An alle Karnevals-Jecken

 

Im Rheinland ist jetzt die Zeit des Straßen-Karnevals.

Viele Menschen haben Spaß am Verkleiden

und am Feiern.

Alles soll fröhlich und friedlich ablaufen.

Dazu gibt es einen Aufruf.

Der Aufruf kommt vom Bonner Ober-Bürgermeister,

von der Bonner Polizei-Präsidentin

und von den Karnevals-Vereinen in Bonn.

 

Hier lesen Sie den Text des Aufrufs.

Er ist in Standard-Sprache geschrieben.

 

Liebe Bonner Jecken,

 

so kurz vor dem Höhepunkt der närrischen Zeit

und zum Beginn des Straßenkarnevals

wenden wir uns gemeinsam an alle,

die sich auf die „tollen Tage“,

das Feiern auf den Straßen,

den überschäumenden Frohsinn in unserer Stadt freuen.

In unserer weltoffenen Stadt sind alle Jecken willkommen.

Bonn mit seiner langen Tradition des Karnevals

ist eine der Hochburgen des närrischen Treibens,

hier weiß man seit weit über 190 Jahren,

wie man fröhlich und friedlich feiert.

Das soll, das muss so bleiben,

denn es ist prägend für unsere Stadt.

Leider ist in den letzten Wochen

ein Stück der Unbefangenheit verloren gegangen,

die doch für ausgelassenes Feiern so wichtig ist.

Deshalb wollen wir diesmal die Spielregeln,

die schon immer wie selbstverständlich

das Miteinander bestimmt haben

und die auch gelten,

wenn die Feier-Wogen hoch schlagen,

zum Ausdruck bringen.

 

Wir in Bonn

-          haben Respekt vor jeder Frau und jedem Mann

-          achten aufeinander

-          fühlen uns dem friedlichen Miteinander verpflichtet

 

Dreimal Bonn Alaaf!

 

Ashok Sridharan, Oberbürgermeister der Stadt Bonn

Ursula Brohl-Sowa, Polizeipräsidentin

Marlies Stockhorst, Präsidentin Festausschuss Bonner Karneval

Armin Weins, Präsident Festausschuss Godesberger Karneval

Ina Harder, Obermöhn der Beueler Weiberfastnacht

Marion Müller, Präsidentin Festausschuss LiKüRa

 

 

Hier steht der Aufruf:

auf der Internet-Seite der

Stadt Bonn.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0