Das Foto zeigt das Grab von

Clara und Robert Schumann.

auf dem Alten Bonner Friedhof.

 

Der Alte Friedhof in Bonn

ist über 300 Jahre alt.

Hier gibt es mehr Infos

zum Alten Friedhof.

 

Clara Schumann auf einem Foto

aus dem Jahr 1853.

Weitere Bilder von Clara Schumann

kann man hier ansehen.

 

Clara Schumann

war eine berühmte Pianistin.

Und sie hat wie Beethoven

selbst Musik komponiert.

Sie können hier ein Klavier-Stück

von Clara Schumann hören.

 

Es ist ein Scherzo: ein schnelles Stück.

Das Wort Scherzo spricht man so aus:

Skerzo.

Klavier-Stück: Scherzo Nr. 1

in d-Moll, Opus 10, 1838

 

Clara Schumann ist nicht in Bonn geboren.

Sie ist aber in Bonn begraben,

zusammen mit ihrem Mann Robert.

 

 Über Clara Schumanns Leben

 

Clara Schumann wird 1819 in Leipzig geboren.

Sie heißt damals noch Clara Wieck.

Clara hat wie Ludwig van Beethoven

einen strengen Vater.

Der Vater bringt Clara das Klavier-Spielen bei.

Das fängt an, als Clara 5 Jahre alt ist.

Mit 9 Jahren gibt sie schon Konzerte.

Sie wird eine berühmte Pianistin.

 

Clara verliebt sich in Robert Schumann,

der 9 Jahre älter ist als sie.

Robert Schumann verdient nur wenig Geld.

Deshalb will Claras Vater nicht,

dass Clara und Robert zusammen sind.

Es dauert mehr als 5 Jahre,

dann können die beiden endlich heiraten.

 

Clara Schumann bekommt 8 Kinder.

Weil ihr Mann nicht viel verdient,

arbeitet sie weiterhin.

Sie reist durch Europa und gibt Konzerte.

Clara spielt auf ihren Konzerten oft Stücke

von ihrem Mann Robert.

Dadurch macht sie ihn und seine Musik berühmt.

Clara komponiert auch selbst.

Vor allem Stücke für Klavier und Lieder.

 

Clara Schumann wird viel älter als

ihr Mann Robert.

Nach Roberts Tod unterrichtet Clara

in Frankfurt an der Musik-Hochschule.

Clara Schumann stirbt 1896.

 

Clara und Robert Schumann

sind in Bonn begraben.

Ihr Grab ist auf dem Alten Friedhof.

 


Hier lesen Sie mehr über

Clara Schumanns Leben.

 Über Robert Schumanns Leben

 

Robert Schumann wird 1810

in Zwickau geboren.

Die Stadt Zwickau liegt wie Leipzig

in Sachsen.

Er lernt mit 7 Jahren Klavier spielen.

Ein Klavier-Lehrer von Robert Schumann

ist Friedrich Wieck, der Vater von Clara.

So lernen sich Robert und Clara kennen.

 

Robert Schumann will Pianist werden.

Er übt sehr viel Klavier.

Zu viel.

Davon werden seine Finger gelähmt.

Nun kann er nicht mehr Pianist werden.

Es bleibt das Komponieren.

Robert Schumann komponiert viele

Klavier-Stücke.

Aber auch Stücke für andere Instrumente,

Lieder und Orchester-Musik.

Außerdem bringt er eine Zeitung

über Musik heraus.

 

1850 bekommt Robert Schumann

eine Stelle in Düsseldorf am Rhein.

Er wird Musik-Direktor der Stadt.

Er muss die Stelle nach 3 Jahren aufgeben.

Robert Schumann ist zu krank.

Er hört Geräusche im Kopf,

die ihn fast wahnsinnig machen.

Er leidet an starken Kopf-Schmerzen.

 

Robert Schumann kommt in

ein Kranken-Haus in Bonn-Endenich.

Man kümmert sich dort um Nerven-Kranke.

Das Haus ist heute das Schumann-Haus.

Hier können Sie mehr darüber lesen.

Robert Schumann stirbt in Bonn 1856.

 

Hier lesen Sie mehr über

Robert Schumanns Leben.

Hier können Sie das letzte Klavier-Stück

von Robert Schumann hören.

Es heißt Geister-Variationen.