Die Brücke von Remagen

 

Remagen ist eine Stadt südlich von Bonn.

Sie gehört zu Rheinland-Pfalz.

Man kann dort auf der Rhein-Promenade spazieren gehen.

Dann kommt man auch zur berühmten Brücke von Remagen.

Heute sind das nur noch Ruinen.

Früher gab es an der Stelle eine Eisenbahn-Brücke über den Rhein.

Sie wurde vor 100 Jahren gebaut.

Das war im Ersten Weltkrieg.

Soldaten kamen über diese Brücke Richtung Westen.

Nach einem General Ludendorff hieß sie Ludendorff-Brücke.

Hier sehen Sie die Brücke auf einem alten Foto:

 

 

Die Brücke von Remagen wurde im Zweiten Weltkrieg wichtig.

Das war im März 1945.

Die Amerikaner brauchten die Brücke.

Sie wollten Soldaten über den Rhein Richtung Osten bringen.

Deshalb versuchten die Deutschen am 7. März 1945 die Brücke zu sprengen.

Aber das klappte nicht.

Die Brücke blieb stehen.

Die Amerikaner konnten die Brücke erobern.

Und sie konnten mehrere tausend Soldaten darüber bringen.

Die Amerikaner nannten es das Wunder von Remagen.

Erst 10 Tage später stürzte die Brücke ein:

am 17. März 1945.

Mehr als 30 amerikanische Soldaten starben dabei.

 

10 Tage lang hielt die Brücke stand.

Diese 10 Tage waren wichtig für die Kriegs-Dauer.

Das meinen manche Historiker, also Geschichts-Wissenschaftler.

Wenn die Brücke sofort eingestürzt wäre:

Dann hätte der Zweite Weltkrieg länger gedauert.

Vielleicht hätten die Amerikaner eine Atom-Bombe in Deutschland eingesetzt.

 

Hier gibt es mehr Infos zur Brücke von Remagen.

 

 

Heute befindet sich das Friedensmuseum in den Brücken-Türmen.