Fotos von Volker Lannert im Haus der Bildung

 

Im Haus der Bildung ist zurzeit eine Foto-Ausstellung.

Sie können 60 Fotos von Volker Lannert anschauen.

Volker Lannert ist Presse-Fotograf und Foto-Journalist.

Er macht seit über 10 Jahren Fotos von allen wichtigen Ereignissen in Bonn.

Volker Lannert hat auch tolle Fotos vom Bonn-Center gemacht:

vor der Sprengung, bei der Sprengung und nach der Sprengung.

Sie können diese Fotos auf dem Flug-Blog anschauen.

Der Flug-Blog ist eine Internet-Seite von Volker Lannert.

Die Fotos auf der Seite hat er mit einer Kamera-Drohne gemacht.

Klicken Sie auf das Foto unten.

Dann kommen Sie zum Flug-Blog.

 

Die Ausstellung im Haus der Bildung läuft bis zum 4. Mai.

Man kann sie immer anschauen,

wenn das Haus der Bildung geöffnet ist:

 

Montag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr

Karfreitag ist geschlossen.

Samstag von 10 bis 14 Uhr

 

Der Eintritt ist frei.

Bonner Bananen

 

In Bonn wachsen Bananen.

Und jetzt sind sie reif.

Heute kann man bei der Ernte zuschauen:

im Botanischen Garten am Poppelsdorfer Schloss.

Dort findet man die Bananen im Regenwald-Haus.

Kommen Sie einfach heute um 11 Uhr zum Eingang vom Botanischen Garten.

Es gibt eine Führung mit Bananen-Ernte.

Der Eintritt ist frei.

Kinder können sogar eine Banane bekommen.

 

Hier geht es zur Internet-Seite.

Und hier ist ein Foto von den Bonner Bananen.

Ich hab es am 14. Februar im Regenwald-Haus gemacht.

 

 

Heute Abend: Song Slam Bonn

 

Heute Abend stellen 6 Leute ihre Songs vor.

Die Veranstaltung nennt sich Saitenliebe.

Es ist ein Musik-Wettbewerb.

Modern ausgedrückt: Song Slam.

Das bedeutet:

Die Sänger und Sängerinnen haben ihren Song selbst geschrieben:

den Text und die Melodie.

 

Der Song Slam ist heute Abend um 20.00 Uhr.

Wo?

Fabrik 45
Hochstadenring 45
53119 Bonn
Einlass: 19:30
Beginn: 20:00
Der Eintritt kostet 7 Euro, ermäßigt 5 Euro.

 

Hier geht es zur Internet-Seite der Fabrik 45.

 

 

Fotos von Volker Lannert im

Haus der Bildung

 

Im Haus der Bildung ist zurzeit eine Foto-Ausstellung.

Sie können 60 Fotos von Volker Lannert anschauen.

Volker Lannert ist Presse-Fotograf und Foto-Journalist.

Er macht seit über 10 Jahren Fotos von allen wichtigen Ereignissen in Bonn.

Volker Lannert hat auch tolle Fotos vom Bonn-Center gemacht:

vor der Sprengung, bei der Sprengung und nach der Sprengung.

Sie können diese Fotos auf dem Flug-Blog anschauen.

Volker Lannert zeigt dort Fotos,

die er mit Hilfe einer Drohne gemacht hat.

Klicken Sie auf das Foto unten.

Dann kommen Sie zum Flug-Blog.

 

Die Ausstellung im Haus der Bildung läuft bis zum 4. Mai.

Man kann sie immer anschauen,

wenn das Haus der Bildung geöffnet ist:

Montag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr

Samstag von 10 bis 14 Uhr

Der Eintritt ist frei.

 

Spazieren Sie über den Alten Friedhof

 

Der Alte Friedhof in Bonn ist besonders sehenswert.

Zu jeder Jahres-Zeit kann man dort spazieren gehen und vieles entdecken.

Bekannt ist das Grab von Clara und Robert Schumann.

Sie sehen es auf dem Foto unten.

Es gibt aber noch viel mehr Interessantes zu sehen.

Informationen dazu bekommen Sie heute auf einer Führung.

Wann?

14 Uhr

Wo?

Eingang zum Alten Friedhof

Bornheimer Straße

Kosten: 5 Euro, ermäßigt 2,50 Euro

 

Die Führung findet jeden Samstag und jeden Sonntag um 14 Uhr statt.

Wenn Sie zu diesem Termin keine Zeit haben:

Der Friedhof ist jeden Tag von 7 bis 20 Uhr geöffnet.

Ein Spazier-Gang lohnt sich.

 

Ausstellung über Katharina von Bora

 

Das Jahr 2017 ist Luther-Jahr.

Das bedeutet:

Es gibt viele Veranstaltungen zum Thema Reformation.

Denn  Martin Luther veröffentlicht 1517 seine berühmten 95 Thesen.

Luther kritisiert in diesen 95 Thesen die katholische Kirche.

So fängt es mit der Reformation an.

Martin Luther übersetzt auch die Bibel in unsere deutsche Sprache.

Aus den alten Sprachen Hebräisch und Alt-Griechisch.

Auch einfache Leute können dadurch die Bibel kennen lernen.

Das ist sehr wichtig.

Die Bibel für alle, kann man sagen.

 

Die Frau von Martin Luther heißt Katharina von Bora.

Sie steht ihrem Mann immer zur Seite.

Katharina von Bora ist auch wichtig für die Reformation.

Wie hat sie gelebt?

Wie leben andere Frauen in der evangelischen Kirche,

früher und heute?

Darum geht es in der Ausstellung im Frauen-Museum.

 

Hier gibt es mehr Infos dazu.

 

Um 12.30 ist botanische Mittagspause

 

Es geht wieder los mit der botanischen Mittags-Pause.

Das Motto für diese Veranstaltung:

Gärtner zeigen ihre Lieblings-Pflanze.

Wann?

Heute, Donnerstag, 6. April

12.30

Wo?

Eingang vom Botanischen Garten am Poppelsdorfer Schloss

Dauer: etwa eine halbe Stunde

Der Eintritt ist frei.

Um welche Pflanze geht es heute?

Das steht auf der Internet-Seite vom Botanischen Garten.

Das Foto unten zeigt einen Schachtel-Halm.

Der botanische Name dafür ist Equisetum.

 

 

Bonner Brunnen sprudeln bald wieder

 

Es gibt ungefähr 100 Spring-Brunnen in Bonn:

38 im Stadt-Bezirk Bonn

33 im Stadt-Bezirk Bad Godesberg

21 im Stadt-Bezirk Beuel

5 im Stadt-Bezirk Hardtberg

 

Ab Ostern sprudeln die Bonner Brunnen wieder.

Es geht los mit den Brunnen in der Innen-Stadt.

Zum Beispiel am Kaiserplatz.

Nach und nach kommen dann die anderen hinzu.

Die Brunnen kosten natürlich Geld:

für Reparaturen, für Wasser und Strom

 

Wer etwas Geld übrig hat, kann Brunnen-Pate oder Brunnen-Patin werden.

Alle Spenden sind willkommen.

Hier gibt es mehr Infos zu der Brunnen-Patenschaft.

 

Bonner Beste und

Poppelsdorfer Schwarze

 

Bonner Beste und Rheinland's Ruhm:

Das sind die Namen von zwei alten Tomaten-Sorten.

Sie sind schon fast 100 Jahre alt.

Vor 100 Jahren waren Tomaten in unserer Gegend noch selten.

Aber die Züchter haben ausprobiert, was hier gut gedeiht.

Von den beiden alten Sorten kann man Samen bekommen.

Die Samen gibt es heute im Nutzpflanzen-Garten der Uni Bonn.

Von 11 bis 14 Uhr ist Tausch-Börse und Kauf-Tag für Pflanzen.

Ort: Katzenburgweg, Poppelsdorf

 

Hier gibt es mehr Infos.

Und was ist jetzt die Poppelsdorfer Schwarze?

Das ist eine alte Süßkirschen-Sorte.

Auch die können Sie heute kennen lernen.

 

 

Lauter Hasen-Geschichten

 

Heute ist Samstag.

Und das heißt wieder mal:

Wir lesen vor.

So nennt sich eine Veranstaltung im Museum Koenig.

Sie ist für Kinder ab 4 und ihre Eltern.

Heute liest Stephan Münch Geschichten über Hasen vor.

 

Wann?

15 Uhr

Wo?

Museum Koenig

 

Hier gibt es mehr Infos.

Morgen Mittag heulen die Sirenen

 

Morgen, am 1. April, gibt es einen Probe-Alarm.

Zwischen 12 Uhr und 12.30 Uhr heulen die Sirenen.

Das ist ein Test in Bonn und im Rhein-Sieg-Kreis.

Bei dem Test wird geprüft:

Funktionieren alle Warn-Sirenen noch?

Das ist wichtig für den Schutz der Menschen.

 

Wenn eine Gefahr für die Menschen besteht:

Dann machen die Sirenen darauf aufmerksam.

Das Heulen bedeutet:

Es ist etwas passiert.

Man soll das Radio anschalten.

Dort bekommt man Informationen.

Aber morgen kann man das Radio auslassen.

Es ist ja nur ein Test.

 

Hier erfahren Sie mehr über den Probe-Alarm.

 

Der Rat der Stadt Bonn

tritt zusammen

 

Heute, Donnerstag, 30. März, ist wieder Rats-Sitzung.

Der Rat der Stadt Bonn kommt um 18 Uhr im Stadthaus zusammen.

Worum geht es in der Sitzung?

 

Es wird vor allem über die Schwimm-Bäder in Bonn gesprochen.

Über das Freibad in Friesdorf.

Es soll eine Überdachung bekommen.

Und über das Kurfürsten-Bad in Godesberg.

Wird es geschlossen?

Und was passiert mit dem Frankenbad?

Hier bekommen Sie einen Über-Blick über die Themen.

 

Heute ab 18 Uhr können Sie hier die Sitzung live anschauen.

 

 

Bilder aus dem Osten

 

Im Künstler-Forum Bonn gibt es eine neue Ausstellung.

Man sieht Bilder von verschiedenen Künstlern und Künsterlinnen.

Sie kommen aus Polen und aus unserer Gegend.

 

Die Ausstellung ist Teil von einem Projekt.

Es geht darum, Kunst aus den 4 Himmels-Richtungen zu zeigen.

4 Länder vertreten diese Himmels-Richtungen.

Schweden: im Norden von Deutschland

Polen: im Osten von Deutschland

Österreich: im Süden von Deutschland

Frankreich: im Westen von Deutschland

 

Die Bilder aus dem Osten sind nun bei uns in Bonn zu sehen.

Aber auch Bilder von Künstlern aus unserer Gegend.

Die Ausstellung läuft bis zum 4. April.

 

Künstlerforum Bonn
Hochstadenring 22-24
53119 Bonn

 

Der Eintritt zur Ausstellung ist frei.

Die Öffnungs-Zeiten sind

Dienstag bis Freitag 15 bis 18 Uhr

Samstag 14 bis 17 Uhr, Sonntag 11 bis 17 Uhr

Hier geht es zur Internet-Seite vom Künstlerforum.

Foto: Künstlerforum Bonn

 

 

Fotos von Volker Lannert im Haus der Bildung

 

Im Haus der Bildung ist zurzeit eine Foto-Ausstellung.

Sie können 60 Fotos von Volker Lannert anschauen.

Volker Lannert ist Presse-Fotograf und Foto-Journalist.

Er macht seit über 10 Jahren Fotos von allen wichtigen Ereignissen in Bonn.

Volker Lannert hat auch tolle Fotos vom Bonn-Center gemacht:

vor der Sprengung, bei der Sprengung und nach der Sprengung.

Sie können diese Fotos auf dem Flug-Blog anschauen.

Volker Lannert zeigt dort Fotos,

die er mit Hilfe einer Drohne gemacht hat.

Hier geht es zum Flug-Blog.

 

Die Ausstellung im Haus der Bildung läuft bis zum 4. Mai.

Man kann sie immer anschauen,

wenn das Haus der Bildung geöffnet ist.

Öffnungs-Zeiten:

Montag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr

Samstag von 10 bis 14 Uhr

Der Eintritt ist frei.

 

 

Die Deutschen und ihre Autos

 

Das Haus der Geschichte wird gerade umgebaut.

Man kann deshalb die Dauer-Ausstellung nicht anschauen.

Es gibt aber trotzdem einiges zu sehen.

Zum Beispiel die Ausstellung mit dem Titel:

Geliebt. Gebraucht. Gehasst.

Die Deutschen und ihre Autos

 

Deutsche Autos sind ja in der ganzen Welt beliebt.

Auf deutschen Autobahnen kann man so schnell fahren wie sonst nirgendwo.

Die Geschichte von Deutschland ist auch eine Auto-Geschichte.

Dazu kann man in der Ausstellung einiges erfahren.

 

Das Haus der Geschichte öffnet

von Dienstag bis Freitag

9 bis 19 Uhr.

Samstag und Sonntag ist von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Foto: Haus der Geschichte

 

Nahe Bilder - Ferne Horizonte

 

Im Künstler-Forum Bonn gibt es eine neue Ausstellung.

Man sieht Bilder von verschiedenen Künstlern und Künsterlinnen.

Sie kommen aus Polen und aus unserer Gegend.

 

Die Ausstellung ist Teil von einem Projekt.

Es geht darum, Kunst aus den 4 Himmels-Richtungen zu zeigen.

4 Länder vertreten diese Himmels-Richtungen.

Schweden: im Norden von Deutschland

Polen: im Osten von Deutschland

Österreich: im Süden von Deutschland

Frankreich: im Westen von Deutschland

 

 

Die Bilder aus dem Osten sind nun bei uns in Bonn zu sehen.

Aber auch Bilder von Künstlern aus unserer Gegend.

 

Künstlerforum Bonn
Hochstadenring 22-24
53119 Bonn

 

Der Eintritt zur Ausstellung ist frei.

Die Öffnungs-Zeiten sind

Dienstag bis Freitag 15 bis 18 Uhr

Samstag 14 bis 17 Uhr, Sonntag 11 bis 17 Uhr

Hier sehen Sie einige Bilder.

Foto: Künstlerforum Bonn

 

 

Der 22. März ist Welt-Tag des Wassers

 

Heute ist Welt-Wasser-Tag.

Es gibt unglaublich viel Wasser auf unserer Erde.

Das meiste Wasser ist Salz-Wasser.

Nur ein sehr kleiner Teil ist Süß-Wasser, also Wasser zum Trinken.

 

In einigen Ländern gibt es genug Trink-Wasser.

Bei uns in Deutschland zum Beispiel.

Wir können jederzeit frisches und sauberes Wasser aus der Leitung trinken.

Deshalb müssen wir auch gar kein Mineral-Wasser kaufen.

Wasser aus der Leitung ist genauso gut und viel billiger.

Hier in Bonn kostet ein Liter Wasser etwa 0,23 Cent.

Man bekommt tausend Liter Wasser für etwa 2,30 Euro.

Das ist viel billiger als das billigste Mineral-Wasser.

 

In vielen anderen Ländern auf der Welt gibt es zu wenig Wasser.

Man kann das Wasser leider nicht dorthin transportieren.

Die Probleme sind riesig.

Und wir nehmen den Menschen in anderen Ländern sogar Wasser weg.

Wieso?

Weil wir Produkte aus diesen Ländern kaufen,

für die man viel Wasser braucht.

Das nennt man virtuelles Wasser.

Hier wird das gut erklärt.

 

Farben-Fasten

 

Jedes Jahr in der Fasten-Zeit gibt es in Bad Godesberg eine besondere Kunst-Ausstellung.

Das Motto dabei ist immer:

Verzicht auf Farbe

Zu sehen sind Bilder und andere Kunst-Werke in Schwarz, Weiß und Grau-Tönen.

Wo?

Haus an der Redoute
Kurfürstenallee 1 a
53177 Bonn

Wann?

Mittwoch bis Sonntag

14 bis 18 Uhr

Der Eintritt ist frei.

 

Die Ausstellung geht noch bis Sonntag, 26. März.

Hier lesen Sie mehr darüber.

 

Die Deutschen und ihre Autos

 

Das Haus der Geschichte wird gerade umgebaut.

Man kann deshalb die Dauer-Ausstellung nicht anschauen.

Es gibt aber trotzdem einiges zu sehen.

Zum Beispiel die Ausstellung mit dem Titel:

Geliebt. Gebraucht. Gehasst. Die Deutschen und ihre Autos

 

Deutsche Autos sind ja in der ganzen Welt beliebt.

Auf deutschen Auto-Bahnen kann man so schnell fahren wie sonst nirgendwo.

Die Geschichte von Deutschland ist auch eine Auto-Geschichte.

Dazu kann man in der Ausstellung einiges erfahren.

 

Das Haus der Geschichte öffnet von Dienstag bis Freitag

9 bis 19 Uhr.

Samstags und Sonntag ist von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Morgen, am 19. März, ist auch geöffnet.

Allerdings wird morgen das Bonn-Center gesprengt.

Das ist nicht weit weg vom Haus der Geschichte.

Mit dem Auto kommt man deshalb schlecht dorthin.

Hier gibt es mehr Infos.

 

Foto: Haus der Geschichte/ Axel Thünker

 

 

 

Konzert mit Erläuterung im Beethoven-Haus

 

Heute gibt es ein kleines Konzert im Beethoven-Haus.

Wann?

16 Uhr

Wo?

Vortrags-Saal vom Museum Beethoven-Haus

Bonngasse 20

 

Das Konzert dauert ungefähr 45 Minuten.

Der Pianist Peter Köcsky spielt Stücke von Beethoven.

Er erklärt vorher einiges zu den Musik-Stücken.

Außerdem erklärt er einiges zum Musik-Instrument.

Das Instrument ist ein Hammer-Flügel aus der Beethoven-Zeit.

 

Kosten: Eintritt ins Museum

Gern kann man etwas zusätzlich spenden.

 

 

Perform!

Das Kunst-Museum Bonn  zeigt Video-Kunst.

Die Ausstellung nennt sich: VIDEONALE.16

 

Man kann sich 43 Video-Kunstwerke ansehen.

Künstler und Künstlerinnen aus der ganzen Welt haben sie gemacht.

Das gemeinsame Thema heißt: Perform!

Das englische Wort perform bedeutet ausführen.

Meistens ist damit eine künstlerische Aufführung gemeint.

Dazu sagt man oft auch Performance.

Wie zum Beispiel in einer Show.

Wenn jemand ein Lied vorträgt,

soll er auch auf die Performance achten.

Der Sänger soll auch ein guter Selbst-Darsteller sein.

 

Die Videos im Kunst-Museum fordern zum Nachdenken auf:

Wer ist ein Selbst-Darsteller?

Nur die Künstler?

Oder wir alle?

Wenn wir etwas von uns im Internet zeigen.

Oder auch im Alltag.

 

Hier gibt es mehr Infos zur Ausstellung.

Das Kunst-Museum Bonn ist geöffnet:

Dienstag bis Sonntag 11.00 – 18.00 Uhr
Mittwoch 11.00 – 21.00 Uhr

Mittwochs geöffnet: das Mineralogische Museum

 

Im Mineralogischen Museum gibt es eine interessante Ausstellung.

Sie informiert über die Arbeit von Geologen.

Geologen sind Erd-Forscher und Stein-Forscher.

Sie beschäftigen sich mit Steinen und Mineralien.

Das heißt:

Geologen verbringen oft viel Zeit draußen.

Manchmal hier in Deutschland.

Manchmal in ganz anderen Gegenden der Erde.

Wie arbeiten die Geologen?

Mit welchen Werk-Zeugen arbeiten sie?

Auf diese Fragen gibt die Ausstellung Antwort:

Geologie hautnah

Die Ausstellung ist zu sehen im Mineralogischen Museum der Uni Bonn.

Dieses Museum hat seine Räume im Poppelsdorfer Schloss.

Hier gibt es mehr Infos zur Ausstellung.

 

Öffnungs-Zeiten:

Mittwoch und Freitag 15 bis 18 Uhr

Sonntag 10 bis 17 Uhr

 

Der Eintritt kostet 2,50 Euro, ermäßigt 1,50 Euro.

 

Schützen Sie Ihr Kind!

 

Heute Nachmittag gibt es eine Informations-Veranstaltung.

Die Veranstaltung ist für Eltern.

Vor allem für Eltern von Grundschul-Kindern.

Es geht um das Thema:

Wie stärke ich mein Kind?

Wie schütze ich mein Kind vor sexuellem Missbrauch?

 

Man muss ja mit seinen Kindern über Gefahren reden.

Aber man will ihnen keine Angst machen.

Wie schafft man das?

 

Ein Theater-Projekt soll helfen.

Die Kinder bekommen dabei spielerisch Informationen.

Das Theater-Programm heißt:

Mein Körper gehört mir.

 

Die Veranstaltung ist um 17 Uhr.

Ort:

Polizeipräsidium Bonn

Königswinterer Straße 500

 

Die Veranstaltung ist kostenlos.

Mehr Infos bekommen Sie hier.

 

Infos zur Stadt-Bibliothek

in Leichter Sprache

 

Die Stadt-Bibliothek Bonn ist im Haus der Bildung.

Dort kann man viele Bücher und andere Medien ausleihen.

Es gibt dort auch Bücher in Leichter Sprache und in Einfacher Sprache.

Zum Beispiel aus dem Verlag "Spaß am Lesen".

 

Infos über das Ausleihen gibt es ebenfalls in Leichter Sprache.

Man bekommt ein Heft mit den Infos im Haus der Bildung.

Man kann die Infos auch online ansehen.

Und man kann sie herunterladen, wenn man möchte.

Das geht hier:

 

Download
SBB_BR_Anmeldehinweise_Leichte Sprache_W
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB

Nur noch heute und morgen: TOUCHDOWN 21

 

Die Bundes-Kunst-Halle in Bonn zeigt die Ausstellung TOUCHDOWN 21.

Die Ausstellung geht nur noch bis zum 12. März.

Das ist morgen.

Meine Empfehlung: Unbedingt ansehen!

 

Die Ausstellung ist über Menschen mit Down-Syndrom.

Und:

Menschen mit Down-Syndrom haben die Ausstellung mit erarbeitet.

Ich habe mir die Ausstellung angesehen.

Ich finde sie sehr interessant und gut gemacht.

Hier gibt es Infos dazu.

 

Besonders gut gefallen mir die Texte.

Alle Texte zur Ausstellung sind in Klarer Sprache geschrieben.

Dadurch kann man alles gut verstehen.

Was ist Klare Sprache genau?

Darüber gibt es hier Infos.

Vincent Burmeister
Ausstellungsillustration
„Raumschiff der Second Mission

2016
© Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Mondschein-Führung für Kinder im Beethoven-Haus

 

Für Kinder ab 7 Jahre gibt es heute eine besondere Führung:

durchs Beethoven-Haus im Dunkeln.

Das heißt:

Es ist nicht ganz dunkel.

Die Kinder bringen ja ihre Taschen-Lampen mit.

Dann können sie ungewöhnliche Dinge entdecken.

Es gibt einiges zu sehen und zu hören.

Und alles hat mit Beethoven zu tun.

 

Die Führung kostet 15 Euro pro Kind.

Man muss sich dafür anmelden:

0228-98 175 25 oder museum@beethoven.de

 

Zeit: 19.30 Uhr

Ort: Beethoven-Haus

         Bonngasse 20

 

Hier geht es zur Internet-Seite.

 

Katharina von Bora

im Frauenmuseum Bonn

 

Das Jahr 2017 ist Luther-Jahr.

Das bedeutet:

Es gibt eine Menge Veranstaltungen zum Thema Reformation.

Denn  Martin Luther veröffentlicht 1517 seine berühmten 95 Thesen.

Luther kritisiert in diesen 95 Thesen die katholische Kirche.

So fängt es mit der Reformation an.

Martin Luther übersetzt auch die Bibel in unsere deutsche Sprache.

Aus den alten Sprachen Hebräisch und Alt-Griechisch.

Auch einfache Leute können dadurch die Bibel kennen lernen.

Das ist sehr wichtig.

Die Bibel für alle, kann man sagen.

 

Die Frau von Martin Luther heißt Katharina von Bora.

Sie steht ihrem Mann immer zur Seite.

Katharina von Bora ist auch wichtig für die Reformation.

Wie hat sie gelebt?

Wie leben andere Frauen in der evangelischen Kirche,

früher und heute?

Darum geht es in der neuen Ausstellung im Frauen-Museum.

 

Hier gibt es mehr Infos dazu.

"Bonn ist einfach großartig"

 

Joachim Gauck ist der deutsche Bundes-Präsident.

Allerdings nur noch bis zum 18. März.

Frank-Walter Steinmeier wird dann der neue Bundes-Präsident.

 

Gestern hat sich Joachim Gauck in Bonn verabschiedet.

Einige Stationen bei seinem Besuch:

Villa Hammerschmidt

Sie ist der Bonner Amts-Sitz von allen Bundes-Präsidenten.

Bonner Münster

Dort gibt es eine Führung.

Altes Rathaus

Dort singt ein Kinder-Chor.

Und es gibt Mittag-Essen.

 

Viele Menschen aus Bonn wollen Joachim Gauck noch einmal sehen.

Gauck unterhält sich mit einigen von ihnen.

Die Stimmung ist sehr gut.

Gauck findet: "Bonn ist einfach großartig."

 

Dieser Satz ist die Überschrift in der Zeitung heute:

Hier geht es zu dem Artikel im Bonner General-Anzeiger.

Ausführliche Infos über den Besuch gestern gibt es auch hier:

auf der Internet-Seite der Stadt Bonn.

Happy Hour

 

Die Bundes-Kunst-Halle zeigt die Ausstellung Touchdown.

Die Ausstellung geht nur noch bis zum 12. März.

Meine Empfehlung: Unbedingt ansehen!

 

Die Ausstellung ist über Menschen mit Down-Syndrom.

Und:

Menschen mit Down-Syndrom haben die Ausstellung mit erarbeitet.

Ich habe mir die Ausstellung angesehen.

Ich finde sie sehr interessant und gut gemacht.

Hier gibt es dazu Infos.

 

Jeden Dienstag und Mittwoch ist die Bundes-Kunst-Halle bis 21 Uhr geöffnet.

Ab 19 Uhr ist der Eintritt billiger:

Sie zahlen dann nur 7 Euro für alle Ausstellungen zusammen.

Das nennt sich: Happy Hour Ticket

 

 

Was hat der Lotus-Effekt

mit Bonn zu tun?

 

Wilhelm Barthlott ist ein Botaniker.

Also ein Pflanzen-Forscher.

Von 1985 bis 2011 ist er Direktor der Botanischen Gärten Bonn.

 

Wilhelm Barthlott macht vor 40 Jahren eine Entdeckung.

Er arbeitet damals in Heidelberg.

Wilhelm Barthlott beschäftigt sich mit Lotus-Blumen.

Lotus-Blumen gehören zu den schönsten Wasser-Pflanzen.

Wilhelm Barthlott stellt fest:

Die Lotus-Blume hat immer saubere Blätter.

Er fragt sich: Warum ist das so?

 

Wilhelm Barthlott untersucht ein Lotus-Blatt mit einem starken Mikroskop.

Er entdeckt:

Auf dem Lotus-Blatt sitzen winzige Wachs-Teilchen.

Sie machen das Blatt rau.

Dabei sieht es so glatt aus.

Aber für Wasser-Tropfen ist das Blatt rau.

Die Tropfen perlen an dem Blatt ab.

Dabei nehmen sie kleine Schmutz-Teilchen mit.

Das ist das Geheimnis.

Das Geheimnis der Lotus-Blume.

Wilhelm Barthlott forscht noch lange weiter.

Er stellt seine Entdeckung später in Bonn vor.

Forscher entwickeln daraufhin Stoffe mit Lotus-Effekt.

Diese Stoffe kommen zum Beispiel in Wand-Farbe.

Die Wand bleibt damit länger sauber.

 

Hier gibt es mehr Infos.

 

Foto:

Bilder von Lotus-Blumen

Internet-Suche

Wer war John Langdon-Down?

 

Die Bundes-Kunst-Halle in Bonn zeigt die Ausstellung Touchdown.

Die Ausstellung geht nur noch bis zum 12. März.

Meine Empfehlung: Unbedingt ansehen!

 

Die Ausstellung ist über Menschen mit Down-Syndrom.

Und:

Menschen mit Down-Syndrom haben die Ausstellung mit erarbeitet.

Ich habe mir die Ausstellung angesehen.

Ich finde sie sehr interessant und gut gemacht.

Besonders interessant finde ich die Informationen über John Langdon-Down.

Nach diesem Mann ist das Down-Syndrom benannt.

 

John Langdon-Down lebt in England vor fast 200 Jahren.

Er baut ein Heim für geistig behinderte Menschen auf.

Er beschäftigt sich mit diesen Menschen.

Er setzt sich für sie ein.

John Langdon-Down ist überzeugt:

Auch geistig behinderte Menschen können etwas lernen und arbeiten.

Man muss sie nur fördern.

Sie verdienen Respekt wie alle anderen Menschen auch.

Man muss ihre Menschen-Würde achten.

 

Wollen Sie mehr über John Langdon-Down erfahren?

Hier gibt es ausführliche Infos über ihn, auf der Internet-Seite Touchdown21.

Oder Sie schauen sich die Ausstellung an.

Hier gibt es dazu Infos.

 

Porträt von
John Langdon Down

undatiert
© London Metropolitan Archives, London

 

Donnerstags gibt es eine offene Führung durchs Beethoven-Haus

 

Heute kann man an einer Führung durchs Beethoven-Haus teilnehmen.

Wann?

14.30 Uhr

Wo?

Beethoven-Haus

Bonngasse 20

 

Es handelt sich um eine offene Führung.

Man muss sich nicht vorher anmelden.

Die Führung kostet auch nichts extra.

Man muss nur den Eintritt ins Beethoven-Haus bezahlen.

Der Eintritts-Preis für Erwachsene beträgt 6 Euro.

Es gibt auch Ermäßigungen.

Die Führung dauert etwa eine knappe Stunde.

Besucher-Gruppen bis 5 Personen können ebenfalls teilnehmen.

 

Mehr Infos gibt es hier auf der Internet-Seite vom Beethoven-Haus.

Über Beethoven gibt es hier Infos in leichter Sprache.

 

 

Kraniche über Bonn und in Bonn

 

Jetzt ist wieder die Zeit der Kraniche.

Sie ziehen aus ihren Winter-Quartieren in den Norden.

Fast jeden Tag kann man jetzt Kraniche über Bonn sehen.

Noch besser kann man sie hören.

Denn der Schrei von einem Kranich ist sehr laut.

Ein ganzer Zug von Kranichen macht sich deshalb gut bemerkbar.

Dann sehen wir Menschen zum Himmel.

Wir wünschen den Kranichen Glück auf ihrer Reise.

Gleichzeitig fühlen wir uns selbst glücklicher.

 

Hier kann man einen Zug von Kranichen hören.

Hier gibt es Fotos und viele Infos zu Kranichen: www.kraniche.de

 

Und dann gibt es noch eine neue Ausstellung.

Die Ausstellung ist im LVR Landes-Museum Bonn.

Sie heißt:

 

Rudolf Knubel

Mit den Augen denken

 

Rudolf Knubel ist ein Künstler.

In der Ausstellung sieht man Zeichnungen und Fotos von ihm.

Er hat auch Kranich-Fotos gemacht.

Klicken Sie auf das Foto.

Dann kommen Sie zur Internet-Seite vom LVR Landes-Museum.

 

Dienstags ist Spiele-Abend

 

Das Kultur-Bistro PAUKE veranstaltet einen Spiele-Abend.

Man kann sich dort mit anderen Leuten treffen, die auch gern spielen.

Wann?

jeden Dienstag

18.30 Uhr

PAUKE - Life Kultur Bistro
Endenicher Straße 43
53115 Bonn

 

Der Eintritt ist frei.

 

Mit Constanze

im Haus der Geschichte Bonn

 

Constanze ist 14 Jahre alt.

Sie macht gerade ein Praktikum im Haus der Geschichte Bonn.

Constanze hat ein kurzes Video gedreht.

Darin macht sie eine schnelle Führung durch die Dauer-Ausstellung.

Manchmal geht es sehr schnell.

Aber bei einigen Stationen erzählt Constanze ein bisschen mehr.

Constanze erklärt auch:

Darum sind die Ziffern 4-2-1 wichtig für die Geschichte von Deutschland.

Hier geht es zum Video.

 

Das Haus der Geschichte ist geöffnet:

täglich außer Montag

Dienstag bis Freitag 9 bis 19 Uhr

Samstag und Sonntag 10 bis 18 Uhr

Der Eintritt ist frei.

Festival für Video-Kunst in Bonn: VIDEONALE.16

 

Das Kunst-Museum Bonn  zeigt Video-Kunst.

Die Ausstellung nennt sich: VIDEONALE.16

 

Man kann sich 43 Video-Kunstwerke ansehen.

Künstler und Künstlerinnen aus der ganzen Welt haben sie gemacht.

Das gemeinsame Thema heißt: Perform!

Das englische Wort perform bedeutet ausführen.

Meistens ist damit eine künstlerische Aufführung gemeint.

Dazu sagt man oft auch Performance.

Wie zum Beispiel in einer Show.

Wenn jemand ein Lied vorträgt,

soll er auch auf die Performance achten.

Der Sänger soll auch ein guter Selbst-Darsteller sein.

 

Die Videos im Kunst-Museum fordern zum Nachdenken auf:

Wer ist ein Selbst-Darsteller?

Nur die Künstler?

Oder wir alle?

Wenn wir etwas von uns im Internet zeigen.

Oder auch im Alltag.

 

Hier gibt es mehr Infos zur Ausstellung.

Das Kunst-Museum Bonn ist geöffnet:

Dienstag bis Sonntag 11.00 – 18.00 Uhr
Mittwoch 11.00 – 21.00 Uhr

Infos zum Karneval

Viele Menschen in Bonn feiern jetzt Straßen-Karneval.

Jeder Stadt-Teil macht seinen eigenen Umzug.

Und am Rosen-Montag ist der große Umzug in der Innen-Stadt.

Es gibt Infos in verschiedenen Sprachen zum Karneval.

Für alle, die neu sind im Rheinland.

Hier können Sie die Infos von der Stadt Bonn herunterladen.

 

 

Foto: Zug in Ippendorf

 

Katharina von Bora

im Frauenmuseum Bonn

 

Das Jahr 2017 ist Luther-Jahr.

Das bedeutet:

Es gibt eine Menge Veranstaltungen zum Thema Reformation.

Denn  Martin Luther veröffentlicht 1517 seine berühmten 95 Thesen.

Luther kritisiert in diesen 95 Thesen die katholische Kirche.

So fängt es mit der Reformation an.

Martin Luther übersetzt auch die Bibel in unsere deutsche Sprache.

Aus den alten Sprachen Hebräisch und Alt-Griechisch.

Auch einfache Leute können dadurch die Bibel kennen lernen.

Das ist sehr wichtig.

Die Bibel für alle, kann man sagen.

 

Die Frau von Martin Luther heißt Katharina von Bora.

Sie steht ihrem Mann immer zur Seite.

Katharina von Bora ist auch wichtig für die Reformation.

Wie hat sie gelebt?

Wie leben andere Frauen in der evangelischen Kirche,

früher und heute?

Darum geht es in der neuen Ausstellung im Frauen-Museum.

 

Hier gibt es mehr Infos dazu.

Von märchenhaften Tieren: 15 Uhr, Museum Koenig

 

Wir lesen vor.

So heißt eine beliebte Veranstaltung im Museum Koenig.

Heute um 15 Uhr ist es wieder so weit.

Mariele und Helmut Dörflinger lesen vor:

Von märchenhaften Tieren

Kinder ab 4 Jahre und ihre Eltern sind herzlich willkommen.

Hier gibt es mehr Infos zu der Veranstaltung.

 

Kosten: nur der Eintritt ins Museum Koenig.

Für Erwachsene sind das 5 Euro.

Es gibt verschiedene Ermäßigungen.

Zum Beispiel eine Mini-Familienkarte für 7 Euro.

Sie gilt für einen Erwachsenen mit bis zu 2 Kindern.

Hier gibt es mehr Infos.

 

Freitags geöffnet: das Mineralogische Museum im Poppelsdorfer Schloss

 

Im Mineralogischen Museum gibt es eine interessante Ausstellung.

Sie informiert über die Arbeit von Geologen.

Geologen sind Erd-Forscher und Stein-Forscher.

Sie beschäftigen sich mit Steinen und Mineralien.

Das heißt:

Geologen verbringen oft viel Zeit draußen.

Manchmal hier in Deutschland.

Manchmal in ganz anderen Gegenden der Erde.

Wie arbeiten die Geologen?

Mit welchen Werk-Zeugen arbeiten sie?

Auf diese Fragen gibt die Ausstellung Antwort:

Geologie hautnah

Die Ausstellung ist zu sehen im Mineralogischen Museum der Uni Bonn.

Dieses Museum hat seine Räume im Poppelsdorfer Schloss.

 

Öffnungs-Zeiten:

Mittwoch und Freitag 15 bis 18 Uhr

Sonntag 10 bis 17 Uhr

 

Der Eintritt kostet 2,50 Euro, ermäßigt 1,50 Euro.

Hier gibt es einen Bericht über die Ausstellung im General-Anzeiger Bonn.

 

Bonns Garten für alle:

Ein Hauch von Frühling

 

Heute wird es warm und sonnig in Bonn.

Ein bisschen Frühling ist schon zu spüren.

Besonders im Botanischen Garten an der Meckenheimer Allee:

Dort blühen direkt am Eingang mehrere duftende Pflanzen.

Zum Beispiel die Chinesische Winter-Blüte,

die Zauber-Nuss und der Winter-Jasmin.

Und auch der Winter-Schneeball öffnet seine Blüten.

Hier ein Foto davon.

Im Hintergrund sieht man das Poppelsdorfer Schloss.

 

Das Foto habe ich gestern gemacht, am 14. Februar.

Mehr Fotos von gestern sehen Sie hier.

Zur Internet-Seite der Botanischen Gärten Bonn geht es hier.

 

Dienstags ist Spiele-Abend

 

Das Kultur-Bistro PAUKE veranstaltet einen Spiele-Abend.

Man kann sich dort mit anderen Leuten treffen, die auch gern spielen.

Wann?

jeden Dienstag

18.30 Uhr

PAUKE - Life Kultur Bistro
Endenicher Straße 43
53115 Bonn

 

Der Eintritt ist frei.

 

Hübscher kleiner Schmarotzer

 

Die Botanischen Gärten der Uni Bonn stellen vor:

die Pflanze des Monats im Februar 2017.

Sie heißt Roter Zistrosen-Würger.

 

Der Name sagt schon einiges:

Die Pflanze ist ein "Würger".

Man sagt dazu auch Schmarotzer.

Das heißt:

Sie ernährt sich von anderen Pflanzen.

Diese anderen Pflanzen sind Zistrosen.

Zistrosen sind hübsche Blüten-Sträucher.

Sie wachsen vor allem in Ländern am Mittel-Meer.

 

Der Rote Zistrosen-Würger lebt auf den Zistrosen.

Man sieht ihn normalerweise nicht.

Denn er hat keine Stängel und Blätter.

Er besteht nur aus ganz kleinen Saug-Organen.

Diese Saug-Organe zapfen direkt die Zistrosen an.

Davon lebt der Rote Zistrosen-Würger.

 

Gerade ist die Zeit für die Blüte vom Roten Zistrosen-Würger.

Dann wird er sichtbar.

Man kann seine kleinen roten Blüten sehen:

im Ausstellungs-Gewächshaus der Botanischen Gärten Bonn.

 

Hier gibt es mehr Infos.

Führung durch den Plenarsaal

 

Eines der schönsten Gebäude in Bonn können Sie besichtigen:

den ehemaligen Plenar-Saal vom Deutschen Bundestag.

Plenar-Saal bedeutet so viel wie Saal für alle.

Das heißt:

Alle Mitglieder des Deutschen Bundestags kamen dort zusammen.

Das war von 1992 bis 1999.

Inzwischen kommt der Bundestag ja in Berlin zusammen.

Der Saal gehört heute zum Word Conference Center Bonn.

Abkürzung: WCCB.

Das sind mehrere Gebäude in Rhein-Nähe.

Dort finden man große Veranstaltungen statt.

Zum Beispiel Kongresse zum Thema Klima-Wandel.

 

Möchten Sie gern eine Führung durch den Plenar-Saal mitmachen?

Ich empfehle das sehr.

Der Plenar-Saal wirkt freundlich und offen.

Durch große Glas-Fenster geht der Blick ins Freie.

Dadurch kommt auch die Natur mit in den Raum.

Das ist sehr schön.

Die Sitze sind im Kreis angeordnet.

Es ist ein Raum,

in dem man sich sofort wohlfühlt.

 

Die nächsten Führungen finden am Sonntag, 12. Februar, statt.

Um 14 und um 15 Uhr ist jeweils eine Führung.

Kosten: 4 Euro

 

Hier gibt es mehr Infos dazu:

Download
Plenarsaal Bonn, Termine Februar
TermineFebruar2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 76.7 KB

 

 

Freitags geöffnet: das Mineralogische Museum im Poppelsdorfer Schloss

 

Im Mineralogischen Museum gibt es eine interessante Ausstellung.

Sie informiert über die Arbeit von Geologen.

Geologen sind Erd-Forscher und Stein-Forscher.

Sie beschäftigen sich mit Steinen und Mineralien.

Das heißt:

Geologen verbringen oft viel Zeit draußen.

Manchmal hier in Deutschland.

Manchmal in ganz anderen Gegenden der Erde.

Wie arbeiten die Geologen?

Mit welchen Werk-Zeugen arbeiten sie?

Auf diese Fragen gibt die Ausstellung Antwort:

Geologie hautnah

Die Ausstellung ist zu sehen im Mineralogischen Museum der Uni Bonn.

Dieses Museum hat seine Räume im Poppelsdorfer Schloss.

 

Öffnungs-Zeiten:

Mittwoch und Freitag 15 bis 18 Uhr

Sonntag 10 bis 17 Uhr

 

Der Eintritt kostet 2,50 Euro, ermäßigt 1,50 Euro.

Hier gibt es einen Bericht über die Ausstellung im General-Anzeiger Bonn.

 

Poppelsdorfer Schloss

Garten-Seite

Foto vom Februar 2016

Vortrag heute Abend in der Bonner Energie-Agentur

 

Die Bonner Energie-Agentur ist eine Beratungs-Stelle.

Man kann sich dort zum Beispiel über Heiz-Kosten informieren.

Heute Abend bietet die Energie-Agentur einen Vortrag.

Thema: Wärme-Pumpe und Photo-Voltaik

Es geht also um erneuerbare Energien.

Vor allem um Strom und Wärme aus Sonnen-Energie.

Wie macht man es richtig,

wenn man das eigene Haus mit Sonnen-Strom versorgen will?

 

Der Vortrag ist heute, Donnerstag, um 19 Uhr.

Wo?

Thomas-Mann-Straße 2-4 (Stadthaus-Loggia)

Der Eintritt ist frei.

Sie müssen sich allerdings anmelden:

0228 / 77 50 60 oder info@bea.bonn.de

 

Hier gibt es mehr Infos.

 

 

Waren Sie schon mal im Ägyptischen Museum?

 

Zu der Universität Bonn gehört auch das Ägyptische Museum.

Dieses Museum gibt es seit 2001.

Sie finden es im Koblenzer Tor.

Das ist dort, wo die B 9 durch die Uni führt.

 

Museum_außen1

 

Die Kultur der alten Ägypter ist auch für uns heute interessant.

Die Künstlerin Anja Schindler beschäftigt sich damit.

Vor allem damit, wie die alten Ägypter ihre Toten bestattet haben.

Es gibt ja noch gut erhaltene Mumien.

Anja Schindler fragt sich:

Welche Farbe gehört zum Tod?

Für die meisten Leute ist es Schwarz.

Aber Künstler sehen ja die Welt anders als die meisten Leute.

Künstler können uns anderen zeigen:

Auch so kann man die Welt sehen.

 

Anna Schindler jedenfalls sagt:

Der Tod ist himmelblau.

 

Ihre Ausstellung im Ägyptischen Museum ist geöffnet:

Dienstag bis Freitag 13 bis 17 Uhr

Samstag und Sonntag 13 bis 18 Uhr

Mehr Infos gibt es hier.

 

 

Dienstags ist Spiele-Abend

 

Das Kultur-Bistro PAUKE veranstaltet einen Spiele-Abend.

Man kann sich dort mit anderen Leuten treffen, die auch gern spielen.

Wann?

jeden Dienstag

18.30 Uhr

PAUKE - Life Kultur Bistro
Endenicher Straße 43
53115 Bonn

 

Der Eintritt ist frei.

 

Montags offene Führung durchs Beethoven-Haus

 

Heute kann man an einer Führung durchs Beethoven-Haus teilnehmen.

Wann?

14.30 Uhr

Wo?

Beethoven-Haus

Bonngasse 20

 

Es handelt sich um eine offene Führung.

Man muss sich nicht vorher anmelden.

Die Führung kostet auch nichts extra.

Man muss nur den Eintritt ins Beethoven-Haus bezahlen.

Der Eintritts-Preis für Erwachsene beträgt 6 Euro.

Es gibt auch Ermäßigungen.

Die Führung dauert etwa eine knappe Stunde.

Besucher-Gruppen bis 5 Personen können ebenfalls teilnehmen.

Auch donnerstags, samstags und an Feiertagen finden offene Führungen statt.

 

Mehr Infos hier auf der Internet-Seite vom Beethoven-Haus.

Über Beethoven gibt es hier Infos in leichter Sprache.

 

 

Ausstellung über Katharina von Bora

 

Sonntag, 5. Februar 2017

 

Das Jahr 2017 ist Luther-Jahr.

Das bedeutet:

Es gibt eine Menge Veranstaltungen zum Thema Reformation.

Denn  Martin Luther veröffentlicht 1517 seine berühmten 95 Thesen.

Luther kritisiert in diesen 95 Thesen die katholische Kirche.

So fängt es mit der Reformation an.

Martin Luther übersetzt auch die Bibel in unsere deutsche Sprache.

Aus den alten Sprachen Hebräisch und Alt-Griechisch.

Auch einfache Leute können dadurch die Bibel kennen lernen.

Das ist sehr wichtig.

Die Bibel für alle, kann man sagen.

 

Die Frau von Martin Luther heißt Katharina von Bora.

Sie steht ihrem Mann immer zur Seite.

Katharina von Bora ist auch wichtig für die Reformation.

Wie hat sie gelebt?

Wie leben andere Frauen in der evangelischen Kirche,

früher und heute?

Darum geht es in der neuen Ausstellung im Frauen-Museum.

 

Hier gibt es mehr Infos dazu.

Heute um 15 Uhr gibt es wieder eine Geschichte im Museum Koenig

 

Wir lesen vor.

So heißt eine beliebte Veranstaltung im Museum Koenig.

Heute um 15 Uhr ist es wieder so weit.

Heinrich Baller liest die Geschichte:

Zorax sucht ein Zuhause

Kinder ab 4 Jahre und ihre Eltern sind herzlich willkommen.

Hier gibt es mehr Infos zu der Veranstaltung.

 

Kosten: nur der Eintritt ins Museum Koenig.

Für Erwachsene sind das 5 Euro.

Es gibt verschiedene Ermäßigungen.

Zum Beispiel eine Mini-Familienkarte für 7 Euro.

Sie gilt für einen Erwachsenen mit bis zu 2 Kindern.

Hier gibt es mehr Infos.

Der Rat der Stadt Bonn kommt heute zusammen

 

Heute, Donnerstag, 2. Februar, ist wieder Rats-Sitzung.

Der Rat der Stadt Bonn kommt um 18 Uhr im Stadthaus zusammen.

Die Themen für heute sind zum Beispiel:

 

Sicherheit in Bonn

Kindergärten in Bonn

Fahrrad fahren in Bonn

 

Ab 18 Uhr können Sie hier die Sitzung live anschauen.

Informationen zur Tages-Ordnung gibt es hier.

 

 

Mittwochs geöffnet: das Mineralogische Museum im Poppelsdorfer Schloss

 

Im Mineralogischen Museum gibt es eine interessante Ausstellung.

Sie informiert über die Arbeit von Geologen.

Geologen sind Erd-Forscher und Stein-Forscher.

Sie beschäftigen sich mit Steinen und Mineralien.

Das heißt:

Geologen verbringen oft viel Zeit draußen.

Manchmal hier in Deutschland.

Manchmal in ganz anderen Gegenden der Erde.

Wie arbeiten die Geologen?

Mit welchen Werk-Zeugen arbeiten sie?

Auf diese Fragen gibt die Ausstellung Antwort:

Geologie hautnah

Die Ausstellung ist zu sehen im Mineralogischen Museum der Uni Bonn.

Dieses Museum hat seine Räume im Poppelsdorfer Schloss.

 

Öffnungs-Zeiten:

Mittwoch und Freitag 15 bis 18 Uhr

Sonntag 10 bis 17 Uhr

 

Der Eintritt kostet 2,50 Euro, ermäßigt 1,50 Euro.

Hier gibt es einen Bericht über die Ausstellung im General-Anzeiger Bonn.

 

Poppelsdorfer Schloss

Garten-Seite

Foto vom Februar 2016

Ausstellung über Katharina von Bora

 

Das Jahr 2017 ist Luther-Jahr.

Das bedeutet:

Es gibt eine Menge Veranstaltungen zum Thema Reformation.

Denn  Martin Luther veröffentlicht 1517 seine berühmten 95 Thesen.

Luther kritisiert in diesen 95 Thesen die katholische Kirche.

So fängt es mit der Reformation an.

Martin Luther übersetzt auch die Bibel in unsere deutsche Sprache.

Aus den alten Sprachen Hebräisch und Alt-Griechisch.

Auch einfache Leute können dadurch die Bibel kennen lernen.

Das ist sehr wichtig.

Die Bibel für alle, kann man sagen.

 

Die Frau von Martin Luther heißt Katharina von Bora.

Sie steht ihrem Mann immer zur Seite.

Katharina von Bora ist auch wichtig für die Reformation.

Wie hat sie gelebt?

Wie leben andere Frauen in der evangelischen Kirche,

früher und heute?

Darum geht es in der neuen Ausstellung im Frauen-Museum.

 

Hier gibt es mehr Infos dazu.

Konzert in der Aula der Universität

 

Das Hofgarten-Orchester der Uni Bonn gibt heute ein Konzert.

Wann?

20 Uhr

Wo?

Aula der Universität Bonn

 

Außer dem Hofgarten-Orchester wirken auch noch andere mit:

Schüler und Schülerinnen der Musik-Schule Bonn

der Kammer-Chor Collegium Musicum Bonn

die Malakut Music Group

 

Das ganze Konzert steht unter dem Motto:

Orient - eine musikalische Begegnung

 

Der Eintritt ist frei.

Die Musiker und Musikerinnen freuen sich über Spenden.

 

Waren Sie schon mal im Ägyptischen Museum?

 

 

Zu der Universität Bonn gehört auch das Ägyptische Museum.

Dieses Museum gibt es seit 2001.

Sie finden es im Koblenzer Tor.

Das ist dort, wo die B 9 durch die Uni führt.

 

Museum_außen1

 

Die Kultur der alten Ägypter ist auch für uns heute interessant.

Die Künstlerin Anja Schindler beschäftigt sich damit.

Vor allem damit, wie die alten Ägypter ihre Toten bestattet haben.

Es gibt ja noch gut erhaltene Mumien.

Anja Schindler fragt sich:

Welche Farbe gehört zum Tod?

Für die meisten Leute ist es Schwarz.

Aber Künstler sehen ja die Welt anders als die meisten Leute.

Künstler können uns anderen zeigen:

Auch so kann man die Welt sehen.

 

Anna Schindler jedenfalls sagt:

Der Tod ist himmelblau.

 

Ihre Ausstellung im Ägyptischen Museum ist geöffnet:

Samstag und Sonntag 13 bis 18 Uhr

Dienstag bis Freitag 13 bis 17 Uhr

 

Bonner Bier

 

Der Verein StattReisen bietet heute eine Führung an zum Thema:

Brauereien und Bier-Kultur in Bonn.

 

Früher gab es in Bonn viele Brauereien.

Wer braut das beste Bier in Bonn?

Das war die Frage.

Und dann gab es noch die Konkurrenz aus Köln.

Also lautet die nächste Frage:

Welches Bier ist besser? Bönnsch oder Kölsch?

 

Wenn Sie sich für Bier interessieren und es gern trinken:

Dann ist die Führung heute für Sie das Richtige.

 

Wann?

Freitag, 27. Januar, 18 Uhr

Wo?

Treffen am Eingang vom Bonner Münster,

Haupt-Portal

Kosten: 13 Euro, ermäßigt 10 Euro

Das Bier, das man trinkt, muss man selbst zahlen.

 

Hier lesen Sie mehr dazu.



Wie arbeiten Geologen? Ausstellung im Schloss

 

Geologen sind Erd-Forscher und Stein-Forscher.

Sie beschäftigen sich mit Steinen und Mineralien.

Das heißt:

Sie verbringen oft viel Zeit draußen.

Manchmal hier in Deutschland,

manchmal in ganz anderen Gegenden der Erde.

Wie arbeiten die Geologen?

Mit welchen Werk-Zeugen arbeiten sie?

Auf diese Fragen gibt eine neue Ausstellung Antwort:

Geologie hautnah

Die Ausstellung ist zu sehen im Mineralogischen Museum der Uni Bonn

Dieses Museum hat seine Räume im Poppelsdorfer Schloss.

 

Öffnungs-Zeiten:

Mittwoch und Freitag 15 bis 18 Uhr

Sonntag 10 bis 17 Uhr

 

Der Eintritt kostet 2,50 Euro, ermäßigt 1,50 Euro.

Hier gibt es einen Bericht dazu im General-Anzeiger Bonn.

 

Ausstellung über Reformatorinnen im Frauenmuseum

 

Das Jahr 2017 ist Luther-Jahr.

Das bedeutet:

Es gibt viele Veranstaltungen zum Thema Reformation.

Denn  Martin Luther veröffentlicht 1517 seine berühmten 95 Thesen.

Luther kritisiert in diesen 95 Thesen die katholische Kirche.

So fängt es mit der Reformation an.

Martin Luther übersetzt auch die Bibel in unsere deutsche Sprache.

Aus den alten Sprachen Hebräisch und Alt-Griechisch.

Auch einfache Leute können dadurch die Bibel kennen lernen.

Das ist sehr wichtig.

Die Bibel für alle, kann man sagen.

 

Die Frau von Martin Luther heißt Katharina von Bora.

Sie steht ihrem Mann immer zur Seite.

Katharina von Bora ist auch wichtig für die Reformation.

Wie hat sie gelebt?

Wie leben andere Frauen in der evangelischen Kirche,

früher und heute?

Darum geht es in der neuen Ausstellung im Frauen-Museum.

 

Hier gibt es mehr Infos dazu.

Offene Führung durchs Beethoven-Haus

Heute kann man an einer Führung durchs Beethoven-Haus teilnehmen.

Wann?

14.30 Uhr

Wo?

Beethoven-Haus

Bonngasse 20

 

Es handelt sich um eine offene Führung.

Man muss sich nicht vorher anmelden.

Die Führung kostet auch nichts extra.

Man muss nur den Eintritt ins Beethoven-Haus bezahlen.

Der Eintritts-Preis für Erwachsene beträgt 6 Euro.

Es gibt auch Ermäßigungen.

Die Führung dauert etwa eine knappe Stunde.

Besucher-Gruppen bis 5 Personen können ebenfalls teilnehmen.

Auch donnerstags, samstags und an Feiertagen finden offene Führungen statt.

 

Mehr Infos hier auf der Internet-Seite vom Beethoven-Haus.

Über Beethoven gibt es hier Infos in leichter Sprache.

 

 

 

Bilder-Strom und Kopf-Füßer ...

 

Das LVR-LandesMuseum in der Colmantstraße ist immer einen Besuch wert.

Ich habe mir die Ausstellung bilderstrom dort angesehen.

Diese Ausstellung läuft nur noch heute, 22. Januar.

Man sieht Fotos vom Rhein,

und zwar ganz unterschiedliche Fotos von unterschiedlichen Künstlern.

Mir haben besonders gut die Fotos von Henri Cartier-Bresson gefallen.

Auf jeden Fall lohnt es sich, die Ausstellung anzusehen.

 

Später bin ich durch andere Räume im Museum gegangen.

Ein Raum zeigt eine besondere Ausstellung.

Es ist eine Sammlung von Kopf-Füßern.

Also Bilder von Menschen,

bei denen die Beine direkt aus dem Kopf wachsen.

Kleine Kinder malen oft solche Kopf-Füßer.

Es gibt aber auch erwachsene Künstler, die solche Menschen malen.

 

Ein Arzt hat Bilder von Kopf-Füßern gesammelt.

Stücke aus der Sammlung sieht man in diesem Raum im LVR-LandesMuseum.

Leider steht auf der Internet-Seite vom Museum nichts darüber.

Aber es gibt dazu einen Artikel im Deutschen Ärzteblatt.

Ich finde den Raum mit Kopf-Füßern ganz besonders spannend.

Ansehen lohnt sich!

 

Nur noch bis morgen: "Der Rhein" in der Bundeskunsthalle

 

In der Bundes-Kunst-Halle läuft noch bis morgen die Ausstellung:

Der Rhein. Eine europäische Fluss-Biografie.

Die Ausstellung ist sehr interessant.

Man bekommt viele Informationen über den Rhein.

Und man kann Kunst-Werke aus verschiedenen Zeiten ansehen.

 

Mir haben einige Bilder gut gefallen.

Ein Bild habe ich sehr lang betrachtet.

Das Bild hat für mich ein Geheimnis.

Der Künstler hat es vor fast 400 Jahren gemalt.

Das Bild zeigt eine holländische Familie.

Im Hintergrund ist eine Rhein-Landschaft zu sehen.

Das Bild heißt: Porträt der Familie Sam

Der Künstler heißt: Aelbert Gerritsz. Cuyp

 

Man kann ganz viel auf diesem Bild entdecken.

Junge und alte Menschen sind zu sehen.

Ihre Kleidung ist unterschiedlich.

Aber alle Stoffe sehen wertvoll aus.

Auch mehrere Tiere sind auf dem Bild zu sehen.

Ein Junge hat zum Beispiel ein Eich-Hörnchen an einer dünnen Kette dabei.

Ein gezähmtes Eich-Hörnchen:

Das gibt es damals im 17. Jahrhundert öfter.

Zwei sehr hübsche Hunde sind auch bei der Gesellschaft.

Und ein Junge hält einen Vogel.

Man sieht nicht, ob der Vogel noch lebt.

Der Junge gehört zu einer Gruppe von 4 Leuten.

Diese Leute gehen wohl auf die Jagd.

Denn sie haben Waffen dabei.

 

Ich frage mich:

Worauf zeigen einige Menschen auf dem Bild?

Und warum hat der Maler zwei Gruppen gemalt?

Es ist doch eine Familie.

Aber es sind zwei Gruppen, eine rechts und eine links.

Und in der Mitte sieht man den Rhein.

Als ob er die Haupt-Person wäre.

 

Man hat herausgefunden:

Das Bild zeigt den Rhein bei der deutschen Stadt Bacharach.

Also nicht in Holland, wo die Familie lebt.

Allerdings ist der Vater von Beruf Wein-Händler.

Wahrscheinlich kauft er Wein in Bacharach.

Für die Familie Sam scheint der Rhein sehr wichtig zu sein.

Betrachten Sie das Bild:

Es gibt so viele Dinge darauf zu entdecken!

 

Mehr über das Bild lesen Sie hier im Blog der Bundes-Kunst-Halle (Teil 1).

Und hier geht es weiter (Teil 2).

Wie arbeiten Geologen? Ausstellung im Schloss

 

Geologen sind Erd-Forscher und Stein-Forscher.

Sie beschäftigen sich mit Steinen und Mineralien.

Das heißt:

Sie verbringen oft viel Zeit draußen.

Manchmal hier in Deutschland,

manchmal in ganz anderen Gegenden der Erde.

Wie arbeiten die Geologen?

Mit welchen Werk-Zeugen arbeiten sie?

Auf diese Fragen gibt eine neue Ausstellung Antwort:

Geologie hautnah

Die Ausstellung ist zu sehen im Mineralogischen Museum der Uni Bonn

Dieses Museum hat seine Räume im Poppelsdorfer Schloss.

 

Öffnungs-Zeiten:

Mittwoch und Freitag 15 bis 18 Uhr

Sonntag 10 bis 17 Uhr

 

Der Eintritt kostet 2,50 Euro, ermäßigt 1,50 Euro.

Hier gibt es einen Bericht dazu im General-Anzeiger Bonn.

 

Offene Führung durchs Beethoven-Haus

 

Heute kann man an einer Führung durchs Beethoven-Haus teilnehmen.

Wann?

14.30 Uhr

Wo?

Beethoven-Haus

Bonngasse 20

 

Es handelt sich um eine offene Führung.

Man muss sich nicht vorher anmelden.

Die Führung kostet auch nichts extra.

Man muss nur den Eintritt ins Beethoven-Haus bezahlen.

Der Eintritts-Preis für Erwachsene beträgt 6 Euro.

Es gibt auch Ermäßigungen.

Die Führung dauert etwa eine knappe Stunde.

Besucher-Gruppen bis 5 Personen können ebenfalls teilnehmen.

Auch donnerstags, samstags und an Feiertagen finden offene Führungen statt.

 

Mehr Infos hier auf der Internet-Seite vom Beethoven-Haus.

Über Beethoven gibt es hier Infos in leichter Sprache.

 

 

bilderstrombilderstrombilderstrombilderstrombilderstrom... 

Nur noch bis 22. Januar

 

Im LVR-Landes-Museum gibt die Ausstellung bilderstrom.

In leichter Sprache geschrieben: Bilder-Strom

Bis 22. Januar ist die Ausstellung noch zu sehen.

 

Es geht um Fotos vom Rhein.

Der Rhein gibt unserer Gegend hier um Bonn den Namen:

Rhein-Land

Er spielt aber auch für ganz Deutschland eine wichtige Rolle.

Der Rhein ist der wichtigste deutsche Fluss.

Er ist wichtig als Wasser-Straße.

Das bedeutet:

Menschen und Waren kommen auf dem Rhein von Ort zu Ort.

Der Rhein ist auch wichtig für die Gefühle der Menschen hier.

Der Rhein bedeutet für viele Menschen Heimat.

 

Bilder vom Rhein zeigen deshalb verschiedene Seiten:

- wie schön der Fluss ist

- wie nützlich der Fluss für die Menschen ist

- wie gefährlich der Fluss werden kann,

  zum Beispiel bei Hoch-Wasser

- dass man den Rhein schützen muss,

  zum Beispiel vor Gift-Stoffen

 

Die Bilder zeigen auch:

wie ein Fotograf oder eine Fotografin den Rhein erlebt.

Das ist die persönliche Seite von jedem Foto.

 

Hier lesen Sie mehr über die Ausstellung.

Unten sehen Sie zwei Bild-Beispiele.

 

 

Die Wächter der Brücke: Bonner Löwen

 

Die Bonner Brücken-Löwen sind wieder da!

Vier Löwen gehören zu der alten Brücke über den Rhein.

Die Brücke wird im Jahr 1898 eingeweiht.

Man muss Geld zahlen,

wenn man über die Brücke geht.

Dafür gibt es an jedem Ufer ein Zoll-Häuschen.

Dort wird das Geld einkassiert.

Die Löwen-Figuren gehören zu den Zoll-Häuschen.

 

Deutsche Soldaten haben im Zweiten Welt-Krieg die alte Brücke gesprengt.

Nach dem Krieg hat man eine neue Brücke gebaut:

die heutige Kennedy-Brücke.

Die 4 Löwen waren irgendwo im Schutt der alten Brücke.

Leute aus Bonn haben sie gefunden und in ihren Garten gestellt.

Ein Löwe war in einem Garten in Poppelsdorf.

Ein anderer Löwe war in einem Garten in Ippendorf.

Ein Löwe war in Buschdorf.

Aber alle sind noch vorhanden.

Und drei davon kann man jetzt anschauen:

im Bonner Stadt-Museum.

 

Wo?

Franziskanerstraße 9

Wann?

  • Mittwoch 9.30 bis 14 Uhr
  • Donnerstag bis Samstag 13 bis 18 Uhr
  • Sonntag 11.30 bis 17 Uhr
  • Montag und Dienstag geschlossen

Hier lesen Sie mehr zur Geschichte der Brücken-Löwen.

 

Vortrag: Abenteuer Natur-Garten

 

Wolfgang Schwarz hält heute einen Vortrag zum Thema:

Abenteuer Natur-Garten - Vom Garten-Besitzer zum Arten-Schützer

Der Vortrag ist um 19 Uhr.

Ort: Hörsaal Botanik, Nussallee 4, Poppelsdorf

 

Wolfgang Schwarz lebt in Münster bei Darmstadt.

Er setzt sich mehr als 25 Jahren für Natur-Schutz ein.

Wie macht er das?

Wie sieht sein eigener Garten aus?

Welche Tipps hat er für andere Garten-Besitzer?

Das erfahren Sie heute im Vortrag.

Und in diesem Zeitungsartikel vom August 2015.

 

 

 

Kunst von Kindern im Bonner Frauenmuseum

 

Das Frauen-Museum Bonn zeigt die Ausstellung Mutter Erde.

Kinder haben die Ausstellungs-Stücke angefertigt.

Die Kinder haben kleine Landschaften geformt.

Diese Landschaften sind in Glas-Behältern zu sehen.

Auch kleine Figürchen von der "Mutter Erde" haben die Kinder geformt.

 

Es ist eine schöne Idee,

dass die Kinder sich mit unserer Erde beschäftigen.

Das Wort Erde ist ja zum einen der Name von unserem Planeten.

Zum anderen ist Erde auch der Stoff, in dem Pflanzen wachsen.

Unsere Lebens-Grundlage.

Dass es der Erde gut geht, ist für uns Menschen Lebens-wichtig.

Das verstehen auch Kinder sehr gut.

Hier gibt es einen Bericht über die Ausstellung im General-Anzeiger.

 

Die Ausstellung geht noch bis Ende März.

Öffnungs-Zeiten vom Frauen-Museum:

Dienstag bis Samstag 14 bis 18 Uhr

Sonntag 11 bis 18 Uhr

 

Hier gibt es mehr Infos.

Meer erleben: Ausstellung im Deutschen Museum

 

Das Deutsche Museum Bonn zeigt die Ausstellung:

MeerErleben

 

Unsere Erde ist ja zu großen Teilen von Meer-Wasser bedeckt.

Das Meer ist ein riesiger Lebens-Raum.

Wir Menschen wissen einiges über diesen Lebens-Raum.

Aber es gibt noch sehr viel mehr zu entdecken.

 

Mensch und Meer:

Darum geht es vor allem in der Ausstellung in Bonn.

Es geht zum Beispiel um Tauch-Roboter.

Man setzt sie ein,

um den Meeres-Boden zu erforschen.

 

Wer am Meeres-Strand spazieren geht,

wird selbst oft zum Entdecker und Forscher.

Alles ist interessant:

Sand, Steine, Muscheln, Quallen ...

Hier gibt es allgemeine Infos zur Ausstellung.

 

Schul-Kinder können durch die Ausstellung das Meer entdecken.

Obwohl Bonn nicht am Meer liegt.

Denn für Schul-Klassen gibt es eine besondere Führung.

Ein Tag am Meer heißt diese Führung.

Infos darüber gibt es hier.

 

Die Ausstellung geht noch bis zum 23. April.  

Machen Sie mit: Andenken an "Pützchens Markt" werden gesammelt

 

Dieses Jahr wird Pützchens Markt 650 Jahre alt.

Denn in einer Urkunde von 1367 steht zum ersten Mal etwas über diese Kirmes.

Vom 8. bis 12. September findet Pützchens Markt dieses Jahr statt.

Das Jubiläum soll außerdem besonders gefeiert werden.

Mit mehreren Veranstaltungen in diesem Jahr.

Und: Zwei Wissenschaftler wollen ein Buch herausbringen.

Dieses Buch beschäftigt sich mit der Geschichte von Pützchens Markt.

 

Die beiden Wissenschaftler suchen nun Fotos für ihr Buch.

Vor allem Fotos aus der Zeit vor und nach dem Zweiten Welt-Krieg.

Aber auch alte Post-Karten und andere Andenken sind gefragt.

 

Wer solche Andenken an Pützchens Markt von früher hat,

der soll sich bitte an Herrn Dr. Michael H. Faber wenden.

Telefon: 02443 - 99 80

 E-Mail: michael.faber@lvr.de

 

Hier gibt es mehr Infos.

Winternacht im Zauberwald

 

Das hört sich schön an:

Winter-Nacht im Zauber-Wald

Worum geht es wohl?

Das können Kinder ab 4 Jahren und ihre Eltern heute hören.

Wann?

15 Uhr

Wo?

Museum Koenig

Adenauerallee 160

Barbara von Briskorn liest heute vor.

Hier gibt es mehr Infos.

 

Falls Sie heute zum Museum Koenig gehen:

Grüßen Sie den Löwen von mir!

 

 

Heute offen: das Mineralogische Museum

 

Im Mineralogischen Museum gibt es eine neue Ausstellung.

Die Ausstellung informiert über die Arbeit von Geologen.

Geologen sind Erd-Forscher und Stein-Forscher.

Sie beschäftigen sich mit Steinen und Mineralien.

Das heißt:

Sie verbringen oft viel Zeit draußen.

Manchmal hier in Deutschland.

Manchmal in ganz anderen Gegenden der Erde.

Wie arbeiten die Geologen?

Mit welchen Werk-Zeugen arbeiten sie?

Auf diese Fragen gibt eine neue Ausstellung Antwort:

Geologie hautnah

Die Ausstellung ist zu sehen im Mineralogischen Museum der Uni Bonn

Dieses Museum hat seine Räume im Poppelsdorfer Schloss.

 

Öffnungs-Zeiten:

Mittwoch und Freitag 15 bis 18 Uhr

Sonntag 10 bis 17 Uhr

 

Der Eintritt kostet 2,50 Euro, ermäßigt 1,50 Euro.

Hier gibt es einen Bericht über die Ausstellung im General-Anzeiger Bonn.

 

Offene Führung durchs Beethoven-Haus

 

Heute kann man an einer Führung durchs Beethoven-Haus teilnehmen.

Wann?

14.30 Uhr

Wo?

Beethoven-Haus

Bonngasse 20

 

Es handelt sich um eine offene Führung.

Man muss sich nicht vorher anmelden.

Die Führung kostet auch nichts extra.

Man muss nur den Eintritt ins Beethoven-Haus bezahlen.

Der Eintritts-Preis für Erwachsene beträgt 6 Euro.

Es gibt auch Ermäßigungen.

Die Führung dauert etwa eine knappe Stunde.

Besucher-Gruppen bis 5 Personen können ebenfalls teilnehmen.

Auch montags, samstags und an Feiertagen finden offene Führungen statt.

 

Mehr Infos hier auf der Internet-Seite vom Beethoven-Haus.

Über Beethoven gibt es hier Infos in leichter Sprache.

 

 

 

Wie arbeiten Geologen?

 

Geologen sind Erd-Forscher und Stein-Forscher.

Sie beschäftigen sich mit Steinen und Mineralien.

Das heißt:

Sie verbringen oft viel Zeit draußen.

Manchmal hier in Deutschland.

Manchmal in ganz anderen Gegenden der Erde.

Wie arbeiten die Geologen?

Mit welchen Werk-Zeugen arbeiten sie?

Auf diese Fragen gibt eine neue Ausstellung Antwort:

Geologie hautnah

Die Ausstellung ist zu sehen im Mineralogischen Museum der Uni Bonn

Dieses Museum hat seine Räume im Poppelsdorfer Schloss.

 

Öffnungs-Zeiten:

Mittwoch und Freitag 15 bis 18 Uhr

Sonntag 10 bis 17 Uhr

 

Der Eintritt kostet 2,50 Euro, ermäßigt 1,50 Euro.

Hier gibt es einen Bericht über die Ausstellung im General-Anzeiger Bonn.

 

Das Haus der Geschichte im Internet

 

Das Haus der Geschichte hat seine Internet-Seite neu gestaltet.

Was ist anders?

Auf den ersten Blick sieht man schon:

Es gibt mehr große Fotos auf der Seite.

Die Schrift ist ebenfalls größer.

Mich hat interessiert?

Gibt es auch Leichte Sprache auf der Seite?

Das Haus der Geschichte hat seine Internet-Seite neu gestaltet.

Was ist anders?

 

Auf den ersten Blick sieht man schon:

Es gibt mehr große Fotos auf der Seite.

Die Schrift ist ebenfalls größer.

Mich hat interessiert:

Gibt es auch Leichte Sprache auf der Seite?

Ich habe gesucht und nachgefragt.

Die Antwort von den Leuten, die die Internet-Seite machen:

Die Internet-Seite ist noch nicht ganz fertig.

Man nennt die Seite daher Beta-Version.

Das heißt: vorläufige Seite.

Es wird noch daran gearbeitet.

Auch an Infos in Leichter Sprache.

Bald mehr dazu.

 

Die neue Gestaltung gefällt mir insgesamt gut.

Wichtig ist auch zu wissen:

Auf der Internet-Seite gibt es Infos über mehrere Ausstellungs-Häuser.

Über das Haus in Bonn und über die Häuser in Leipzig und Berlin.

 

Hallo, Schnee!

 

Hallo und willkommen im Jahr 2017!

Das wird hoffentlich ein gutes und friedliches Jahr.

Für mich hat es gut angefangen.

Denn ich mag Schnee.

Und heute schneit es hier in Bonn.

Darüber freue ich mich.

Ich muss jetzt arbeiten.

Aber heute Mittag mache ich einen Spaziergang mit dem Hund.

Im Schnee :)

Das mögen wir beide.

 

Bilder quer durchs Jahr 2016

Mit diesen Bildern blicke ich zurück auf 2016.

2017 will ich mehr Veranstaltungen besuchen und Fotos von Menschen machen.

Mal sehen ...

Hier erzähle ich von meinen Erfahrungen mit Bonn für alle im Jahr 2016:

Teil 1

Teil 2

 

Allen ein gutes, gesundes und friedliches Jahr!

 

Nächste Woche ist wieder Weihnachtsbaum-Aktion im Botanischen Garten

 

Auch dieses Jahr gibt es wieder Weihnachts-Bäume aus der Eifel.

Man kann sie im Nutzpflanzen-Garten der Uni Bonn kaufen.

Die Aktion geht vom 16. bis 18. Dezember:

täglich von 11:00 bis 16:00 Uhr
Eingang Carl-Troll-Straße, Poppelsdorf

 

Studierende der Uni Bonn schlagen die Bäume selbst im Wald.

Und zwar an Stellen,

wo man sowieso auslichten muss.

Die Bäume sind also alle "wild" gewachsen und ganz frisch.

Es handelt sich um Fichten und Kiefern.

Die Bäume sind manchmal ein wenig krumm oder kahl.

Aber dafür ganz natürlich.

Man bekommt sie für eine Spende.

Außerdem kann man Honig, Äpfel und Kartoffeln kaufen.

 

Hier lesen Sie mehr über die Aktion.

 

Heute öffentliche Sitzung vom Rat der

Stadt Bonn

 

Der Rat der Stadt Bonn kommt heute zusammen.

Der Rat trifft wichtige Entscheidungen.

Sie können bei der Sitzung dabei sein.

Eine Einlass-Karte bekommen Sie

heute, Donnerstag, 8. Dezember,

bei der Information im Stadthaus.

 

Es geht aber noch einfacher:

Sie können heute ab 18 Uhr

die Sitzung im Internet ansehen.

Hier ist der Link zum Video.

 

Hier können Sie sich über die Themen von heute informieren.

 

 

Heute: Konzert in der VHS

 

In der Bonner VHS (Volks-Hochschule) gibt es heute ein Advents-Konzert.

Es singt die Altistin GUADALUPE LARZABAL.

Und es spielt der Pianist SEBASTIÁN RODRÌGUEZ.

Wann?

19.30

Wo?

VHS Bonn

Haus der Bildung

Mülheimer Platz 1

 

Das Konzert ehrt das Land Kolumbien und seinen Präsidenten.

Dafür, dass dort nach schlimmen Kriegs-Jahren jetzt Frieden kommt.

Die verfeindeten Gruppen haben 2016 einen Friedens-Vertrag ausgehandelt.

Dieser Vertrag ist die Grundlage für ein friedliches Zusammen-Leben.

Dafür bekommt Kolumbien am 10. Dezember den Friedens-Nobelpreis.

 

Mehr Informationen erhalten Sie hier.

 

 

Heute im WOKI: ein Film über die digitale Gesellschaft

 

Das Kino WOKI zeigt heute den Film:

Democracy - Im Rausch der Daten

Wann?

19.30

Wo?

Bertha-von-Suttner-Platz 1-7

53111 Bonn

Der Eintritt kostet 6,50 Euro.

 

Der Film handelt davon,

wie wir zu "gläsernen Menschen" werden.

Was bedeutet das?

Die meisten Menschen nutzen heute das Internet.

Sie suchen Informationen, bestellen Waren und tauschen sich mit anderen aus.

Dabei hinterlassen sie ihre Daten.

Also Informationen über ihr Alter, ihr Geschlecht, was sie mögen und so weiter.

Wer braucht diese Daten?

Und wie werden sie genutzt?

Darum geht es heute in dem Film.

Hier gibt es mehr Infos.

 

Ideen von Kindern für das neue Bonner Bad

In Bonn wird bald ein neues Schwimm-Bad gebaut.

Der Ort dafür steht schon fest: Wasserland.

Das passt ja schon mal gut zusammen.

Nun können die Menschen in Bonn ihre Ideen einbringen.

Dafür gibt es eine Internet-Seite: http://www.unserneuesschwimmbad.de/

Viele Leute haben ihre Ideen schon mitgeteilt.

Darüber erfährt man hier mehr.

 

Man kann sich auch anschauen,

was Bonner Kinder gebastelt haben.

Die Kinder zeigen mit Knete,

wie sie sich ihr neues Schwimm-Bad vorstellen.

Hier sehen Sie die Knet-Modelle der Kinder.

Ein Beispiel schon mal hier:

 

 

Die Stadt Bonn gibt Tipps für Geschenke

 

Wollen Sie etwas verschenken, das mit Bonn zu tun hat?

Die Stadt Bonn stellt ihre Geschenk-Artikel vor.

Besonders beliebt sind Geschenke mit dem Bonner Kuss-Mund.

Es gibt zurzeit sogar eine Weihnachts-Kugel mit Kuss-Mund.

7,50 soll die Kugel kosten.

Und so sieht sie aus:

 

Kussmund-Weihnachtskugel © ® Bundesstadt Bonn

 

Es gibt außerdem T-Shirts, Taschen, Kugel-Schreiber und einiges mehr mit Kuss-Mund.

Alles kann man bei der Bonn-Information kaufen.

Hier finden Sie mehr Infos.

 

Weitere Bonn-Geschenke sind zum Beispiel CDs mit Aufnahmen vom Beethoven-Orchester.

Und man kann Gutscheine verschenken,

zum Beispiel für einen Besuch im Bonner Stadtmuseum.

Hier finden Sie mehr Infos.

 

Geschichten für Kinder im Museum Koenig

 

Heute ist wieder Vorlese-Tag.

Wo?

Museum Koenig

Adenauerallee 160

Wann?

3. Dezember 2016, 15 Uhr

 

Elisabeth von Blomberg liest die Geschichte:

Was ist dir lieber ...

 

Hier kommen Sie zur Internet-Seite vom Museum Koenig.

Ein Jahr in einem englischen Garten

 

Heute Abend gibt es einen Vortrag für Garten-Freunde.

Wann?

19 Uhr

Wo?

Nussallee 4, Hörsaal Botanik

 

Markus Radscheit spricht über das Thema:

Wisley im Wechsel der Jahreszeiten:

Ein Pflanzenjahr mit der Royal Horticultural Society

 

Die Royal Horticultural Society:

Das ist die "Königliche Gartenbau-Gesellschaft" in England.

Die Abkürzung dafür lautet RHS.

Fast eine halbe Million Mitglieder hat diese Gesellschaft.

Denn viele Menschen in England lieben ihren Garten.

Sie interessieren sich sehr für Pflanzen und wollen immer Neues ausprobieren.

Deshalb hat die RHS mehrere Schau-Gärten eingerichtet.

Dort kann jeder Garten-Liebhaber sich informieren.

Oder einfach nur die schönen Pflanzen anschauen.

Markus Radscheit hat 4 Jahre im Schau-Garten Wisley in England gearbeitet.

Davon erzählt er in seinem Vortrag.

Hier lesen Sie mehr.

 

 

Beethoven auf Reisen

 

Das Beethoven-Haus hat ab 1. November kürzere Öffnungs-Zeiten:

Montag bis Samstag 10 bis 17 Uhr

Sonntag und Feiertag 11 bis 17 Uhr

 

Sie können einen Rund-Gang machen durch das Haus,

in dem Beethoven 1770 geboren wurde.

Außerdem gibt es die Ausstellung

Beethoven auf Reisen.

Wie war das Reisen zur Zeit von Beethoven?

Es ging viel langsamer vor sich als heute.

Mit der Post-Kutsche kam man pro Tag etwa 60 bis 100 Kilometer weit.

Also von Bonn zum Beispiel nach Aachen.

 

Für Beethoven war die Stadt Wien besonders wichtig.

Mit 16 Jahren reist er zum ersten Mal dorthin.

Er will in Wien von anderen Musikern lernen.

Von Bonn aus sind es fast 900 Kilometer bis nach Wien.

Beethoven nahm die Strecke

Koblenz, Limburg, Frankfurt, Würzburg, Nürnberg, Regensburg, Passau, Linz

nach Wien.

Das weiß man heute noch.

Mehr über Beethoven Reisen erfahren Sie in der Ausstellung.

Hier gibt es Infos dazu.

Abbildung aus dem Kurz-Führer zur Ausstellung.

Der Rhein

 

Wir Menschen in Bonn kennen den Rhein.

Hier bei uns ist er ein breiter Fluss.

Das Foto unten zeigt aber auch den Rhein.

Das Foto ist aus den Schweizer Alpen.

Man sieht darauf den Toma-See.

Dieser See liegt über 2000 Meter hoch.

Bei diesem See beginnt der Fluss Rhein.

Der Rhein ist dort eher ein Bach.

Vom Toma-See fließt der Rhein ins Tal.

Andere Bäche kommen dazu.

Irgendwann ist der Rhein ein breiter Strom.

 

Es gibt so viel vom Rhein zu erzählen.

Und es gibt so viele Bilder vom Rhein.

In der Bundes-Kunst-Halle erfährt man jetzt ganz viel über den Rhein.

Die Ausstellung heißt:

 

Der Rhein

Eine europäische Fluss-Biografie

 

Eine Biografie ist eine Lebens-Geschichte.

Denn ein Fluss lebt ja und hat eine Geschichte.

Besonders der Rhein.

 

Hier lesen Sie mehr zur Ausstellung in Leichter Sprache.

 

Die Rhein-Quelle
Tomasee

Foto: © Kunst- und Ausstellungshalle
der Bundesrepublik Deutschland GmbH

 

 

Mit dem Drachen Kokosnuss auf dem Nil

 

Heute ist wieder Vorlese-Tag.

Wo?

Museum Koenig

Adenauerallee 160

Wann?

Samstag, 19. November, 15 Uhr

Anna Ziske liest diese Geschichte vor:

Die Expedition des Drachen Kokosnuss auf dem Nil

 

Hier kommen Sie zur Internet-Seite vom Museum Koenig.

 

Vortrag in der Poppelsdorfer Allee 108

 

Heute Abend hält Dan Hilgert-Becker einen Vortrag.

Er berichtet über seine Reise durch den Kontinent Amerika.

Titel des Vortrags:

Mit dem Motorrad von Alaska bis Feuerland

Alaska liegt ganz im Norden des amerikanischen Kontinents.

Feuerland ist die Süd-Spitze von Süd-Amerika.

Von Norden nach Süden geht also die Reise mit dem Motor-Rad.

 

Interessant ist nicht nur der Vortrag selbst.

Interessant ist auch der Ort für den Vortrag:

das Haus Nummer 108 in der Poppelsdorfer Allee.

Das Haus ist über 150 Jahre alt.

1917 ist ein Bonner Professor in dieses Haus eingezogen.

Das war Emil Pfennigsdorf.

Seither gehört das Haus der Familie Pfennigsdorf.

Der Sohn von Emil Pfennigsdorf hieß Udo.

Er war Rechts-Anwalt.

1989 ist er gestorben.

Er hat das Haus den Bürgern von Bonn geschenkt.

Das nennt sich Stiftung Pfennigsdorf.

Das Haus steht manchmal für Veranstaltungen offen.

Dann kann jeder hinein und es sich ansehen.

Der Eintritt ist frei.

 

Wann?

Heute, 17. November, 19 Uhr

 

Ausführliche Infos zum Haus und zur Stiftung gibt es hier.

 

Bild: Stiftung Pfennigsdorf

 

Friedlich zusammenleben - mit Spinnen

 

Heute schreibt der Bonner General-Anzeiger:

Naturschützer bitten um Winterschutz

 

Es geht um Winter-Schutz für Spinnen.

Wenn es kalt wird,

suchen sich Spinnen eine warme Ecke zum Überwintern.

Zum Beispiel in Ihrem Wohn-Zimmer.

Wie finden Sie das?

Manche Leute ekeln sich ja vor Spinnen.

Ich finde Spinnen eigentlich ganz hübsch.

Allerdings sollten nicht zu viele Spinn-Weben im Haus sein.

 

Natur-Schützer meinen:

Spinnen stören niemanden und sind nicht gefährlich.

Sie fressen andere kleine Insekten.

Man kann ohne Probleme mit ihnen im Haus leben.

Deshalb bitten die Natur-Schützer:

Lassen Sie die Spinnen einfach in Ihrem Haus leben!

 

Hier geht zu dem Artikel im Bonner General-Anzeiger.

Kunst-Museum Bonn: Unheimlich

 

Das Kunst-Museum Bonn zeigt die Ausstellung Unheimlich.

Es geht um Bilder von Innen-Räumen.

 

Ein Raum kann gemütlich und entspannend wirken.

Die Bilder in der neuen Ausstellung zeigen aber andere Räume:

In diesen Räumen stimmt etwas nicht.

Es herrscht eine seltsame Spannung darin.

Etwas Un-Gutes geschieht darin.

 

Ein Beispiel-Bild sehen Sie hier.

Der Titel von diesem Bild lautet: Alleine

Léon Spilliaert hat es 1909 gemalt.

 

Hier lesen Sie mehr zur Ausstellung.

 

Bild: Kunstmuseum Bonn

 

Ein neues Bad für Bonn

 

Die Stadt Bonn baut ein neues Schwimm-Bad.

Das Bad soll in 4 Jahren fertig sein.

Noch ist die Planung im Gange.

Dafür können die Bürger und Bürgerinnen in Bonn Vorschläge machen.

Der Stand-Ort für das Bad steht schon fest:

Es kommt in die Nähe vom Sport-Park Wasserland.

Nicht weit davon befindet sich auch ein Heiz-Kraftwerk.

Es kann Strom und Wärme für das neue Bad liefern.

 

Fotos vom Stand-Ort und weitere Infos finden Sie auf der Internet-Seite

www.unserneuesschwimmbad.de

 

Es gibt auch einen Wettbewerb um den Namen für das Bad.

Vorschläge dafür können Sie ebenfalls auf der Internet-Seite nennen.

 

 

Führung über den Jüdischen Friedhof in Schwarzrheindorf

 

Heute um 12 Uhr ist eine Veranstaltung.

Sie nennt sich Bonner Stadt-Spaziergang.
Rainer SELmanN lädt dazu ein.

Er macht eine Führung über den Jüdischen Friedhof in Schwarzrheindorf.

Dieser Friedhof ist schon sehr alt.

Rainer SELmanN nennt ihn:
Ein Kleinod jüdischer Geschichte seit 1623

Kleinod bedeutet: etwas Kostbares.

 

Der Spaziergang dauert etwa 1,5 Stunden.

Beginn: 12:00 Uhr

Treff-Punkt: Rheindamm / Eingang Jüdischer Friedhof
53225 Bonn

Kosten: 9 Euro

 

Wichtig:

Männer sollen bitte eine Kopf-Bedeckung mitbringen.

Ziehen Sie am besten feste Schuhe an,

die auch matschig werden dürfen.

Mehr Infos gibt es hier.

 

Ich selbst habe die Führung im August mitgemacht.

Darüber können Sie hier etwas lesen.

 

 

Der Rhein

 

Wir Menschen in Bonn kennen den Rhein.

Hier bei uns ist er ein breiter Fluss.

Das Foto unten zeigt aber auch den Rhein.

Das Foto ist aus den Schweizer Alpen.

Man sieht darauf den Toma-See.

Dieser See liegt über 2000 Meter hoch.

Bei diesem See beginnt der Fluss Rhein.

Der Rhein ist dort eher ein Bach.

Vom Toma-See fließt der Rhein ins Tal.

Andere Bäche kommen dazu.

Irgendwann ist der Rhein ein breiter Strom.

 

Es gibt so viel vom Rhein zu erzählen.

Und es gibt so viele Bilder vom Rhein.

In der Bundes-Kunst-Halle erfährt man jetzt ganz viel über den Rhein.

Die Ausstellung heißt:

 

Der Rhein

Eine europäische Fluss-Biografie

 

Eine Biografie ist eine Lebens-Geschichte.

Denn ein Fluss lebt ja und hat eine Geschichte.

Besonders der Rhein.

 

Hier lesen Sie mehr zur Ausstellung in Leichter Sprache.

 

Die Rhein-Quelle
Tomasee

Foto: © Kunst- und Ausstellungshalle
der Bundesrepublik Deutschland GmbH

 

 

Junge Leute setzen sich für die Demokratie ein

 

Heute bekommen junge Leute im Museum Koenig einen Preis:

den Jugend-Demokratie-Preis 2016.

Abkürzung: JDP 2016

Beworben um den Preis haben sich Gruppen,

die mit Ideen gegen Rechts-Extremismus kämpfen.

Das Motto für 2016 lautet:

HIER GEHT ES NICHT MIT RECHTEN DINGEN ZU!

 

Vorgeschlagen für den Preis wurden 3 Projekte.

Eins davon ist ein YouTube-Kanal, der sich Stimme des Nordens nennt.

Er zeigt Videos,

die sich mit Fremden-Hass und Rassismus auseinandersetzen.

Vielleicht bekommen die Macher von der Stimme des Nordens den Preis.

 

Auch die beiden anderen Projekte sind interessant:

In der Stadt Lüneburg machen Studenten das No Border Magazine.

Das ist ein Heft, in dem Flüchtlinge von ihrem Leben erzählen.

Damit die Menschen von Lüneburg die neuen Leute in ihrer Stadt besser kennen lernen.

 

Das dritte Projekt zeigt,

dass man auch mit rechts gerichteten Menschen sprechen kann.

Ali Can versucht das immer wieder.

Er will bei diesen Leuten Vor-Urteile gegen Fremde abbauen.

Das nennt sich interkulturelles Streetwork.

 

Wer den Preis nun bekommt,

wird heute im Museum Koenig bekannt gegeben.

Hier lesen Sie mehr zur Veranstaltung.

 

Leider ist die Frist zur Anmeldung schon abgelaufen.

 

 

Stadt-Spaziergang: Bonn in der Zeit von 1933 bis 1945

 

Heute können Sie um 11.30 einen Stadt-Spaziergang machen.

Treff-Punkt dafür:  Altes Rathaus, Markt-Platz

 

Rainer SELmanN erzählt beim Stadt-Spaziergang einiges zum Thema

Bonn in der Nazi-Zeit.

Er berichtet über Opfer und Täter.

 

Wer an Geschichte interessiert ist,

für den ist das eine sehr empfehlenswerte Veranstaltung.

Sie dauert über 2,5 Stunden.

Kosten: 9 Euro

 

Hier gibt es mehr Infos dazu.

 

Ich selbst habe einen Stadt-Spaziergang mit Rainer SELmanN gemacht:

über den Jüdischen Friedhof in Schwarzrheindorf.

Hier können Sie darüber lesen.

 

Heute ist das Eröffnungs-Fest von Käpt'n Book!

 

Jedes Jahr im November findet Käpt'n Book statt:

das Lese-Fest für Kinder und junge Erwachsene.

Bis zum 20. November gibt es viele Veranstaltungen rund ums Lesen.

Heute ist der Start in der Bundes-Kunst-Halle.

Von 10 bis 18 Uhr kann man Geschichten und Musik hören und Filme schauen.

Der Eintritt ist heute frei.

 

Hier gibt es einen Über-Blick übers Programm heute.

 

 

Das Bild gehört zu dem Kinder-Buch Für Hund und Katz ist auch noch Platz.

Dazu gibt es heute einen Film:

um 12 Uhr,

um 13.30 Uhr

und um 15.30 Uhr.

 

Kunst-Museum Bonn: Unheimlich

Das Kunst-Museum Bonn zeigt die Ausstellung Unheimlich.

Es geht um Bilder von Innen-Räumen.

 

Ein Raum kann gemütlich und entspannend wirken.

Die Bilder in der neuen Ausstellung zeigen aber andere Räume:

In diesen Räumen stimmt etwas nicht.

Es herrscht eine seltsame Spannung darin.

Etwas Un-Gutes geschieht darin.

 

Ein Beispiel-Bild sehen Sie hier.

Der Titel von diesem Bild lautet: Alleine

Léon Spilliaert hat es 1909 gemalt.

 

Hier lesen Sie mehr zur Ausstellung.

 

Bild: Kunstmuseum Bonn

 

Kater Kalles abenteuerliche Reise

 

Heute ist wieder Vorlese-Tag.

Wo?

Museum Koenig

Adenauerallee 160

Wann?

Samstag, 5. November, 15 Uhr

Gitte Czifra-Schaefer liest die Geschichte vom Kater Kalle vor.

 

Bildergebnis für kater kalles abenteuerliche reise

 

Hier kommen Sie zur Internet-Seite vom Museum Koenig.

Im Museum Koenig gibt es auch Taschenlampen-Führungen.

Heute ist so eine Führung: leider schon ausgebucht.

Die nächste freie Taschenlampen-Führung ist am 10. Dezember.

Hier gibt es Infos dazu.

 

Wer setzt sich für die Kinder-Rechte in Bonn ein?

 

Kinder und Jugendliche haben Rechte.

Genau wie Erwachsene.

Diese Rechte nennt man Kinder-Rechte.

Die Kinder-Rechte gelten für alle Menschen unter 18 Jahren.

 

 

Wichtige Kinder-Rechte sind:

 

- das Recht auf Schutz vor Gewalt

- das Recht zu lernen

- das Recht auf Gesundheit

- das Recht auf Mit-Sprache

 

Mehr zu den Kinder-Rechten lesen Sie hier.

 

In Bonn gibt es eine Frau, die sich um die Kinder-Rechte kümmert:

die Kinder- und Jugendbeauftragte.

Seit 2008 ist das Andrea Koors.

Sie möchte die Lebens-Bedingungen von Kindern, Jugendlichen und Familien in Bonn verbessern.

Sie soll die Interessen der Kinder und Jugendlichen in der Verwaltung vertreten.

 

Hier gibt es mehr Infos dazu.

 

 

Heute ist Aktions-Tag zur Ausstellung "Touchdown"

 

Die Bundes-Kunst-Halle in Bonn zeigt

Touchdown. Eine Ausstellung mit und über Menschen mit Down-Syndrom.

 

Etwas Besonderes an der Ausstellung ist:

Sie erzählt eine Geschichte.

In dieser Geschichte geht es um Außer-Irdische.

Sie kommen mit ihrem Raum-Schiff auf unsere Erde.

Das nennen sie Second Mission, auf Deutsch: zweite Erkundungs-Fahrt.

Denn schon vor 5000 Jahren kamen Außer-Irdische von ihrer Art auf die Erde.

Alle diese Außer-Irdischen haben das Down-Syndrom.

Sie wollen wissen:

Wie lebt man mit Down-Syndrom hier bei uns auf der Erde?

Die Außer-Irdischen von der Second Mission sind durch Comic-Figuren dargestellt.

Diese Figuren stehen in Lebens-Größe in der Ausstellungs-Halle.

Sie begleiten die Besucher durch die Ausstellung.

 

Mehr dazu lesen Sie hier.

Infos zu dem Aktions-Tag heute finden Sie hier.

 

 

Vincent Burmeister
Ausstellungs-Illustration
„Raumschiff der Second Mission
“, 2016

© Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

 

Neue Ausstellung: Touchdown

 

Die Bundes-Kunst-Halle in Bonn zeigt interessante Ausstellungen.

Eine Ausstellung beschäftigt sich mit dem Rhein.

Hier lesen Sie etwas darüber in leichter Sprache.

 

Eine andere Ausstellung wird morgen, am Freitag, eröffnet.

Am Samstag gibt es einen Aktions-Tag zu dieser Ausstellung.

 

Das Thema der Ausstellung:

Menschen mit Down-Syndrom

Die Ausstellung ist über Menschen mit Down-Syndrom.

Und:

Menschen mit Down-Syndrom haben die Ausstellung mit erarbeitet.

Die Internet-Seite Touchdown21 informiert über das Thema Down-Syndrom.

Und zwar aus der Sicht der Leute, die das Down-Syndrom haben.

Sie schreiben über ihren Alltag, über ihre Träume, über Probleme.

 

Die Bundes-Kunst-Halle informiert über die neue Ausstellung.

Auch in Leichter Sprache.

Infos zum Aktions-Tag am Samstag finden Sie hier.

 

 

Bild: Sebastian Urbanski
Ohne Titel  (Symbol für die Trisomie 21), 2014
© Atelier/Theater RambaZamba, Berlin
Foto: Mirko Tzotschew

 

 

Mittwoch, 26. Oktober 2016

Hafis-Gedichte

 

 

Gestern gab es einen Vortrag über Goethe und Hafis.

Hier können Sie etwas über diesen Vortrag lesen.

Goethe war von den Hafis-Gedichten begeistert.

 

Wollen Sie Hafis-Gedichte kennen lernen?

Hier können Sie das tun:

eine Internet-Seite mit Hafis-Gedichten in deutscher Übersetzung.

 

Hafis hat vor über 700 Jahren gelebt.

Aber seine Gedichte sprechen uns auch heute noch an.

Er schreibt über die Liebe, den Wein, die Religion, über Freundschaft, den Krieg und die Flucht.

Und über vieles mehr.

Hier einige Beispiele:

 

 

Über einen geliebten Menschen:

 

Hör' ich des Wonnevogels Flügelschläge?

Schickt Düfte mir der Wünsche Rosenflur?

Wie, oder spricht der Wind von Seiner Lippe?

Kurz, ich vernehme Wunderbares nur.

 

 

Über hochmütige Menschen:

 

Gar schmählich handelt, wer sich selbst erhebt,

Und nach dem Vorrang vor den Andern strebt;

Nimm bei dem Augensterne Unterricht:

Auf Alle blickt er, auf sich selber nicht.

 

 

Über den Umgang mit dummen Menschen (Thoren):

 

Die ganze Welt im Mörser klein zerreiben,

Mit Herzensblut auf die neun Himmel schreiben,

Und hundert Jahr' im Kerker sein, ist leichter,

Als Einen Augenblick bei Thoren bleiben.

 

 

Über das Alt-Werden:

 

Wirst du den Gram der Zeit noch lang im Herzen nähren? -

Verzichte auf die Welt und was du hast in ihr;

Ein Freund, ein Rosenbaum und Wein sei dein Begehren,

Jetzt wo des Weines Rest in Händen blinket dir.

 

 

Über Flucht und Heimat-Losigkeit

 

Wer auch nur monatlang als Fremdling irrt umher,

Der wird zum Halme bald, und wenn ein Berg er wär':

Und fand der Fremdling auch ein freundlich schirmend' Dach,

Denkt er an's Vaterland, entschlüpft ihm doch ein Ach!

 

Goethe und Hafis: Gedichte verbinden Menschen aus Ost und West

Der Dichter Goethe war immer neugierig,

von Kindheit an bis ins hohe Alter.

Goethe interessiert sich für alles:

Kunst, Natur, Wissenschaft, fremde Länder und vieles mehr.

Goethe will auch immer Neues über andere Kulturen erfahren.

 

Goethe bekommt 1814 ein Buch geschenkt.

Das Buch enthält die Gedichte von dem persischen Dichter Hafis.

Hafis lebt im 14. Jahr-Hundert in Persien.

Das Land Persien heißt heute Iran.

Goethe liebt die Gedichte von Hafis.

Hafis ist für Goethe wie ein Zwillings-Bruder.

So schreibt Goethe in einem Gedicht über Hafis:

 

Und mag die ganze Welt versinken,
Hafis mit dir, mit dir allein
Will ich wetteifern! Lust und Pein
Sei uns, den Zwillingen, gemein!
Wie du zu lieben und zu trinken,
Das soll mein Stolz, mein Leben sein.

 

Du bist der Freuden echte Dichterquelle
Und ungezählt entfließt dir Well’ auf Welle.
Zum Küssen stets bereiter Mund,
Ein Brustgesang, der lieblich fließet,
Zum Trinken stets gereizter Schlund,
Ein gutes Herz, das sich ergießet.

 

 

Heute Abend können Sie einen Vortrag über Goethe und Hafis hören.

Es werden auch Gedichte von Hafis in der Original-Sprache vorgetragen.

 

Wann?

Dienstag, 25. Oktober, 19.30

Wo?

LVR-Landes-Museum

Der Eintritt ist frei.

 

Hier lesen Sie mehr.

 

 

Heute: Beethoven-Film im Haus der Bildung

 

Heute läuft im Haus der Bildung ein Film über Beethoven.

Der Film ist aus dem Jahr 1976.
Er dauert fast 2 Stunden.
Frau Dr. Ingrid Bodsch führt vorher in den Film ein.

 

Der Titel des Films:

Beethoven. Tage aus einem Leben

 

Im Film geht es um die Zeit, als Beethoven in Wien lebt.

Er ist schon ein berühmter Komponist.

Seine beiden Brüder folgen ihm nach Wien.

Im Film geht es um das Verhältnis der Brüder.

Es geht aber auch um Beethovens Einstellung zur Politik.

Kann Beethoven frei seine Meinung sagen?

Oder wird er unterdrückt?

Beethoven ist ja für die Freiheit und Gleichheit von allen Menschen.

Aber das Geld kommt nur von den reichen Adligen.

Hält Beethoven deshalb manchmal lieber den Mund?

 

Mehr zum Film lesen Sie hier.

 

Montag, 24. Oktober 2016

 

Haus der Bildung
Mülheimer Platz 1
53111 Bonn

 

Kosten: 8 Euro

 

Der Bonner Löwe

 

Beim Sterntor in der Innen-Stadt steht eine hohe Säule.

Darauf befindet sich eine Tier-Figur.

 

Das ist er: der Bonner Löwe.

Eigentlich sind es zwei Figuren,

ein Löwe und unter ihm sein Beute-Tier,

ein Wild-Schwein.

Die Stein-Figur stammt aus der Zeit der Römer.

Das Original steht im Bonner Stadt-Museum.

Es muss vor Wind und Wetter geschützt werden.

Sonst verwittert der Stein zu sehr.

Auf der Säule beim Sterntor befindet sich eine Kopie.

Hier ein Foto vom Original im Stadt-Museum:

Hier können Sie einen virtuellen Rund-Gang durchs Bonner Stadt-Museum machen.

Oder Sie besuchen den Bonner Löwen im Museum.

Heute, am Sonntag, ist geöffnet:

von 11.30 bis 17 Uhr

Der Eintritt kostet 2,50 Euro.

 

 

Über Beethovens Kaffee-Maschine und über Bonner Cafés

 

Heute können Sie sich einen Film über Bonner Cafés ansehen.

 

Wo?

Stadtmuseum Bonn
Franziskanerstraße 9
53113 Bonn

Wann?

15 Uhr

Dauer: etwa eine Stunde

Der Eintritt kostet 2,50

 

Das erste Café für normale Bürger in Bonn wurde 1850 eröffnet.

Vorher war Kaffee nur etwas für die Adligen.

Bald kamen immer mehr Cafés dazu.

Es gab schließlich über 70 Cafés in der Bonner Innen-Stadt.

Nach dem Zweiten Welt-Krieg waren es noch über 30.

In dem Film heute erzählen Leute aus Bonn Geschichten über Cafés.

Man kann passend zum Film auch eine neue Ausstellung anschauen.

Das Stadtmuseum Bonn zeigt Fotos, Möbel, Geschirr und vieles mehr.

 

Aber was ist nun mit Beethovens Kaffee-Maschine?

Bekannt ist:

Beethoven liebte Kaffee.

Er zählte immer genau 60 Bohnen pro Tasse für seinen Mokka ab.

Das ist viel, oder?

Ich selbst trinke lieber Tee.

Jedenfalls kaufte Beethoven sich auch eine Kaffee-Maschine.

Das war 1825.

Beethoven lebte damals in Wien.

In einer Wiener Zeitung gab es Werbung für diese neue Maschine.

Der Text von der Werbung lautete, von Beethoven selbst abgeschrieben:

 

"...  Dampf (Kaffe) Maschi- / ne / mittelst einer / Vorricht., welche das / durch die heißen Dämpfe / aufgelösete aroma / durch löschpapier / mit solcher gewalt / durchpreße, daß auch / nicht ein Atoma / mehr in / dem ausgelaugten / Kaffepulv. / zurückbleib. / könne, wodurch / Ersparung / an Kaffe u. / Geschwindig- / keit gewon- / nen wird."

 

Das war also eine Art Espresso-Maschine.

Beethoven war neugierig und kaufte sich die Maschine.

Auch über diese Maschine erfährt man heute etwas im Film.

 

Ein Tag am Meer ... in Bonn

 

Das Deutsche Museum Bonn zeigt die Ausstellung:

MeerErleben

 

Unsere Erde ist ja zu großen Teilen von Meer-Wasser bedeckt.

Das Meer ist ein riesiger Lebens-Raum.

Wir Menschen wissen einiges über diesen Lebens-Raum.

Aber es gibt noch sehr viel mehr zu entdecken.

 

Mensch und Meer:

Darum geht es vor allem in der Ausstellung in Bonn.

Es geht zum Beispiel um Tauch-Roboter.

Man setzt sie ein,

um den Meeres-Boden zu erforschen.

 

Wer am Meeres-Strand spazieren geht,

wird selbst oft zum Entdecker und Forscher.

Alles ist interessant:

Sand, Steine, Muscheln, Quallen ...

 

Im Deutschen Museum können Schul-Kinder das Meer entdecken.

Obwohl Bonn nicht am Meer liegt.

Die Kinder können mit ihrer Klasse an einer Führung teilnehmen.

Ein Tag am Meer heißt diese Führung.

Infos darüber gibt es hier.

 

Und hier gibt es allgemeine Infos zur Ausstellung.

 

Neue Ausstellung im Kunst-Museum Bonn: Unheimlich

Das Kunst-Museum Bonn zeigt eine neue Ausstellung.

Unheimlich ist der Titel von dieser Ausstellung.

Es geht um Bilder von Innen-Räumen.

 

Ein Raum kann gemütlich und entspannend wirken.

Die Bilder in der neuen Ausstellung zeigen aber andere Räume:

In diesen Räumen stimmt etwas nicht.

Es herrscht eine seltsame Spannung darin.

Etwas Un-Gutes geschieht darin.

 

Ein Beispiel-Bild sehen Sie hier.

Der Titel von diesem Bild lautet: Alleine

Léon Spilliaert hat es 1909 gemalt.

 

Hier lesen Sie mehr zur Ausstellung.

 

Bild: Kunstmuseum Bonn

Siebold und seine Pflanzen

 

Pflanzen-Freunde kennen den Namen Siebold.

Ich zum Beispiel kenne die Pflanze Clematis florida Sieboldii.

Das ist eine schöne Kletter-Pflanze aus Japan.

Es gibt auch die Magnolia Sieboldii.

Das ist ein Baum, der ebenfalls aus Japan kommt.

 

Diese Pflanzen tragen ihren Namen nach Philipp Franz von Siebold.

Siebold lebt von 1796 bis 1866.

Er kommt als Arzt für eine Handels-Gesellschaft nach Japan.

Dort entdeckt er die japanische Pflanzen-Welt.

Siebold bringt viele schöne Pflanzen mit zurück nach Europa.

Diese Pflanzen schmücken seitdem unsere Gärten.

 

Philipp Franz von Siebold lebt auch einige Zeit lang in Bonn.

Heute ist sein 150. Todes-Tag.

Deshalb gibt es heute in Bonn einen Vortrag über Siebold.

 

Wann?

19.00 Uhr

Wo?

Hörsaal Botanik

Nussallee 4

Poppelsdorf

 

Eintritt: 3 Euro

 

Hier gibt es mehr Infos.

 

Kunst-Ausstellung in den Räumen der Lebenshilfe Bonn

 

 

Die Lebenshilfe ist ein Verein.

Der Verein Lebenshilfe  ist für Menschen mit geistiger Behinderung da.

Anfang Oktober gab es ein Herbst-Fest bei der Lebenshilfe Bonn.

Viele Gäste waren dabei:

in der Kessenicher Straße in Bonn-Dottendorf.

 

Das Besondere beim Herbst-Fest:

Man konnte sich sehr schöne Bilder ansehen.

Die Senioren-Malgruppe der Lebenshilfe malt diese Bilder.

Die meisten Bilder haben kräftige Farben.

Das passt sehr schön zum Herbst.

 

Einige Bilder sehen Sie hier auf der Seite.

Vielleicht haben Sie Lust,

die echten Bilder anzusehen.

Das geht zu den Öffnungs-Zeiten der Lebenshilfe:

Montag bis Donnerstag 9 - 16 Uhr
Freitag 9 - 14 Uhr

Adresse:

Kessenicher Straße 216

Bonn-Dottendorf

Man kann auch ein Bild ersteigern,

das einem besonders gut gefällt.

Das Geld bekommt die Senioren-Malgruppe.

Hier gibt es mehr Infos zur Lebenshilfe.

 

 

Rhein-Bilder

 

Im LVR-Landes-Museum gibt es eine neue Ausstellung.

Die Ausstellung heißt:

bilderstrom

In leichter Sprache geschrieben: Bilder-Strom

 

Es geht um Fotos vom Rhein.

Der Rhein gibt unserer Gegend hier um Bonn den Namen:

Rhein-Land

Er spielt aber auch für ganz Deutschland eine wichtige Rolle.

Der Rhein ist der wichtigste deutsche Fluss.

Er ist wichtig als Wasser-Straße.

Das bedeutet:

Menschen und Waren kommen auf dem Rhein von Ort zu Ort.

Der Rhein ist auch wichtig für die Gefühle der Menschen hier.

Der Rhein bedeutet für viele Menschen Heimat.

 

Bilder vom Rhein zeigen deshalb verschiedene Seiten:

- wie schön der Fluss ist

- wie nützlich der Fluss für die Menschen ist

- wie gefährlich der Fluss werden kann,

  zum Beispiel bei Hoch-Wasser

- dass man den Rhein schützen muss,

  zum Beispiel vor Gift-Stoffen

 

Die Bilder zeigen auch:

wie ein Fotograf oder eine Fotografin den Rhein erlebt.

Das ist die persönliche Seite von jedem Foto.

 

Hier lesen Sie mehr über die Ausstellung.

Unten sehen Sie zwei Bild-Beispiele.

 

 

Ein Tag am Meer ... in Bonn

 

Das Deutsche Museum Bonn zeigt die Ausstellung:

MeerErleben

 

Unsere Erde ist ja zu großen Teilen von Meer-Wasser bedeckt.

Das Meer ist ein riesiger Lebens-Raum.

Wir Menschen wissen einiges über diesen Lebens-Raum.

Aber es gibt noch sehr viel mehr zu entdecken.

 

Mensch und Meer:

Darum geht es vor allem in der Ausstellung in Bonn.

Es geht zum Beispiel um Tauch-Roboter.

Man setzt sie ein,

um den Meeres-Boden zu erforschen.

 

Wer am Meeres-Strand spazieren geht,

wird selbst oft zum Entdecker und Forscher.

Alles ist interessant:

Sand, Steine, Muscheln, Quallen ...

 

Im Deutschen Museum können Schul-Kinder das Meer entdecken.

Obwohl Bonn nicht am Meer liegt.

Die Kinder können mit ihrer Klasse an einer Führung teilnehmen.

Ein Tag am Meer heißt diese Führung.

Infos darüber gibt es hier.

 

Und hier gibt es allgemeine Infos zur Ausstellung.

 

 

Führung durchs Beethoven-Haus

 

Viele Museen haben ja montags zu.

Auch in Bonn ist das so.

Das Beethoven-Haus allerdings ist am Montag geöffnet.

Man kann sogar montags eine kostenlose Führung mitmachen.

Wann?

14.30

Wo?

Bonngasse 24-26

Der Eintritt kostet 6 Euro, ermäßigt 4,50.

 

Man kann auch virtuelle Rund-Gänge durch die Räume im Beethoven-Haus machen.

Dazu klickt man einfach ein Foto an und eine Kamera-Fahrt durch den Raum beginnt.

Hier sehen Sie das am Beispiel von dem Zimmer,

in dem Beethoven geboren ist.

 

 

Rhein-Bilder

 

Im LVR-Landes-Museum gibt es eine neue Ausstellung.

Die Ausstellung heißt:

bilderstrom

In leichter Sprache geschrieben: Bilder-Strom

 

Es geht um Fotos vom Rhein.

Der Rhein gibt unserer Gegend hier um Bonn den Namen:

Rhein-Land

Er spielt aber auch für ganz Deutschland eine wichtige Rolle.

Der Rhein ist der wichtigste deutsche Fluss.

Er ist wichtig als Wasser-Straße.

Das bedeutet:

Menschen und Waren kommen auf dem Rhein von Ort zu Ort.

Der Rhein ist auch wichtig für die Gefühle der Menschen hier.

Der Rhein bedeutet für viele Menschen Heimat.

 

Bilder vom Rhein zeigen deshalb verschiedene Seiten:

- wie schön der Fluss ist

- wie nützlich der Fluss für die Menschen ist

- wie gefährlich der Fluss werden kann,

  zum Beispiel bei Hoch-Wasser

- dass man den Rhein schützen muss,

  zum Beispiel vor Gift-Stoffen

 

Die Bilder zeigen auch:

wie ein Fotograf oder eine Fotografin den Rhein erlebt.

Das ist die persönliche Seite von jedem Foto.

 

Hier lesen Sie mehr über die Ausstellung.

Unten sehen Sie zwei Bild-Beispiele.

 

 

Warum riskieren Menschen ihr Leben, um von zuhause wegzukommen?

 

Das ist eine schwere Frage.

Manchmal ist die Antwort klar:

Jemand flieht von zuhause,

weil er nur die Wahl hat zwischen

sterben oder die Flucht wagen.

Man flieht vor dem Krieg,

weil es sonst keine Hoffnung gibt.

Es gibt auch andere Gründe fürs Weggehen.

Ein Vortrag informiert heute Abend über die verschiedenen Gründe.

 

Wann?

19.30

Wo?

Gemeindezentrum der Trinitatiskirche

Brahmsstraße 14

Endenich

 

Der Eintritt ist frei.

Spenden sind erwünscht.

 

Hier gibt es mehr Infos.

 

 

 

Bonn-Fest für alle

 

Am Wochen-Ende findet das Bonn-Fest statt.

Es beginnt am Freitag, dem 30. September.

Es geht bis Sonntag, dem 2. Oktober.

In der Bonner Fußgänger-Zone gibt es dann viel zu entdecken.

Es gibt Musik, Tanz und Aktionen zum Mitmachen.

Man findet natürlich auch viele Stände mit Speisen und Getränken.

Der Bottlerplatz wird wie ein italienischer Markt aussehen.

Musik gibt es auf den Bühnen am Markt und am Friedensplatz.

 

Mehr zum bunten Programm lesen Sie hier.

 

Heute tagt wieder der Stadt-Rat

 

Der Rat der Stadt Bonn kommt heute zusammen.

Der Rat trifft wichtige Entscheidungen.

Seine Sitzungen sind öffentlich.

Das heißt:

Sie können bei der Sitzung dabei sein.

Eine Einlass-Karte bekommen Sie

heute, Donnerstag, 22. September,

bei der Information im Stadthaus.

 

Es geht aber noch einfacher:

Sie können heute ab 18 Uhr

die Sitzung im Internet ansehen.

Hier ist der Link zum Video.

 

Worum geht es heute?

Es stehen viele Themen auf der Tages-Ordnung.

Unter anderem:

Was kann man in Bonn tun gegen Rechts-Extremismus?

Was soll eine Taxi-Fahrt in Zukunft kosten?

Vor allem geht es um Geld:

Geld für ein neues Schwimm-Bad

Geld für die Reparatur der alten Schwimm-Bäder

Geld für die Reparatur der Beethoven-Halle

und so weiter

 

 

 

Beethoven auf Reisen

 

Das Beethoven-Haus zeigt die Ausstellung

Beethoven auf Reisen.

Wie war das Reisen zur Zeit von Beethoven?

Jedenfalls ging es viel langsamer vor sich als heute.

Mit der Post-Kutsche kam man pro Tag etwa 60 bis 100 Kilometer weit.

Also von Bonn zum Beispiel nach Aachen.

 

Für Beethoven war die Stadt Wien besonders wichtig.

Mit 16 Jahren reist er zum ersten Mal dorthin.

Er will in Wien von anderen Musikern lernen.

Von Bonn aus sind es fast 900 Kilometer bis nach Wien.

Beethoven nahm die Strecke

Koblenz, Limburg, Frankfurt, Würzburg, Nürnberg, Regensburg, Passau, Linz

nach Wien.

Das weiß man heute noch.

Mehr über Beethoven Reisen erfahren Sie in der Ausstellung.

Hier gibt es Infos dazu.

Abbildung aus dem Kurz-Führer zur Ausstellung.

 

 

Führung durchs Beethoven-Haus

 

Viele Museen haben ja montags zu.

Auch in Bonn ist das so.

Das Beethoven-Haus allerdings ist am Montag geöffnet.

Man kann sogar montags eine kostenlose Führung mitmachen.

Wann?

14.30

Wo?

Bonngasse 24-26

Der Eintritt kostet 6 Euro, ermäßigt 4,50.

 

Man kann auch virtuelle Rund-Gänge durch die Räume im Beethoven-Haus machen.

Dazu klickt man einfach ein Foto an und eine Kamera-Fahrt durch den Raum beginnt.

Hier sehen Sie das am Beispiel von dem Zimmer,

in dem Beethoven geboren ist.

 

 

 Samstag, 17. September 2016

 Bonn von oben anschauen

Jeden Samstag gibt es die Stadt-Führung

Über den Dächern von Bonn.

 

Man lernt dabei Bonn von oben kennen.

Es geht hoch hinauf auf das Dach des Bonner Stadthauses.

Das kann anstrengend werden:

Denn bis ganz oben fährt kein Aufzug.

Etwas 70 Stufen muss man hochsteigen.

Dann kann man auf die Stadt Bonn hinuntersehen.

 

Die Führung dauert etwa 1,5 Stunden und kostet 9 Euro,

ermäßigt 5 Euro.

Die Führung ist immer samstag um 14.30 Uhr,

und das noch bis Ende Oktober.

Ausnahme: 3. Oktober 2016

 

Treff-Punkt:

Bonn-Information

Windeckstraße 1

Karten kann man vorbestellen unter: 0228 77 50 00

Hier gibt es mehr Infos.

 

 

Freitag, 16. September 2016

Bonns Garten für alle

 

Der Botanische Garten in Bonn ist schön zu jeder Jahres-Zeit.

Etwas blüht immer, sogar im Winter.

Jetzt im Frühherbst blühen natürlich noch sehr viele Pflanzen.

Der Garten bekommt in diesen Tagen seine kräftigsten Farben.

Toll sind auch die großen alten Bäume.

Manchmal haben ihre Stämme ein besonderes Muster.

 

Gestern gab es eine Führung zu einem Baum:

zur Süntel-Buche.

Das ist eine besondere Form der Rot-Buche.

Die Sündel-Buch wächst im Zick-Zack:

mal nach oben, mal nach unten.

Dadurch wird sie eher breit als hoch.

Die Süntel-Buche im Botanischen Garten ist 116 Jahre alt.

Sie ist etwa 10 Meter hoch.

Also ist sie in einem Jahr nur etwa 10 cm hoch gewachsen.

Aber sie ist ziemlich breit.

Man kann unter ihren Ästen wie unter einem Dach stehen.

Hier gibt es ein paar Fotos von der Süntel-Buche.

 

Der Botanische Garten ist jeden Tag außer Samstag geöffnet.

An Wochen-Tagen ist der Eintritt frei.

Hier geht es zur Internet-Seite.

 

 

 

Donnerstag, 15. September 2016

Heute geht es um Hexen-Holz im Botanischen Garten

 

Heute gibt es wieder eine Botanische Mittags-Pause.

Der Treff-Punkt dafür ist beim Eingang am Poppelsdorfer Schloss.

Zeit: 12.30 Uhr

 

Heute erzählt S. Giefer etwas über die Süntel-Buche.

Das ist eine besondere Art von Rot-Buche.

Man nennt die Süntel-Buche auch den tanzenden Baum.

Und es gibt noch andere Namen für die Süntel-Buche:
Krüppel-Buche

Hexen-Holz

Teufels-Holz

Schlangen-Buche

Man merkt an den Namen:

Früher fanden die Menschen die Süntel-Buche unheimlich.

Warum?

Das sieht man,

wenn man direkt unter diesem Baum steht.

Er wächst sozusagen im Zick-Zack.

Wollen Sie Bilder davon sehen?

Es gibt eine eigene Internet-Seite www.suentelbuchen.de

 

Hier geht es zur Webseite vom Botanischen Garten.

 

 

Mittwoch, 14. September 2016

Beethoven auf Reisen

 

Das Beethoven-Haus zeigt die Ausstellung

Beethoven auf Reisen.

Wie war das Reisen zur Zeit von Beethoven?

Jedenfalls ging es viel langsamer vor sich als heute.

Mit der Post-Kutsche kam man pro Tag etwa 60 bis 100 Kilometer weit.

Also von Bonn zum Beispiel nach Aachen.

 

Für Beethoven war die Stadt Wien besonders wichtig.

Mit 16 Jahren reist er zum ersten Mal dorthin.

Von Bonn aus sind es fast 900 Kilometer bis nach Wien.

Beethoven nahm die Strecke

Koblenz, Limburg, Frankfurt, Würzburg, Nürnberg, Regensburg, Passau, Linz

nach Wien.

Das weiß man heute noch.

Mehr über Beethoven Reisen erfahren Sie in der neuen Ausstellung.

Dienstag, 13. September 2016

Komm zur Stadt!

 

Nach dem Schul-Abschluss suchen viele junge Leute einen Ausbildungs-Platz.

Auch die Stadt Bonn bietet  Ausbildungen an.

Das Angebot richtet sich vor allem an Jugendliche mit Migrations-Hintergrund.

Der Beginn der Ausbildung ist der 1. September 2017.

Man kann sich jetzt noch bewerben:

bis 15. Oktober 2016.

Heute informiert die Stadt Bonn über ihre Ausbildungs-Angebote.

 

Wann?

Dienstag, 13. September, 18 Uhr

Wo?

Rathaus Duisdorf

Villemombler Straße 1

 

Sascha Hessenbruch stellt die Stadt als Arbeit-Geber vor.

Er informiert über alles,

was man bei seiner Bewerbung beachten muss.

 

Hier lesen Sie mehr auf der Internet-Seite der Stadt Bonn.

 

 

 

Montag, 12. September 2015

Komm zur Stadt!

 

Nach dem Schul-Abschluss suchen viele junge Leute einen Ausbildungs-Platz.

Auch die Stadt Bonn bietet  Ausbildungen an.

Das Angebot richtet sich vor allem an Jugendliche mit Migrations-Hintergrund.

Der Beginn der Ausbildung ist der 1. September 2017.

Man kann sich jetzt noch bewerben:

bis 15. Oktober 2016.

Morgen informiert die Stadt Bonn über ihre Ausbildungs-Angebote.

 

Wann?

Dienstag, 13. September, 18 Uhr

Wo?

Rathaus Duisdorf

Villemombler Straße 1

 

Sascha Hessenbruch stellt die Stadt als Arbeit-Geber vor.

Er informiert über alles,

was man bei seiner Bewerbung beachten muss.

 

Hier lesen Sie mehr auf der Internet-Seite der Stadt Bonn.

 

 

 

Sonntag, 11. September 2016

Musik erleben beim Beethoven-Fest

 

Das Beethoven-Fest in Bonn dauert vom 9. September bis 9. Oktober.

Viel Musik gibt es dabei zu hören.

Einige von den Veranstaltungen finden umsonst und draußen statt.

Da gibt es zum Beispiel das Pianodrom.

Das ist ein durchsichtiges Zelt im Innen-Hof vom Poppelsdorfer Schloss.

Innen im Zelt steht ein Klavier.

Darauf werden vom 1. bis 3. Oktober verschiedene Pianisten spielen.

Man kann dabei zusehen und zuhören.

Man kann herumgehen und den Pianisten oder die Pianistin aus verschiedenen Blick-Winkeln betrachten.

Bis dahin ist noch etwas Zeit.

 

Aber auch heute gibt es eine Veranstaltung unter freiem Himmel.

Ab 15 Uhr läuft ein Programm auf dem Bonner Markt.

Der Höhe-Punkt dabei ist um 18 Uhr.

Dann spielt das Bayerische Staats-Orchester die 5. Sinfonie von Tschaikowky.

 

Hier lesen Sie mehr zum Programm heute.

 

 

 

Samstag, 10. September 2016

Bonn feiert das Beethoven-Fest

 

Vom 9. September bis 9. Oktober geht das Beethoven-Fest in Bonn.

Das Fest steht dieses Jahr unter dem Motto: Revolutionen.

Beethoven selbst lebt zur Zeit der Französischen Revolution.

Die Menschen lehnen sich gegen Unterdrückung auf.

Sie fordern Gleichheit, Freiheit, Brüderlichkeit.

Auch Beethoven hält diese Ideen für richtig.

Das macht sich in seiner Musik bemerkbar.

Manche Musik-Stücke von Beethoven gelten zu seiner Zeit als revolutionär.

Das bedeutet:

Sie hören sich neu, ungewohnt, aufregend an.

 

Am Wochen-Ende kann jeder in Bonn Musik von Beethoven und anderen Komponisten entdecken.

Denn es heißt:

Bühne frei für Beethoven

Heute musizieren viele Jugendliche in der Innen-Stadt.

Am Sonntag gibt es ein Konzert mit dem Bayerischen Staats-Orchester.

Das Konzert findet auf dem Markt statt.

 

Hier lesen Sie mehr zum Beethoven-Fest.

 

 

 

Freitag, 9. September 2016

Führung durchs Viktoria-Bad

 

Am Sonntag ist Tag des offenen Denkmals.

Man kann verschiedene Gebäude besichten,

die zum Teil sonst geschlossen sind.

Dazu gehört auch das Viktoria-Bad.

 

Das Viktoria-Bad war das erste Hallen-Bad in Bonn.

Es wurde 1905 eröffnet.

Das Gebäude von damals wurde im 2. Welt-Krieg beschädigt.

Man konnte es aber wieder reparieren.

Später war das Gebäude zu klein.

Man hat 1971 einen Neu-Bau eröffnet.

Dieser Bau hat ein besonderes Fenster.

Es ist aus Kunst-Harz hergestellt.

Hier können Sie das Fenster ansehen.

 

Seit 2010 ist das Bad geschlossen.

Ein Verein setzt sich für die Erhaltung des Viktoria-Bads ein.

Hier finden Sie ausführliche Informationen zur Geschichte des Bads.

 

Führungen durchs Viktoria-Bad sind um 12 Uhr und um 14 Uhr.

Sonntag, 11. September 2016

Adresse:

Franziskanerstraße 8

Bonn-Zentrum

 

Außerdem steht ein Info-Container in der Franziskanerstraße.

Kinder können dort auch an einem Mal-Wettbewerb teilnehmen.

 

 

Foto vom Fenster im Viktoria-Bad: Volker Lannert

 

Infos zum Tag des offenen Denkmals finden Sie hier.

 

 

 

Donnerstag, 8. September 2016

Tag der offenen Tür im Haus der Bonner Altenhilfe

 

Das Haus der Bonner Alten-Hilfe steht heute für alle offen.

Von 9.30 Uhr bis 18 Uhr können Sie sich dort informieren:

- über Wohnen im Alter

- über Pflege und Betreuung

- über Demenz

- über Angebote für gemeinsame Tätigkeiten

und vieles mehr

Der Besuch und die Beratung sind kostenlos.

 

Adresse:

Flemingstraße 2

53123 Bonn-Duisdorf

 

Hier lesen Sie mehr.

 

 

 

Mittwoch, 7. September 2016

Bonn feiert Beethoven

 

Vom 9. September bis 9. Oktober geht das Beethoven-Fest in Bonn.

Das Fest steht dieses Jahr unter dem Motto: Revolutionen.

Beethoven selbst lebt zur Zeit der Französischen Revolution.

Die Menschen lehnen sich gegen Unterdrückung auf.

Sie fordern Gleichheit, Freiheit, Brüderlichkeit.

Auch Beethoven hält diese Ideen für richtig.

Das macht sich in seiner Musik bemerkbar.

Manche Musik-Stücke von Beethoven gelten zu seiner Zeit als revolutionär.

Das bedeutet:

Sie hören sich neu, ungewohnt, aufregend an.

 

Am Wochen-Ende kann jeder in Bonn Musik von Beethoven und anderen Komponisten entdecken.

Denn es heißt:

Bühne frei für Beethoven

Am Samstag musizieren viele Jugendliche in der Innen-Stadt.

Am Sonntag gibt es ein Konzert mit dem Bayerischen Staats-Orchester.

Das Konzert findet auf dem Markt statt.

 

Hier lesen Sie mehr zum Beethoven-Fest.

 

 

 

Dienstag, 6. September 2016

Kommen Sie an Bord!


Ein besonderes Schiff hat am Bonner Rhein-Ufer angelegt:

die MS Wissenschaft.

Sie können das Schiff betreten.

Es gibt an Bord eine Ausstellung zu sehen über Meere und Ozeane.

Die Meere sind sehr wichtig für uns Menschen.

Sie spielen eine große Rolle für das Klima.

Und sie sorgen für die Ernährung der Welt-Bevölkerung.

Die Menschen beuten die Meere aus und verschmutzen sie.

Sie zerstören damit ihre eigene Lebens-Grundlage.

Die Probleme sind riesig.

Gibt es Lösungen?

Die Ausstellung auf dem Schiff hilft beim Verstehen der Zusammenhänge.

Der Eintritt in die Ausstellung ist frei.

Öffnungs-Zeiten:

10 bis 19 Uhr

 

Heute Abend können Sie außerdem auf dem Schiff eine Diskussion anhören.

Es geht um das Thema:

Wie profitieren wir von Natur-Stoffen aus dem Meer?

Der Dialog an Deck geht von 19 bis 21 Uhr.

Der Eintritt ist frei.

 

 

 

Montag, 5. September 2016

Kommen Sie an Bord der MS Wissenschaft!

 

Ein besonderes Schiff hat am Bonner Rhein-Ufer angelegt:

die MS Wissenschaft.

Heute und morgen können Sie das Schiff betreten.

Es gibt dort eine Ausstellung zu sehen über Meere und Ozeane.

Die Meere sind sehr wichtig für uns Menschen.

Sie spielen eine große Rolle für das Klima.

Und sie sorgen für die Ernährung der Welt-Bevölkerung.

Die Menschen beuten die Meere aus und verschmutzen sie.

Sie zerstören damit ihre eigene Lebens-Grundlage.

Die Probleme sind riesig.

Gibt es Lösungen?

Die Ausstellung auf dem Schiff hilft beim Verstehen der Zusammenhänge.

Der Eintritt in die Ausstellung ist frei.

Öffnungs-Zeiten:

heute und morgen 10 bis 19 Uhr

 

Heute Abend können Sie außerdem auf dem Schiff einen Film ansehen.

"Die Eroberung der Weltmeere" heißt der Film.

Wer hat das Recht auf das Meer?

Wer hat das Recht auf die Boden-Schätze unter dem Meer?

Darüber streiten sich Staaten der Erde.

Und davon handelt der Film heute Abend.

Einlass ist um 19.30 Uhr.

Der Film beginnt um 20 Uhr.

Der Eintritt ist frei.

 

Sonntag, 4. September 2016

Foto-Ausstellung zum Thema Wasser

 

Das Museum Koenig zeigt nur noch heute:

Wasser - Lebensquell und Inspiration

Der Naturfoto-Treff Eschmar hat sich mit dem Thema Wasser beschäftigt.

Nun stellen die Mitglieder ihre Arbeiten aus.

Etwa 70 Fotos sind zu sehen:

Flüsse, Bäche, Regen-Tropfen, Tau, Nebel, Eis ...

Wasser erscheint in vielen Formen.

Es ist unglaublich wichtig für uns alle.

Genau wie für Pflanzen und Tiere.

Die Fotografen und Fotografinnen setzen sich mit dieser Vielfalt von Wasser auseinander.

Schöne und interessante Bilder sind entstanden.

Sie finden die Ausstellung im 2. Ober-Geschoss im Museum Koenig.

Am morgigen Sonntag endet die Ausstellung.

 

Hier gibt es mehr Infos.

 

 

Samstag, 3. September 2016

Foto-Ausstellung zum Thema Wasser

 

Das Museum Koenig zeigt noch bis zum 4. September:

Wasser - Lebensquell und Inspiration

Der Naturfoto-Treff Eschmar hat sich mit dem Thema Wasser beschäftigt.

Nun stellen die Mitglieder ihre Arbeiten aus.

Etwa 70 Fotos sind zu sehen:

Flüsse, Bäche, Regen-Tropfen, Tau, Nebel, Eis ...

Wasser erscheint in vielen Formen.

Es ist unglaublich wichtig für uns alle.

Genau wie für Pflanzen und Tiere.

Die Fotografen und Fotografinnen setzen sich mit dieser Vielfalt von Wasser auseinander.

Schöne und interessante Bilder sind entstanden.

Sie finden die Ausstellung im 2. Ober-Geschoss im Museum Koenig.

Am morgigen Sonntag endet die Ausstellung.

 

Hier gibt es mehr Infos.

 

 

 

Montag, 29. August 2016

Führung durchs Beethoven-Haus

 

Viele Museen haben ja montags zu.

Auch in Bonn ist das so.

Das Beethoven-Haus allerdings ist am Montag geöffnet.

Man kann sogar montags eine kostenlose Führung mitmachen.

Wann?

14.30

Wo?

Bonngasse 24-26

Der Eintritt kostet 6 Euro, ermäßigt 4,50.

 

Man kann auch virtuelle Rund-Gänge durch die Räume im Beethoven-Haus machen.

Dazu klickt man einfach ein Foto an und eine Kamera-Fahrt durch den Raum beginnt.

Hier sehen Sie das am Beispiel von dem Zimmer,

in dem Beethoven geboren ist.

 

 Sonntag, 28. August 2016

 35 Jahre Frauen Museum

 

Das erste Frauen-Museum von Deutschland steht in Bonn.

Marianne Pitzen und andere Frauen haben es 1981 gegründet.

Seither hat es die Arbeiten von mehr als 3000 Künstlerinnen gezeigt.

Es zeigt auch immer wieder Ausstellungen zur Geschichte von Frauen.

Zum Beispiel aktuell zum Thema Frauen und Arbeit.

 

Heute feiert das Frauen-Museum sein 35-jähriges Jubiläum.

Ab 14 Uhr startet ein abwechslungsreiches Programm.

Hier finden Sie die Infos dazu.

Und hier finden Sie Infos in leichter Sprache zur aktuellen Ausstellung.

 

 

Samstag, 27. August 2016

Die Tür ist offen

 

Die Tür ins Alte Rathaus ist heute offen für die Bürger und Bürgerinnen von Bonn.

Man kann sich die Räume ansehen.

Auch ein Blick in das Goldene Buch ist möglich.

 

Das Alte Rathaus steht am Bonner Markt.

Es wurde vor fast 300 Jahren gebaut.

Den Bau-Stil dieser Zeit nennt man Rokoko.

Das Rokoko wirkt verspielt und leicht.

Oft verzieren Ranken die Gebäude.

 

Im 2. Welt-Krieg haben Bomben das Rathaus zerstört.

Die Fassade, also die Vorder-Seite, blieb stehen.

Die Räume dahinter sind wieder aufgebaut worden.

Der Bonner Ober-Bürgermeister empfängt wichtige Gäste im Alten Rathaus.

Sie tragen sich dann ins Goldene Buch der Stadt Bonn ein.

 

Heute sind die Bonner und Bonnerinnen Gäste im Alten Rathaus. 

Von 11 bis 17 Uhr ist es zur Besichtigung geöffnet.

Hier gibt es mehr Infos.

 

 

 

 

Freitag, 26. August 2016

Morgen ist Tag der offenen Tür im Alten Rathaus

 

Das Alte Rathaus steht am Bonner Markt.

Es wurde vor fast 300 Jahren gebaut.

Den Bau-Stil dieser Zeit nennt man Rokoko.

Der Bau-Stil Rokoko wirkt verspielt und leicht.

Oft verzieren Ranken die Gebäude.

 

Im 2. Welt-Krieg haben Bomben das Rathaus zerstört.

Die Fassade, also die Vorder-Seite, blieb stehen.

Die Räume dahinter sind wieder aufgebaut worden.

Der Bonner Ober-Bürgermeister empfängt wichtige Gäste im Alten Rathaus.

Sie tragen sich dann ins Goldene Buch der Stadt Bonn ein.

 

Morgen ist das Alte Rathaus offen für die Bürger und Bürgerinnen von Bonn.

Man kann sich die Räume ansehen.

Auch ein Blick in das Goldene Buch ist möglich.

 

Wann?

Samstag, 27. August

11 bis 17 Uhr

Altes Rathaus am Markt

Hier gibt es mehr Infos.

 

Donnerstag, 25. August 2016

Foto-Ausstellung

 

Das Haus der Geschichte zeigt Fotos zum Thema:

Mein Deutschland

Kinder und junge Leute von 8 bis 25 Jahren haben die Fotos gemacht.

Es sind die 100 besten Fotos aus einem Wettbewerb.

Der Wettbewerb nennt sich

Jugend-Foto-Preis 2015.

"Was ist Deutschland für dich?"

Das sollten die Teilnehmer in ihren Fotos zeigen.

Nun kann man sich die Ergebnisse anschauen.

 

 

Öffnungs-Zeiten vom Haus der Geschichte:

Dienstag bis Freitag: 9 bis 19 Uhr

Samstag und Sonntag: 10 bis 18 Uhr

Der Eintritt ins Haus der Geschichte ist frei.

Hier gibt es mehr Infos.

 

 

 

Mittwoch, 24. August 2016

Frauen de Formation

 

Gehts heute bei dem schönen Wetter in die Rheinaue?

Man kann dort auch interessante Kunst-Werke anschauen.

Zum Beispiel die Frauen-Figuren von Tina Schwichtenberg.

Es handelt sich um eine ganze Gruppe von Frauen.

Sie stehen in der Nähe vom Post-Turm auf der Wiese.

Die Figuren sind im Kreis angeordnet.

Alle schauen nach außen.

Hier sehen Sie einige der Figuren:

Tina Schwichtenberg nennt ihre Gruppe Frauen de Formation.

Eine Formation ist eine Aufstellung.

Eine De-Formation ist eine ungewöhnliche Verformung.

Der Titel der Gruppe bedeutet deshalb ungefähr:

Aufstellung von Frauen, die ungewöhnlich verformt sind.

 

Jede Figur hat eine Bezeichnung.

Diese sagt etwas über die Verformung.

Es gibt zum Beispiel die Soldatin, die Nonne, die Kobra.

Meine Lieblings-Figur ist diese hier.

Sie heißt: Traum.

Dienstag, 23. August 2016

 Das  Frauen-Museum in Bonn

 

Das erste Frauen-Museum von Deutschland steht in Bonn.

Marianne Pitzen und andere Frauen haben es 1981 gegründet.

Seither hat es die Arbeiten von mehr als 3000 Künstlerinnen gezeigt.

Es zeigt auch immer wieder Ausstellungen zur Geschichte von Frauen.

Zum Beispiel zum Thema Frauen und Arbeit.

 

Vor 150 Jahren hat Louise Otto Peters klar gemacht:

Frauen haben ein Recht auf Arbeit.

Denn sie sollen selbst für sich sorgen können.

Gleich-Berechtigung für Frauen in der Arbeits-Welt setzt sich aber nur langsam durch.

 

Das Frauen-Museum zeigt Beispiele zur Ermutigung von Frauen.

Es zeigt:

In vielen Bereichen gibt es sehr erfolgreiche Frauen.

In der Kunst, Wissenschaft, Medizin, Finanz-Welt und so weiter.

Sie haben neue Ideen und setzen ihre Ideen auch durch.

 

Die Ausstellung hat den Titel:

Work & Women

(auf Deutsch: Arbeit und Frauen)

 

Öffnungs-Zeiten im Frauen-Museum:

Dienstag bis Samstag 14 bis 18 Uhr

Sonntag 11 bis 18 Uhr

Adresse:

Im Krausfeld 10

 

Hier geht es zur Internet-Seite vom Frauen-Museum.

 

 

Montag, 22. August 2016

Führung durchs Beethoven-Haus

 

Viele Museen haben ja montags zu.

Auch in Bonn ist das so.

Das Beethoven-Haus allerdings ist am Montag geöffnet.

Man kann sogar montags eine kostenlose Führung mitmachen.

Wann?

14.30

Wo?

Bonngasse 24-26

Der Eintritt kostet 6 Euro, ermäßigt 4,50.

 

Man kann auch virtuelle Rund-Gänge durch die Räume im Beethoven-Haus machen.

Dazu klickt man einfach ein Foto an und eine Kamera-Fahrt durch den Raum beginnt.

Hier sehen Sie das am Beispiel von dem Zimmer,

in dem Beethoven geboren ist.

 

 

 

Sonntag, 21. August 2016

 Jazz im Botanischen Garten

 

Heute gibt es Musik im Botanischen Garten.

Es spielt Papa Tom's Jazz Gmbh.

Wann?

11 bis 13 Uhr

Botanischer Garten

Meckenheimer Allee

Poppelsdorf

Der Eintritt kostet 5 Euro, ermäßigt 3 Euro.

 

Hier geht es zur Internet-Seite vom Botanischen Garten.

 

 

 Samstag, 20. August 2016

 Jazz im Botanischen Garten

 

Morgen gibt es Musik im Botanischen Garten.

Es spielt Papa Tom's Jazz Gmbh.

Wann?

11 bis 13 Uhr

Botanischer Garten

Meckenheimer Allee

Poppelsdorf

Der Eintritt kostet 5 Euro, ermäßigt 3 Euro.

 

Hier geht es zur Internet-Seite vom Botanischen Garten.

 

Samstag, 20. August 2016

 Jazz im Botanischen Garten

 

Morgen gibt es Musik im Botanischen Garten.

Es spielt Papa Tom's Jazz Gmbh.

Wann?

11 bis 13 Uhr

Botanischer Garten

Meckenheimer Allee

Poppelsdorf

Der Eintritt kostet 5 Euro, ermäßigt 3 Euro.

 

Hier geht es zur Internet-Seite vom Botanischen Garten.

 

 

Freitag, 19. August 2016

Das  Frauen-Museum in Bonn

 

Das erste Frauen-Museum von Deutschland steht in Bonn.

Marianne Pitzen und andere Frauen haben es 1981 gegründet.

Seither hat es die Arbeiten von mehr als 3000 Künstlerinnen gezeigt.

Es zeigt auch immer wieder Ausstellungen zur Geschichte von Frauen.

Zum Beispiel zum Thema Frauen und Arbeit.

 

Vor 150 Jahren hat Louise Otto Peters klar gemacht:

Frauen haben ein Recht auf Arbeit.

Denn sie sollen selbst für sich sorgen können.

Gleich-Berechtigung für Frauen in der Arbeits-Welt setzt sich aber nur langsam durch.

 

Das Frauen-Museum zeigt Beispiele zur Ermutigung von Frauen.

Es zeigt:

In vielen Bereichen gibt es sehr erfolgreiche Frauen.

In der Kunst, Wissenschaft, Medizin, Finanz-Welt und so weiter.

Sie haben neue Ideen und setzen ihre Ideen auch durch.

 

Die Ausstellung hat den Titel:

Work & Women

(auf Deutsch: Arbeit und Frauen)

 

Öffnungs-Zeiten im Frauen-Museum:

Dienstag bis Samstag 14 bis 18 Uhr

Sonntag 11 bis 18 Uhr

Adresse:

Im Krausfeld 10

 

Hier geht es zur Internet-Seite vom Frauen-Museum.

 

 

Mittwoch, 17. August 2016

Das  Frauen-Museum in Bonn

 

Das erste Frauen-Museum von Deutschland steht in Bonn.

Marianne Pitzen und andere Frauen haben es 1981 gegründet.

Seither hat es die Arbeiten von mehr als 3000 Künstlerinnen gezeigt.

Es zeigt auch immer wieder Ausstellungen zur Geschichte von Frauen.

Zum Beispiel zum Thema Frauen und Arbeit.

 

Vor 150 Jahren hat Louise Otto Peters klar gemacht:

Frauen haben ein Recht auf Arbeit.

Denn sie sollen selbst für sich sorgen können.

Gleich-Berechtigung für Frauen in der Arbeits-Welt setzt sich aber nur langsam durch.

 

Das Frauen-Museum zeigt Beispiele zur Ermutigung von Frauen.

Es zeigt:

In vielen Bereichen gibt es sehr erfolgreiche Frauen.

In der Kunst, Wissenschaft, Medizin, Finanz-Welt und so weiter.

Sie haben neue Ideen und setzen ihre Ideen auch durch.

 

Die Ausstellung hat den Titel:

Work & Women

(auf Deutsch: Arbeit und Frauen)

 

Öffnungs-Zeiten im Frauen-Museum:

Dienstag bis Samstag 14 bis 18 Uhr

Sonntag 11 bis 18 Uhr

Adresse:

Im Krausfeld 10

 

Hier geht es zur Internet-Seite vom Frauen-Museum.

 

 

Dienstag, 16. August 2016

Steigen Sie aufs Dach!

 

Steigen Sie aufs Dach der Bundes-Kunst-Halle:

Dort sehen Sie den schönsten Dach-Garten in Bonn.

Der Garten gehört zur Ausstellung mit dem Titel Parkomanie.

Was ist Parkomanie?

Eine fast verrückte Begeisterung für Parks und Gärten?

Das Wort beschreibt einen Mann,

nämlich Hermann Fürst von Pückler-Muskau.

Er lebte vor über 200 Jahren.

Fürst Pückler hat viele Träume und Ideen.

Er reist gern und entdeckt gern Neues in anderen Ländern.

Er begeistert sich zum Beispiel für Landschafts-Gärten in England.

So ein Landschafts-Garten wirkt ganz natürlich.

Aber er ist von Menschen geplant.

Jeder Bereich im Garten soll wie ein schönes Bild aussehen.

 

So etwas will Fürst Pückler auch in Deutschland haben!

Fürst Pückler ist reich.

Deshalb kann er seine Ideen verwirklichen.

Er legt Gärten und Parks auf seinem eigenen Gelände an.

Das kostet ungeheuer viel Geld und Mühe.

Fürst Pückler lässt guten Boden heranschaffen.

Er lässt große Bäume verpflanzen.

Er lässt künstliche Seen und Bäche anlegen.

Fürst Pückler gestaltet sein Gelände nach seinen Ideen um.

Er steckt ungeheuer viel Energie in seine Gärten und Parks.

Das ist gemeint mit dem Wort Parkomanie.

 

Mehr über die Ausstellung lesen Sie hier

Dienstag und Mittwoch ab 19 Uhr bis 21 Uhr: Happy Hour

Das Ticket kostet dann nur 7 Euro für alle Ausstellungen,

zuzüglich 1 Euro für den Besuch oben auf dem Dach.

 

 

Sonntag, 14. August 2016

Heute letzter Tag der Ausstellung Bonner Prominente

 

 

Kennen Sie diese Leute?

Foto: Stadt Bonn

 

Das Foto gehört zu einer  Ausstellung mit dem Titel:

Bonner Prominenten-ABC

Zu sehen ist die Ausstellung im Ernst-Moritz-Arndt-Haus.

Adenauerallee 79

Die Ausstellung geht bis zum 14. August 2016, also bis zum Sonntag.

 

Bonner Prominente:

Damit sind bekannte Menschen gemeint,

die in Bonn geboren sind.

Beethoven ist der berühmteste von ihnen.

Es sind auch bekannte Persönlichkeiten gemeint,

die Bonn einmal besucht haben.

Die Ausstellung erzählt Geschichten zu diesen Besuchen.

Heute um 18 Uhr ist die letzte Führung durch die Ausstellung.
Es gibt dabei auch einen kleinen Imbiss.
Kosten: 5 Euro

 

Hier lesen Sie mehr.

 

 

Samstag, 13. August 2016

Deutschland-Fotos im Haus der Geschichte

 

Das Haus der Geschichte zeigt Fotos zum Thema Mein Deutschland

Kinder und junge Leute von 8 bis 25 Jahren haben die Fotos gemacht.

Es sind die 100 besten Fotos aus einem Wettbewerb.

Der Wettbewerb nennt sich

Jugend-Foto-Preis 2015.

"Was ist Deutschland für dich?"

Das sollten die Teilnehmer in ihren Fotos zeigen.

Nun kann man sich die Ergebnisse anschauen.

 

 

Öffnungs-Zeiten vom Haus der Geschichte:

Dienstag bis Freitag: 9 bis 19 Uhr

Samstag und Sonntag: 10 bis 18 Uhr

Der Eintritt ins Haus der Geschichte ist frei.

Hier gibt es mehr Infos.

 

 

Donnerstag, 11. August 2016

Gärtner zeigen ihre Lieblings-Pflanze

 

Im Botanischen Garten gibt es heute wieder eine Botanische Mittags-Pause.

Der Treff-Punkt dafür ist beim Eingang am Poppelsdorfer Schloss.

Zeit: 12.30 Uhr

 

Heute geht es um Araukarien.

Der deutsche Name für Araukarie lautet Schmuck-Tanne oder Anden-Tanne.

An dem Namen Anden-Tanne ist erkennbar:

Der Baum kommt aus Süd-Amerika.

Seinen Namen hat er von den Arauca-Indianern.

Diese leben in Süd-Chile.

Sie essen die großen Samen der Araukarie, weil diese viele Nähr-Stoffe enthalten.

Die Araukarie gedeiht gut in milden Gegenden wie hier in Bonn.

Die älteste Araukarie im Botanischen Garten Bonn ist 1920 gepflanzt worden.

Seit 1992 blüht der Baum.

Daher weiß man:

Es ist ein männlicher Baum.

Das Geschlecht von Araukarien kann man erst durch die Blüte erkennen.

 

Mehr heute in der Führung.

Hier geht es zur Webseite vom Botanischen Garten.

 

 

Mittwoch, 10. August 2016

Heute ist Welt-Löwen-Tag

Darum erinnere ich heute an den Löwen von Bonn.

Beim Sterntor in der Innen-Stadt steht eine hohe Säule.

Darauf befindet sich eine Tier-Figur.

 

Das ist er: der Bonner Löwe.

Eigentlich sind es zwei Figuren,

ein Löwe und unter ihm sein Beute-Tier,

ein Wild-Schwein.

Die Stein-Figur stammt aus der Zeit der Römer.

Das Original steht im Bonner Stadt-Museum.

Es muss vor Wind und Wetter geschützt werden.

Sonst verwittert der Stein zu sehr.

Auf der Säule beim Sterntor befindet sich eine Kopie.

Eine weitere Kopie steht im Alten Rathaus.

Hier ein Foto davon:

 

Beim Original findet sich eine römische Inschrift.

Sie bedeutet auf Deutsch:

Denkmal des alten Verona, nun der Stadt Bonn.

Verona war früher ein anderer Name für Bonn.

 

Der Löwe findet sich auch im Bonner Stadt-Wappen.

 

Hier lesen Sie mehr über das Bonner Wappen und seine Geschichte.

Es gibt natürlich noch mehr Löwen in Bonn.

Diese beiden hier mag ich besonders.

Man kann sie beim Spazieren-Gehen am Bonner Rhein-Ufer entdecken.

 

Sonntag, 7. August 2016

Spaziergang über den Jüdischen Friedhof

 

Heute um 12 Uhr ist eine Veranstaltung.

Sie nennt sich BONNER STADT-SPAZIERGANG.
Rainer SELmanN lädt dazu ein.

Er macht eine Führung über den jüdischen Friedhof in Schwarzrheindorf.

Dieser Friedhof ist schon sehr alt.

Rainer SELmanN nennt ihn:
Ein Kleinod jüdischer Geschichte seit 1623

Kleinod bedeutet: etwas Kostbares.

 

Der Spaziergang dauert etwa 1,5 Stunden.

Beginn: 12:00 Uhr

 

Treff-Punkt: Rheindamm / Eingang Jüdischer Friedhof
53225 Bonn

 

Kosten: 9 Euro

 

Anmeldung:

RSelmann@kultnews.de

0228 / 697682 (AB)

 

Wichtig:

Männer sollen bitte eine Kopf-Bedeckung mitbringen.

Gut sind feste Schuhe und lange Hosen (Zecken-Gefahr!).

 

Mehr Infos: http://www.kultnews.de 

 

 

Mittwoch, 3. August 2016

Steigen Sie aufs Dach!

 

Steigen Sie aufs Dach der Bundes-Kunst-Halle:

Dort sehen Sie den schönsten Dach-Garten in Bonn.

Der Garten gehört zur Ausstellung mit dem Titel Parkomanie.

Was ist Parkomanie?

Eine fast verrückte Begeisterung für Parks und Gärten?

Das Wort beschreibt einen Mann,

nämlich Hermann Fürst von Pückler-Muskau.

Er lebte vor über 200 Jahren.

Fürst Pückler hat viele Träume und Ideen.

Er reist gern und entdeckt gern Neues in anderen Ländern.

Er begeistert sich zum Beispiel für Landschafts-Gärten in England.

So ein Landschafts-Garten wirkt ganz natürlich.

Aber er ist von Menschen geplant.

Jeder Bereich im Garten soll wie ein schönes Bild aussehen.

 

So etwas will Fürst Pückler auch in Deutschland haben!

Fürst Pückler ist reich.

Deshalb kann er seine Ideen verwirklichen.

Er legt Gärten und Parks auf seinem eigenen Gelände an.

Das kostet ungeheuer viel Geld und Mühe.

Fürst Pückler lässt guten Boden heranschaffen.

Er lässt große Bäume verpflanzen.

Er lässt künstliche Seen und Bäche anlegen.

Fürst Pückler gestaltet sein Gelände nach seinen Ideen um.

Er steckt ungeheuer viel Energie in seine Gärten und Parks.

Das ist gemeint mit dem Wort Parkomanie.

 

Mehr über die Ausstellung lesen Sie hier

 

Montag, 1. August 2016

Der Weg der Demokratie

 

Nächsten Sonntag können Sie an einer besonderen Führung teilnehmen:

Entdecken Sie das politische Bonn.

Bonn war ja eine Zeit lang Haupt-Stadt der Bundes-Republik Deutschland.

Davon erfährt man unter anderem auf dem

Weg der Demokratie.

So nennt sich die Führung.

 

Wann und wo?

Sonntag, 7. August, 11 Uhr

Haus der Geschichte

Haupt-Eingang

Willy-Brandt-Allee 14

Eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Kosten: 9 Euro (ermäßigt 5 Euro)

 

Mehr Infos hier.

 

Sonntag, 31. Juli 2016

Steigen Sie aufs Dach!

 

Steigen Sie aufs Dach der Bundes-Kunst-Halle:

Dort sehen Sie den schönsten Dach-Garten in Bonn.

Der Garten gehört zur Ausstellung mit dem Titel Parkomanie.

Was ist Parkomanie?

Eine fast verrückte Begeisterung für Parks und Gärten?

Das Wort beschreibt einen Mann,

nämlich Hermann Fürst von Pückler-Muskau.

Er lebte vor über 200 Jahren.

Fürst Pückler hat viele Träume und Ideen.

Er reist gern und entdeckt gern Neues in anderen Ländern.

Er begeistert sich zum Beispiel für Landschafts-Gärten in England.

So ein Landschafts-Garten wirkt ganz natürlich.

Aber er ist von Menschen geplant.

Jeder Bereich im Garten soll wie ein schönes Bild aussehen.

 

So etwas will Fürst Pückler auch in Deutschland haben!

Fürst Pückler ist reich.

Deshalb kann er seine Ideen verwirklichen.

Er legt Gärten und Parks auf seinem eigenen Gelände an.

Das kostet ungeheuer viel Geld und Mühe.

Fürst Pückler lässt guten Boden heranschaffen.

Er lässt große Bäume verpflanzen.

Er lässt künstliche Seen und Bäche anlegen.

Fürst Pückler gestaltet sein Gelände nach seinen Ideen um.

Er steckt ungeheuer viel Energie in seine Gärten und Parks.

Das ist gemeint mit dem Wort Parkomanie.

 

Mehr über die Ausstellung lesen Sie hier

 

 

Sonntag, 24. Juli 2016

Steigen Sie aufs Dach!

 

Steigen Sie aufs Dach der Bundes-Kunst-Halle:

Dort sehen Sie den schönsten Dach-Garten in Bonn.

Der Garten gehört zur Ausstellung mit dem Titel Parkomanie.

Was ist Parkomanie?

Eine fast verrückte Begeisterung für Parks und Gärten?

Das Wort beschreibt einen Mann,

nämlich Hermann Fürst von Pückler-Muskau.

Er lebte vor über 200 Jahren.

Fürst Pückler hat viele Träume und Ideen.

Er reist gern und entdeckt gern Neues in anderen Ländern.

Er begeistert sich zum Beispiel für Landschafts-Gärten in England.

So ein Landschafts-Garten wirkt ganz natürlich.

Aber er ist von Menschen geplant.

Jeder Bereich im Garten soll wie ein schönes Bild aussehen.

 

So etwas will Fürst Pückler auch in Deutschland haben!

Fürst Pückler ist reich.

Deshalb kann er seine Ideen verwirklichen.

Er legt Gärten und Parks auf seinem eigenen Gelände an.

Das kostet ungeheuer viel Geld und Mühe.

Fürst Pückler lässt guten Boden heranschaffen.

Er lässt große Bäume verpflanzen.

Er lässt künstliche Seen und Bäche anlegen.

Fürst Pückler gestaltet sein Gelände nach seinen Ideen um.

Er steckt ungeheuer viel Energie in seine Gärten und Parks.

Das ist gemeint mit dem Wort Parkomanie.

 

Mehr über die Ausstellung lesen Sie hier

 

 

Samstag, 23. Juli 2016

Führung über den Alten Friedhof

 

Der Alte Friedhof in Bonn ist besonders sehenswert.

Zu jeder Jahres-Zeit kann man dort spazieren gehen und vieles entdecken.

Bekannt ist das Grab von Clara und Robert Schumann.

Sie sehen es auf dem Foto unten.

Es gibt aber noch viel mehr Interessantes zu sehen.

Informationen dazu bekommen Sie heute auf einer Führung.

Wann?

14 Uhr

Wo?

Eingang zum Alten Friedhof

Bornheimer Straße

Kosten: 5 Euro, ermäßigt 2,50 Euro

 

Die Führung findet jeden Samstag und jeden Sonntag um 14 Uhr statt.

 

Donnerstag, 21. Juli 2016

Das Wasser in Bonn

 

Wie viel Wasser verbrauchen Sie am Tag?

Wie viel kostet ein Liter Wasser?

Woher kommt unser Wasser hier in Bonn?

 

Viele Menschen können diese Fragen nicht beantworten.

Bei uns in Deutschland denken wir kaum über Wasser nach.

Für uns ist selbstverständlich:

Wasser kommt aus dem Wasser-Hahn in der Küche oder im Bad.

Immer wenn wir es brauchen.

Das Leitungs-Wasser ist frisch und sauber.

Darum kann man Leitungs-Wasser immer trinken.

Es ist das wichtigste und billigste Lebens-Mittel.

Mineral-Wasser kaufen ist eigentlich unnötig.

 

Wie viel kostet nun ein Liter Wasser?

Aus meiner letzten Wasser-Rechnung geht hervor:

Hier in Bonn kostet ein Liter Wasser etwa 0,23 Cent.

Man bekommt tausend Liter Wasser für etwa 2,30 Euro.

Das ist viel billiger als das billigste Mineral-Wasser.

 

Wie viel Wasser verbrauchen Sie am Tag?

Eine Person verbraucht etwa 120 Liter Wasser am Tag.

Das ist ein durchschnittlicher Wert.

120 Liter Wasser kosten weniger als 30 Cent am Tag.

 

Woher kommt das Wasser in Bonn?

Das Wasser in Bonn kommt zum Teil aus der Wahnbach-Talsperre.

Zum Teil ist es Grund-Wasser,

kommt also tief aus der Erde.

Es ist für Säuglinge und Klein-Kinder gut geeignet.

 

Mehr über Wasser in Bonn lesen Sie hier auf der Seite der Bonner Stadt-Werke.

 

 

Dienstag, 19. Juli 2016

Ausstellung über Zeit in der Kunst

 

Das Kunst-Museum Bonn zeigt eine Ausstellung mit dem Titel:

Echtzeit

In leichter Sprache geschrieben: Echt-Zeit

Was versteht man darunter?

Manche Filme laufen in Echt-Zeit ab.

Ein ausgedachtes Beispiel:

Man sieht im Film eine Familie beim Abend-Essen.

Es kommt zum Streit.

Ein Kind läuft weg und alle suchen das Kind.

Am Schluss finden sie es wieder.

Alles spielt sich in 90 Minuten ab.

Und so lange dauert auch der Film.

Das bedeutet Echt-Zeit im Film.

 

 

Aber was bedeutet Echt-Zeit in der Kunst?

Kann man die Zeit zeigen?

Darauf geben die Künstler und Künstlerinnen verschiedene Antworten.

Der Unter-Titel der Ausstellung heißt:

Die Kunst der Langsamkeit

Vielleicht soll man die Kunst-Werke langsam ansehen.

Vielleicht ist Zeit für Kunst langsame Zeit.

Das bedeutet:

Jeder erlebt die Zeit anders.

Man erlebt die Zeit auf besondere Weise,

wenn man sich in Ruhe mit etwas beschäftigt.

Zum Beispiel wenn man ein Bild genau betrachtet.

 

Hier gibt es eine Erläuterung zur Ausstellung in schwerer Sprache.

Und hier gibt es Infos zu den Öffnungs-Zeiten.

Die Ausstellung ist zu sehen bis zum 4. September 2016.

 

 

Montag, 18. Juli 2016

Muss es sein?

 

Eine neue Internet-Seite hat das große Thema:

Beethoven 2020

Denn 2020 ist Ludwig van Beethovens 250. Geburts-Jahr.

Bonn als Geburts-Stadt von Beethoven bereitet sich schon darauf vor.

Bonn will Beethoven mit viel Aufwand feiern.

Dafür werden jetzt schon Ideen gesammelt.

Es soll alles ganz großartig werden.

 

Muss das sein?

Da fragt Ulrich Bumann in seinem Artikel auf der Internet-Seite.

Er nennt seinen Artikel eine kleine Polemik.

Polemik bedeutet hier:

Der Artikel ist sozusagen frech.

Er fordert zum Wider-Spruch heraus.

Ulrich Bumann schreibt zum Beispiel:

"Ich sehe schon das grauenhaft geschmückte Bonn vor mir"

Dabei soll Bonn doch wunderschön geschmückt werden für das Jubiläum.

Aber der Autor findet das alles gar nicht so toll.

Es nervt ihn eher.

Er schlägt vor:

Wir spielen 2020 ein Jahr lang überhaupt nichts von Beethoven.

Wir verzichten ganz auf Beethovens Musik.

So feiern wir das Jubiläum:

indem wir Beethoven vermissen.

Gar nicht so dumm, oder?

 

Hier lesen Sie den ganzen Artikel.

 

 

Sonntag, 17. Juli 2016

Führung über den Alten Friedhof

 

Der Alte Friedhof in Bonn ist besonders sehenswert.

Zu jeder Jahres-Zeit kann man dort spazieren gehen und vieles entdecken.

Bekannt ist das Grab von Clara und Robert Schumann.

Sie sehen es auf dem Foto unten.

Es gibt aber noch viel mehr Interessantes zu sehen.

Informationen dazu bekommen Sie heute auf einer Führung.

Wann?

14 Uhr

Wo?

Eingang zum Alten Friedhof

Bornheimer Straße

Kosten: 5 Euro, ermäßigt 2,50 Euro

 

Die Führung findet jeden Samstag und jeden Sonntag um 14 Uhr statt.

 

Samstag, 16. Juli 2016

Führung über den Alten Friedhof

 

Der Alte Friedhof in Bonn ist besonders sehenswert.

Zu jeder Jahres-Zeit kann man dort spazieren gehen und vieles entdecken.

Bekannt ist das Grab von Clara und Robert Schumann.

Sie sehen es auf dem Foto oben.

Es gibt aber noch viel mehr Interessantes zu sehen.

Informationen dazu bekommen Sie heute auf einer Führung.

Wann?

14 Uhr

Wo?

Eingang zum Alten Friedhof

Bornheimer Straße

Kosten: 5 Euro, emäßigt 2,50 Euro

 

Die Führung findet jeden Samstag und jeden Sonntag um 14 Uhr statt.

 

Freitag, 14. Juli 2016

Musik wie zu Beethovens Zeit

 

Heute gibt es ein kleines Konzert im Beethoven-Haus:

Dmitry Gladkov spielt Klavier-Stücke von Beethoven und von Stephen Heller.

Er spielt auf einem alten Instrument:

einem Hammer-Flügel aus dem Jahr 1824.

Das Instrument stammt also aus der Lebens-Zeit von Beethoven.

Beethoven lebte von 1770 bis 1827.

Der Künstler erläutert beim Konzert das Instrument und sagt auch etwas zu den Stücken.

 

Ort:

Museum Beethoven-Haus

Vortrags-Saal
Bonngasse 20

Zeit:

heute, 15. Juli, 17 Uhr

 

Hier gibt es mehr Infos auf der Internet-Seite der Stadt Bonn.

Sie sehen auf der Seite auch ein Foto von dem Instrument.

 

Donnerstag, 14. Juli 2016

Konzert von Whim 'n Rhythm

 

Ein Frauen-Chor aus den USA nennt sich Whim 'n Rhythm.

Das bedeutet auf Deutsch: Frauen im Rhythmus.

(Eigentlich so geschrieben: Women in Rhythm)

Der Chor besteht aus 14 Studentinnen der Universität Yale.

Der Chor singt alle Stücke a cappella.

Das heißt: ohne Begleitung durch Instrumente.

Die Sängerinnen machen alles nur mit der Stimme.

 

Heute Abend singt der Chor in Bonn-Endenich.

Wann?

19.30 Uhr

Wo?

Trininatis-Kirche

Brahmsstraße 14

 

Der Eintritt ist frei.

Der Chor freut sich über Spenden.

 

 

Mittwoch, 13. Juli 2016

Das Logo für Beethoven 2020

 

Der berühmteste Mensch aus Bonn ist Ludwig van Beethoven.

Er ist 1770 in Bonn geboren.

Im Jahr 2020 feiert Bonn deshalb 250 Jahre Beethoven.

Die Stadt will sich dafür etwas Besonderes einfallen lassen.

Sie sammelt Ideen für das Jubiläum.

Inzwischen gibt es ein Logo für Beethoven 2020.

Beethoven hat es sozusagen selbst entwickelt.

Er hat einige seiner Kompositionen mit Bthvn unterzeichnet.

Also mit seinem Namen, aber ohne die Vokale e und o.

Das ist ungewöhnlich zu seiner Zeit.

 

Nun greifen Werbe-Fachleute diese Idee von Beethoven auf.

Sie machen daraus das Marken-Zeichen für Beethoven 2020.

Mehr darüber lesen Sie heute im General-Anzeiger Bonn.

 

So sieht das Logo aus:

 

Dienstag, 12. Juli 2016

Bewegende Erfindungen

 

Das Deutsche Museum Bonn zeigt eine neue Ausstellung.

Es geht um Erfindungen von Leonardo da Vinci.

Vinci spricht man so aus: Wintschi.

Leonardo lebte vor 500 Jahren.

Er war ein berühmter Maler.

Sein bekanntestes Bild ist die Mona Lisa.

 

Leonardo ist auch Natur-Wissenschaftler.

Leonardo will alles erforschen:

den menschlichen Körper,

Tiere und Planzen,

den Sternen-Himmel,

wie man Häuser und Fahr-Zeuge baut.

 

Leonardo hat viele Ideen.

Er macht Erfindungen,

die auch heute noch interessant sind.

Einige Erfindungen sind nachgebaut worden.

Sie haben mit Bewegung zu tun.

Man kann diese Erfindungen hier anschauen:

 

Deutsches Museum Bonn

Ahrstraße 45 (Wissenschafts-Zentrum)

Geöffnet:

Dienstag bis Freitag 11 bis 18 Uhr

 

Mehr Infos zur Ausstellung gibt es hier.

 

 

Sonntag, 10. Juli 2016

Ausstellung über Frauen und Arbeit

 

Das erste Frauen-Museum von Deutschland steht in Bonn.

Marianne Pitzen und andere Frauen haben es 1981 gegründet.

Seither hat es die Arbeiten von mehr als 3000 Künstlerinnen gezeigt.

Es zeigt auch immer wieder Ausstellungen zur Geschichte von Frauen.

Zum Beispiel zum Thema Frauen und Arbeit.

 

Vor 150 Jahren hat Louise Otto Peters klar gemacht:

Frauen haben ein Recht auf Arbeit.

Denn sie sollen selbst für sich sorgen können.

Gleich-Berechtigung für Frauen in der Arbeits-Welt setzt sich aber nur langsam durch.

 

Das Frauen-Museum zeigt Beispiele zur Ermutigung von Frauen.

Es zeigt:

In vielen Bereichen gibt es sehr erfolgreiche Frauen.

In der Kunst, Wissenschaft, Medizin, Finanz-Welt und so weiter.

Sie haben neue Ideen und setzen ihre Ideen auch durch.

 

Die Ausstellung hat den Titel:

Work & Women

(auf Deutsch: Arbeit und Frauen)

 

Öffnungs-Zeiten im Frauen-Museum:

Dienstag bis Samstag 14 bis 18 Uhr

Sonntag 11 bis 18 Uhr

Adresse:

Im Krausfeld 10

 

Hier geht es zur Internet-Seite vom Frauen-Museum.

 

 

Samstag, 9. Juli 2016

Das Beethoven-Haus bietet Infos in verschiedenen Sprachen

 

Fast alle Touristen in Bonn besuchen das Beethoven-Haus.

In diesem Haus ist Ludwig van Beethoven 1770 zur Welt gekommen.

Das Beethoven-Haus ist jeden Tag von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

An Sonntagen und Feiertagen von 11 bis 17 Uhr.

Das Beethoven-Haus bietet viele Informationen im Internet.

Man kann sich zum Beispiel einen Kurz-Führer herunterladen.

Der Kurz-Führer informiert über alles Wichtige zum Beethoven-Haus.

Er enthält auch Bilder.

Es gibt den Kurz-Führer in folgenden Sprachen:

Chinesisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Griechisch, Italienisch, Japanisch, Koreanisch, Niederländisch, Polnisch, Portugiesisch, Russisch, Spanisch, Türkisch

 

Hier geht es zur Internet-Seite vom Beethoven-Haus.

Mehr über Beethoven lesen Sie hier in leichter Sprache.

 

 

Freitag, 8. Juli 2016

Sommer-Nachts-Musik in Endenich

 

Der Frauen-Chor Cantalena lädt ein zu seinem Konzert.

Die Frauen singen ganz unterschiedliche Stücke:

moderne und klassische.

Zu den modernen Stücken gehört zum Beispiel Fly with me.

Das Konzert findet in der Kirche statt:

 

St. Maria Magdalena

Magdalenenstraße 25

Bonn-Endenich

heute, Freitag, 21 Uhr

 

In der Pause gibt es Getränke auf dem Kirchen-Platz.

Der Eintritt ist frei.

Der Chor freut sich über Spenden.

 

Hier gibt es mehr Infos.

 

 

 

Donnerstag, 7. Juli 2016

Gärtner zeigen ihre Lieblings-Pflanze

 

Im Botanischen Garten Bonn gibt es heute wieder die Veranstaltung

Botanische Mittags-Pause.

Der Treff-Punkt dafür ist beim Eingang am Poppelsdorfer Schloss.

Zeit:

12.30 Uhr

Heute zeigt D. Schmitz die Zitrus-Sammlung.

Zu den Zitrus-Gewächsen gehören Orangen-Bäume und Zitronen-Bäume.

Viele Menschen lieben Zitrus-Pflanzen.

Denn sie sind immer grün, ihre Blüten duften und sie tragen Früchte.

Sie haben oft sogar Blüten und Früchte gleichzeitig.

Schon früher haben Könige und Fürsten diese schönen Pflanzen gesammelt.

Man hat Gewächs-Häuser für sie gebaut.

Denn im Winter brauchen die Zitrus-Pflanzen Schutz vor Frost.

 

Die Führung heute dauert etwa eine halbe Stunde.

 

 

 

 

Mittwoch, 6. Juli 2016

Ein Verein stellt sich vor: Jugend rettet

 

Tausende Menschen ertrinken auf ihrer Flucht übers Mittel-Meer.

Wie kann man das verhindern?

Bis jetzt gibt es noch keine Lösung.

Man kann nur versuchen, möglichst viele Menschen zu retten.

Junge Leute haben deshalb einen Verein gegründet: Jugend rettet.

Sie sammeln Geld die Rettung von Menschen in See-Not.

Der Verein hat bereits ein Schiff gekauft und umgebaut.

Das Schiff heißt Iuventa, auf Deutsch: Jugend.

Das Schiff kann bis zu 100 Menschen an Bord nehmen.

Es hat Tanks mit Trink-Wasser an Bord.

Es gibt auch einen Raum zur medizinischen Versorgung.

Mehr Infos über das Schiff und den Verein finden Sie hier.

 

Heute Abend stellt sich der Verein hier in Bonn vor.

Wann ?

19 Uhr

Wo?

Weltladen Bonn

Maxstraße 36

Hier lesen Sie mehr dazu.

 

 

Dienstag, 5. Juli 2016

Frauen de Formation

 

Ein Ausflug in die Bonner Rheinaue ist immer wieder schön.

Man kann dort auch interessante Kunst-Werke anschauen.

Zum Beispiel die Frauen-Figuren von Tina Schwichtenberg.

Es handelt sich um eine ganze Gruppe von Frauen.

Sie stehen ganz in der Nähe vom Post-Turm auf der Wiese.

Die Figuren sind im Kreis angeordnet.

Alle schauen nach außen.

Hier sehen Sie einige der Figuren:

Tina Schwichtenberg nennt ihre Gruppe Frauen de Formation.

Eine Formation ist eine Aufstellung.

Eine De-Formation ist eine ungewöhnliche Verformung.

Der Titel der Gruppe bedeutet deshalb ungefähr:

Aufstellung von Frauen, die ungewöhnlich verformt sind.

 

Jede Figur hat eine Bezeichnung.

Diese sagt etwas über die Verformung.

Es gibt zum Beispiel die Soldatin, die Nonne, die Kobra.

Meine Lieblings-Figur ist diese hier.

Sie heißt: Traum.

Donnerstag, 30. Juni 2016

Ausstellung über Frauen und Arbeit

 

Das erste Frauen-Museum von Deutschland steht in Bonn.

Marianne Pitzen und andere Frauen haben es 1981 gegründet.

Seither hat es die Arbeiten von mehr als 3000 Künstlerinnen gezeigt.

Es zeigt auch immer wieder Ausstellungen zur Geschichte von Frauen.

Zum Beispiel zum Thema Frauen und Arbeit.

 

Vor 150 Jahren hat Louise Otto Peters klar gemacht:

Frauen haben ein Recht auf Arbeit.

Denn sie sollen selbst für sich sorgen können.

Gleich-Berechtigung für Frauen in der Arbeits-Welt setzt sich aber nur langsam durch.

 

Das Frauen-Museum zeigt Beispiele zur Ermutigung von Frauen.

Es zeigt:

In vielen Bereichen gibt es sehr erfolgreiche Frauen:

in der Kunst, Wissenschaft, Medizin, Finanz-Welt und so weiter.

Sie bringen neue Ideen und setzen ihre Ideen auch durch.

 

Die Ausstellung hat den Titel:

Work & Women

(auf Deutsch: Arbeit und Frauen)

 

Öffnungs-Zeiten im Frauen-Museum:

Dienstag bis Samstag 14 bis 18 Uhr

Sonntag 11 bis 18 Uhr

Adresse:

Im Krausfeld 10

 

Hier geht es zur Internet-Seite.

 

 

 

Dienstag, 28. Juni 2016

Eröffnungs-Feier zur Ausstellung

Bewegende Erfindungen

 

Das Deutsche Museum Bonn zeigt eine neue Ausstellung.

Es geht um Erfindungen von Leonardo da Vinci.

Leonardo lebte vor 500 Jahren.

Er war ein berühmter Maler.

Sein bekanntestes Bild ist die Mona Lisa.

 

Leonardo ist auch Natur-Wissenschaftler.

Leonardo will alles erforschen:

den menschlichen Körper,

Tiere und Planzen,

den Sternen-Himmel,

wie man Häuser und Fahr-Zeuge baut.

 

Leonardo hat viele Ideen.

Er macht Erfindungen,

die auch heute noch interessant sind.

Einige Erfindungen sind nachgebaut worden.

Sie haben mit Bewegung zu tun.

Man kann diese Erfindungen hier anschauen:

 

Deutsches Museum Bonn

Ahrstraße 45 (Wissenschafts-Zentrum)

Geöffnet:

Dienstag bis Freitag 11 bis 18 Uhr

 

Heute ist eine Feier zur Eröffnung der Ausstellung.

Die Feier beginnt um 19 Uhr.

Der Eintritt ist frei.

Mehr Infos und Anmeldung hier.

 

Allgemeine Infos zur Ausstellung gibt es hier.

 

 

Montag, 27. Juni 2016

Das Frauen-Museum in Bonn

 

Das erste Frauen-Museum von Deutschland steht in Bonn.

Marianne Pitzen und andere Frauen haben es 1981 gegründet.

Seither hat es die Arbeiten von mehr als 3000 Künstlerinnen gezeigt.

Es zeigt auch immer wieder Ausstellungen zur Geschichte von Frauen.

Zum Beispiel zum Thema Frauen und Arbeit.

 

Vor 150 Jahren hat Louise Otto Peters klar gemacht:

Frauen haben ein Recht auf Arbeit.

Denn sie sollen selbst für sich sorgen können.

Gleich-Berechtigung für Frauen in der Arbeits-Welt setzt sich aber nur langsam durch.

 

Das Frauen-Museum zeigt Beispiele zur Ermutigung von Frauen.

Es zeigt:

In vielen Bereichen gibt es sehr erfolgreiche Frauen:

in der Kunst, Wissenschaft, Medizin, Finanz-Welt und so weiter.

Sie bringen neue Ideen und setzen ihre Ideen auch durch.

 

Die Ausstellung hat den Titel:

Work & Women

(auf Deutsch: Arbeit und Frauen)

 

Öffnungs-Zeiten im Frauen-Museum:

Dienstag bis Samstag 14 bis 18 Uhr

Sonntag 11 bis 18 Uhr

Adresse:

Im Krausfeld 10

 

Hier geht es zur Internet-Seite.

 

 

 

Sonntag, 26. Juni 2016

Ausstellung über Zeit in der Kunst

 

Das Kunst-Museum Bonn zeigt eine Ausstellung mit dem Titel:

Echtzeit

In leichter Sprache geschrieben: Echt-Zeit

Was versteht man darunter?

Manche Filme laufen in Echt-Zeit ab.

Beispiel:

Man sieht im Film eine Familie beim Abend-Essen.

Es kommt zum Streit.

Ein Kind läuft weg und alle suchen das Kind.

Am Schluss finden sie es wieder.

Alles spielt sich in 90 Minuten ab.

Und so lange dauert auch der Film.

Das bedeutet Echt-Zeit im Film.

 

 

Aber was bedeutet Echt-Zeit in der Kunst?

Kann man die Zeit zeigen?

Darauf geben die Künstler und Künstlerinnen verschiedene Antworten.

Der Unter-Titel der Ausstellung heißt:

Die Kunst der Langsamkeit

Vielleicht soll man die Kunst-Werke langsam ansehen.

Vielleicht ist Zeit für Kunst langsame Zeit.

Das bedeutet:

Jeder erlebt die Zeit anders.

Man erlebt die Zeit auf besondere Weise,

wenn man sich in Ruhe mit etwas beschäftigt.

Zum Beispiel wenn man ein Bild genau betrachtet.

 

 

Hier gibt es eine Erläuterung zur Ausstellung in schwerer Sprache.

Und hier gibt es Infos zu den Öffnungs-Zeiten.

 

 

Samstag, 25. Juni 2016

Heute Elektro-Autos ansehen und testen

 

Heute ist Tag der Elektro-Mobilität.

Man kann sich auf dem Bonner Münsterplatz E-Autos und E-Fahrräder ansehen.

Also Fahrzeuge mit Elektro-Antrieb.

Auto-Händler und Fahrrad-Händler zeigen ihre Modelle.

Auch die Stadt-Werke Bonn beteiligen sich an der Veranstaltung.

In Bonn fahren schon einige Busse der SWB mit Elektro-Antrieb.

 

Hier lesen Sie mehr.

 

 

Freitag, 24. Juni 2016

Erfindungen von Leonardo

 

Das Deutsche Museum Bonn zeigt eine neue Ausstellung.

Es geht um Erfindungen von Leonardo da Vinci.

Leonardo lebte vor 500 Jahren.

Er war ein berühmter Maler.

Sein bekanntetes Bild ist die "Mona Lisa".

 

Leonardo ist auch Natur-Wissenschaftler.

Leonardo will alles erforschen:

den menschlichen Körper,

Tiere und Planzen,

den Sternen-Himmel,

wie man Häuser und Fahr-Zeuge baut.

 

Leonardo hat viele Ideen.

Er macht Erfindungen,

die auch heute noch interessant sind.

Einige Erfindungen sind nachgebaut worden.

Man kann sie hier in Bonn anschauen:

 

Deutsches Museum Bonn

Ahrstraße 45 (Wissenschafts-Zentrum)

Geöffnet:

Dienstag bis Freitag 11 bis 18 Uhr

 

Mehr Infos gibt es hier.

 

 

 

Donnerstag, 23. Juni 2016

Erfindungen von Leonardo

 

Das Deutsche Museum Bonn zeigt eine neue Ausstellung.

Es geht um Erfindungen von Leonardo da Vinci.

Leonardo lebte vor 500 Jahren.

Er war ein berühmter Maler.

Sein bekanntetes Bild ist die "Mona Lisa".

 

Leonardo ist auch Natur-Wissenschaftler.

Leonardo will alles erforschen:

den menschlichen Körper,

Tiere und Planzen,

den Sternen-Himmel,

wie man Häuser und Fahr-Zeuge baut.

 

Leonardo hat viele Ideen.

Er macht Erfindungen,

die auch heute noch interessant sind.

Einige Erfindungen sind nachgebaut worden.

Man kann sie hier in Bonn anschauen:

 

Deutsches Museum Bonn

Ahrstraße 45 (Wissenschafts-Zentrum)

Geöffnet:

Dienstag bis Freitag 11 bis 18 Uhr

 

Mehr Infos gibt es hier.

 

 

 

 

Dienstag, 21. Juni 2016

Bekannte Menschen in Bonn

 

Eine neue Ausstellung nennt sich:

Bonner Prominenten-ABC

Zu sehen ist die Ausstellung im Ernst-Moritz-Arndt-Haus.

Adresse:

Adenauerallee 79

Die Ausstellung geht bis zum 14. August 2016.

 

Bonner Prominente:

Damit sind bekannte Menschen gemeint,

die in Bonn geboren sind.

Beethoven ist der berühmteste von ihnen.

Es sind auch bekannte Persönlichkeiten gemeint,

die Bonn einmal besucht haben.

Die Ausstellung erzählt Geschichten zu diesen Besuchen.

 

Hier lesen Sie mehr.

Und unten sehen Sie das Plakat der Stadt Bonn zur Ausstellung.

 

Sonntag, 19. Juni 2016

Bonner Brücken - Beueler Bötchen

 

Wie kommt man über den Rhein?

Das fragen sich die Römer schon vor 2000 Jahren.

Sie benutzen damals eine Schiffs-Brücke.

Das sind nebeneinander liegende Schiffe.

Manchmal auch schwimmende Platt-Formen.

Sie bestehen aus geflochtenen Weiden-Zweigen.

Darüber kann man gehen.

So überqueren die Römer den Rhein.

Später setzen Fähren die Menschen über.

 

Vor etwa 100 Jahren baut man eine Brücke aus Stein und Eisen.

Die Brücke überspannt den Rhein zwischen Bonn und Beuel.

Man nennt sie die schönste Brücke in Europa.

Heute gibt es diese Brücke leider nicht mehr.

Aber ein Film erzählt davon.

Und von anderen Brücken über den Rhein.

 

Sie können diesen Film heute sehen.

Zeit: 16 Uhr

Ort:

Villa Stiftung Pfennigsdorf

Poppelsdorfer Allee 108

 

Der Eintritt ist frei.

Spenden sind willkommen.

 

 

 

Donnerstag, 16. Juni 2016

Die kleine Rheinländerin

 

Der Botanische Garten macht eine Veranstaltung mit dem Titel:

Botanische Mittags-Pause

Mitarbeiter vom Botanischen Garten zeigen ihre Lieblings-Pflanze.

Heute ist Josef Manner an der Reihe.

Josef Manner ist Gärtner-Meister im Nutzpflanzen-Garten.

Seine Lieblings-Pflanze ist die Kleine Rheinländerin.

Er stellt sie heute vor.

Donnerstag, 16. Juni, 12.30 Uhr

Treff-Punkt:

Haupt-Eingang Botanischer Garten

Meckenheimer Allee 171

Der Eintritt ist frei.

 

Wollen Sie schon jetzt etwas über die Kleine Rheinländerin wissen?

Hier gibt es Infos.

 

 

 

Foto: Stadt Bonn

 

Das Foto gehört zu einer neuen Ausstellung.

Titel der Ausstellung:

Bonner Prominenten-ABC

Zu sehen ist die Ausstellung im Ernst-Moritz-Arndt-Haus.

Adenauerallee 79

Die Ausstellung geht bis zum 14. August 2016.

 

Bonner Prominente:

Damit sind bekannte Menschen gemeint,

die in Bonn geboren sind.

Beethoven ist der berühmteste von ihnen.

Es sind auch bekannte Persönlichkeiten gemeint,

die Bonn einmal besucht haben.

Die Ausstellung erzählt Geschichten zu diesen Besuchen.

 

Hier lesen Sie mehr.

 

 

Bild:

Kunstmuseum Bonn

Künster und Titel:

Mark Formanek, Standard Time Rotterdam 2009 Nacht

 

 

Mittwoch, 8. Juni 2016

Heute beginnt das Schumann-Fest

 

Clara und Robert Schumann gehören zu den berühmten Menschen,

die etwas mit Bonn zu tun haben.

Robert Schumann hat seine letzten Lebens-Jahre in Endenich verbracht.

Clara und Robert Schumann sind auf dem Alten Friedhof begraben.

Clara Schumann war in ihrer Zeit eine berühmte Pianistin.

Robert Schumann ist berühmt geworden als Komponist.

Er hat viele Musik-Stücke geschrieben.

Hier lesen Sie mehr über das Leben der beiden.

 

Das Schumann-Fest findet jedes Jahr in Bonn statt.

Dieses Jahr lautet das Motto: Lied.Gut.

Lied-Gut bedeutet so viel wie:

alle Lieder einer bestimmten Gruppe von Menschen

Beispiel: das Schweizer Lied-Gut

Das Motto vom Schumann-Fest ist allerdings mit Punkt geschrieben:

Lied.Gut.

Das soll bedeuten:

Es geht um Lieder.

Und es geht darum, dass Lieder etwas Gutes sind.

Beim Schumann-Fest bekommt man viele gute Lieder zu hören.

Heute beginnt das Fest.

Es geht bis zum 19. Juni.

 

Hier gibt es das ganze Programm zum Herunter-Laden:

 

Download
Verein_Schumannhaus_Bonn_Programmheft_We
Adobe Acrobat Dokument 2.2 MB

Das ist der Bonner Löwe.

Eigentlich sind es zwei Figuren:

eine Löwe und unter ihm sein Beute-Tier:

ein Wild-Schwein.

 

Das Stein-Bild stammt aus der Zeit der Römer.

Das Original steht im Bonner Stadt-Museum.

Auf der Säule beim Sterntor und im

Alten Rathaus sieht man Nach-Bildungen.

Denn das Original muss vor Wind und Wetter

geschützt werden.

Eine römische Inschrift beim Original

bedeutet auf Deutsch:

Denkmal des alten Verona, nun der Stadt Bonn.

Verona war ein anderer Name für Bonn.

 

Der Löwe kam auch ins Bonner Stadt-Wappen.

Hier lesen Sie mehr über das Bonner Wappen.

Und hier sehen Sie ein Foto vom Bonner Löwen

von Nahem.

Es ist die Nach-Bildung im Alten Rathaus.

Dienstag, 15. März 2016

Kunst im Gärtner-Haus

 

Das Kurfürstliche Gärtner-Haus ist ein

kleiner Bau aus der Barock-Zeit.

Also über 200 Jahre alt.

Damals in der Barock-Zeit war das

Gebäude ein Lust-Häuschen.

Das bedeutet:

Die vornehmen Leute legten dort

eine Rast ein auf ihren Spazier-Gängen.

Der Gärtner wohnte in der Nähe.

Er bot den vornehmen Leuten

Getränke und Essen an.

 

Heute ist das Gärtner-Häuschen

ein Raum für Ausstellungen.

Die aktuelle Ausstellung heißt:

Das Eine und das Andere

Die Malerin Barbara Kroke

und die Bild-Hauerin Lotte Thuenker

zeigen ihre Arbeiten.

 

Hier können Sie Fotos

der Ausstellung sehen.

 

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Samstag

14 bis 18 Uhr

Sonntag: 11 bis 14 Uhr

 

Der Eintritt ist frei.

 

 

Freitag, 26. Februar 2016

Die 4 Bonner Stadt-Bezirke

 

Die Stadt Bonn ist aufgeteilt in 4 Stadt-Bezirke.

Das sind:

 

Bonn

Hardtberg

Beuel

Bad Godesberg

 

Hier sehen Sie die Wappen der 4 Bezirke:

 

Bonn besteht aus vier Stadtbezirken

 

(Abbildung der Wappen: Stadt Bonn)

 

Wissen Sie, welches Wappen zu welchem Bezirk gehört?

Hier gibt es die Antwort auf diese Frage.

Sie können dort auch weitere Infos anklicken.

Zum Beispiel über die Bezirks-Bürgermeister

und die Partner-Städte.

 

Jeder Bezirk hat eine Bezirks-Bürgermeisterin

oder einen Bezirks-Bürgermeister.

 

Bonn: Helmut Kollig

Hardtberg: Petra Thorand

Beuel: Guido Déus

Bad Godesberg: Simone Stein-Lücke

 

Die Stadt-Bezirke haben Partner-Städte im Ausland.

Partner-Stadt von Bonn ist zum Beispiel

Oxford in England.

Partner-Stadt von Bad Godesberg ist zum Beispiel

Yalova in der Türkei.

 

Antje Siebrecht:

Karibik

 

 

Mittwoch, 17. Februar 2016

Die Wenker-Sätze auf Bönnsch

 

Der Sprach-Forscher Georg Wenker

beschäftigt sich vor über 100 Jahren

mit den deutschen Dialekten.

Ein Dialekt ist eine Mund-Art:

das Deutsch in einer bestimmten Gegend.

Es gibt ja zum Beispiel Schwäbisch, Bairisch,

Sächsisch und so weiter.

Georg Wenker untersucht die Dialekte genau.

Er schreibt 40 Sätze auf.

Dann schickt er einen Frage-Bogen mit den

40 Sätzen an Schulen in ganz Deutschland.

Die Schüler sollen sagen,

wie die Sätze in ihrem Dialekt lauten.

Wenker zeichnet dann Karten von Deutschland.

Die Karten geben einen Über-Blick:

Wo spricht man wie?

 

Das Ganze nennt sich Deutscher Sprach-Atlas.

Sprach-Forscher arbeiten noch heute daran.

Die 40 Sätze von Georg Wenker nennt

man die Wenker-Sätze.

Hier lesen Sie die ersten 10 Wenker-Sätze

in Schrift-Deutsch und in Bonner Mund-Art,

also in Bönnsch.

 

1

Im Winter fliegen die trockenen Blätter

in der Luft herum.

 

2

Es hört gleich auf zu schneien,

dann wird das Wetter wieder besser.

 

3

Tu Kohlen in den Ofen,

damit die Milch bald zu kochen anfängt.

 

 

4

Der gute alte Mann ist mit dem Pferd

auf dem Eis eingebrochen und

in das kalte Wasser gefallen.

 

 

5

Er ist vor vier oder sechs Wochen gestorben.

 

6

Das Feuer war zu heiß,

die Kuchen sind ja unten

ganz schwarz gebrannt.

 

7

Er isst die Eier immer ohne Salz und Pfeffer.

 

 

8

Die Füße tun mir (so sehr) weh,

ich glaube, ich habe sie (mir) durchgelaufen.

 

9

Ich bin selber bei der Frau gewesen

und habe es ihr gesagt,

und sie sagte,

sie wolle es auch ihrer Tochter sagen.

 

10

Ich will es auch nicht mehr

wieder tun/machen.

 

 

 

 

 

1

Em Winte fleeje de drüe Blaade

en de Luff eröm.

 

2

Et hüürt jlich op ze schneie,

dann wierd et Wedde widde besse.

 

3

Don Kolle en de Owwe,

domet de Melesch bahl koche deet

(ze koche anfängk).

 

4

Dä joode ahle Mann eß me'm Päärd

o'm Ieß enjebroche un

en dat kahle Wasse jefalle.

 

 

5

Hä eß vür vier ode sechs Woche jestorwe.

 

6

Dat Füür wor ze heeß,

die Kooche sen jo ungen

janz schwatz jebrannt.

 

7

Hä deet de Eie emme ohne

Salz un Peffe eiße.

 

8

De Föß do'me (su ärsch) wie,

ich jlööf, in hann se me durchjeloofe.

 

9

Ich ben selewe bei der Frau jewääse

un hann et ihr jesaat,

un se säät,

se däät et och dä Dochte

 

10

Ich will et och nimmie

widde don/maache.

 

 

 


Montag, 8. Februar 2016

Heute ist Rosen-Montag

 

Warum heißt es Rosen-Montag?

Das hängt mit der katholischen Kirche zusammen.

Hier im Rheinland sind ja viele Menschen katholisch.

Und sie feiern Karneval schon seit einigen hundert Jahren.

Vor allem in Köln.

Dort gründen einige Karnevalisten

1823 ein Komitee.

Das ist eine Gruppe von Leuten,

die eine bestimmte Aufgabe haben.

Die Aufgabe ist in diesem Fall:

Regeln für den Kölner Karneval finden.

Das Komitee trifft sich immer montags.

Und zwar immer am Montag nach dem

sogenannten Rosen-Sonntag.

An diesem Sonntag verschenkt der Papst

eine goldene Rose.

Die Kölner Karnevalisten nennen sich

Rosenmontags-Gesellschaft.

So ist wohl der Name Rosen-Montag

entstanden.

 

Hier können Sie die Erklärung

ausführlich lesen.

 

Mittwoch, 3. Februar 2016

Über die Wäscherinnen von Beuel

 

Morgen ist Weiber-Fastnacht.

Frauen in Bonn-Beuel haben

die Weiber-Fastnacht erfunden.

Das geschieht im Jahr 1824.

Zu der Zeit ist Beuel ein Dorf.

Viele Männer in Beuel arbeiten als Fischer.

Die Frauen arbeiten oft als Wäscherin.

Das ist ein sehr harter Beruf.

Die Frauen waschen die Wäsche mit der Hand.

Die heiße Seifen-Lauge ist schlecht für die Haut.

Der Wasser-Dampf ist schlecht für die Lunge.

 

Die Beueler Wäscherinnen gründen

im Jahr 1824 das Beueler Damen-Komitee.

Das tun sie am Donnerstag vor Karneval.

Sie gründen damit die erste

Karnevals-Gesellschaft für Frauen.

Vorher war Karneval eine reine Männer-Sache.

Beim Karneval kritisiert das einfache Volk

die Reichen und Mächtigen.

Nun kritisieren auch die Frauen die Männer.

Sie beschweren sich über ihre

harten Arbeits-Bedingungen.

Sie machen ihren eigenen Karneval.

Sie fordern Gleich-Berechtigung.

Dazu sagt man auch Emanzipation.

Daraus ist ein Brauch entstanden:

An Weiber-Fastnacht übernehmen

die Frauen das Rat-Haus in Beuel.

Sie übernehmen für einen Tag die Macht.

 

Hier lesen Sie mehr über die

Beueler Wäscherinnen.