Goethe und Hafis: Gedichte verbinden Menschen aus Ost und West

Der Dichter Goethe war immer neugierig,

von Kindheit an bis ins hohe Alter.

Goethe interessiert sich für alles:

Kunst, Natur, Wissenschaft, fremde Länder und vieles mehr.

Goethe will auch immer Neues über andere Kulturen erfahren.

 

Goethe bekommt 1814 ein Buch geschenkt.

Das Buch enthält die Gedichte von dem persischen Dichter Hafis.

Hafis lebt im 14. Jahr-Hundert in Persien.

Das Land Persien heißt heute Iran.

Goethe liebt die Gedichte von Hafis.

Hafis ist für Goethe wie ein Zwillings-Bruder.

So schreibt Goethe in einem Gedicht über Hafis:

 

Und mag die ganze Welt versinken,
Hafis mit dir, mit dir allein
Will ich wetteifern! Lust und Pein
Sei uns, den Zwillingen, gemein!
Wie du zu lieben und zu trinken,
Das soll mein Stolz, mein Leben sein.

 

Du bist der Freuden echte Dichterquelle
Und ungezählt entfließt dir Well’ auf Welle.
Zum Küssen stets bereiter Mund,
Ein Brustgesang, der lieblich fließet,
Zum Trinken stets gereizter Schlund,
Ein gutes Herz, das sich ergießet.

 

 

Heute Abend können Sie einen Vortrag über Goethe und Hafis hören.

Es werden auch Gedichte von Hafis in der Original-Sprache vorgetragen.

 

Wann?

Dienstag, 25. Oktober, 19.30

Wo?

LVR-Landes-Museum

Der Eintritt ist frei.

 

Hier lesen Sie mehr.

 

 

Bild von Hafis: Wikipedia

Kommentar schreiben

Kommentare: 0