Die Gertrudis-Kapelle

 

Gestern hab ich einige Bilder aus dem Frauen-Museum gezeigt.

Dort gibt es noch einen besonderen Raum:

die Gertrudis-Kapelle.

Hier ein Blick in den Raum:

 

 

Ich bin evangelisch.

Ich mag einfache und schlichte Kirchen-Räume.

Die Gertrudis-Kapelle sieht für mich sehr katholisch aus.

Sie ist sehr voll und geschmückt.

Es riecht darin nach Weihrauch.

 

Die Gertrudis-Kapelle ist ein Raum zum Beten.

Sie ist der heiligen Gertrudis geweiht.

Man nennt sie auch Gertrud von Nivelles.

Im Jahr 626 ist sie geboren.

Sie war Äbtissin von einem Kloster in Belgien.

Gertrud setzte sich für Bildung ein.

Sie wollte, dass auch Mädchen lesen lernen.

 

Die Gertrudis-Kapelle ist auch ein Museums-Raum.

Dort sind viele Gegenstände ausgestellt:

Funde aus der Bonner Altstadt.

Die Altstadt wurde im Zweiten Weltkrieg durch Bomben zerstört.

Später hat man bei Bau-Arbeiten viele Dinge ausgegraben.

Curt Delander hat die Dinge gesammelt.

Er stellt sie in der Kapelle aus.

 

In diesem Film erzählt er selbst von der Kapelle:

 

 

Hier noch ein Bericht aus dem Bonner General-Anzeiger.

Darin geht um die Einsegnung der Kapelle.